Top:

Wettervorhersage für:

Allgäu Wetter

– der Wetterbericht für das Allgäu mit 7-Tage-Vorhersage. Bitte wählen Sie rechts einen der Allgäuer Orte für eine genaue Wettervorhersage aus.

Das traumhafte Allgäu – so schön kann Wetter sein…

Für die wenigen Schlechtwetter-Tage und natürlich die schönsten Tage im Allgäu hält der Allgäu-Tipp zahlreiche Freizeittipps bereit.
Das Allgäu bietet bei jeder Wetterlage spannende Freizeitaktivitäten.
Kennen Sie:
– das Kutschenmuseum in Hinterstein?

– das Allgäulino in Wertach – der Indoor-Freizeitpark für die ganze Familie?
– den Buron-Kinderpark?
– den Freizeitpark „Skyline Park“ ?
– den Erlebnisberg „Hündle“ mit Sommerrodelbahn, Streichelzoo, Riesen-Spielplatz und mehr?
– die Breitachklamm – das Naturerlebnis?
– die Schnitzelalm in Bad Hindelang?
– den traumhaften Vilsalpsee?
– Lindau am Bodensee?
Erleben Sie das Allgäu – bei Wind und Wetter…

Aktuelle Nachrichten aus dem Allgäu. Bereitgestellt vom „Allgäu-Tipp“ – eurem großen Allgäu-Magazin:

-Werbung-
Samstag, 24. August 2019
18:00

Am Samstag, 24.8.2019, findet die Dankandacht des König Ludwig Vereins Germaringen-Mauerstetten zum 174. Geburtstags König Ludwig II. von Bayern bei der Seealpe am Elbsee statt.

Ab 18 Uhr lädt der König Ludwig Verein Germaringen-Mauerstetten zur Dankandacht mit Diakon Gerhard Entrup bei der Seealpe am Elbsee.

Musikalisch umrahmt wird die Dankandacht von der Königlich Bayerischen Hofkapelle.

Anschließend erwartet Euch ein geselliges Beisammensein im Biergarten der Seealpe mit freundlicher Bewirtung und leckeren Brotzeiten, Irseer Urtrunk und mehr…

Veranstaltungsort der Dankandacht: Aitrang – Seealpe am Elbsee

Bei Regen entfällt die Veranstaltung!

Weitere Informationen über die Seealpe findet Ihr hier: Seealpe am Elbsee

-Werbung-
Sonntag, 18. August 2019

Wer für morgen, Sonntag, 18.8.2019, noch nicht weiß, was man im Allgäu unternehmen kann: HIER haben wir wieder einige Veranstaltungstipps und Ausflugsziele im Allgäu für Euch zusammengestellt – Allgäu-Tipp, Euer Veranstaltungskalender.

Allgäu-Triathlon 2019

Sonntag, 18. August 2019

16.8.2019 Immenstadt. Heuer geht der traditionsreiche „Allgäu-Triathlon“ in die 37. Auflage. Wenn die namhaften Triathleten vieler Länder beim größten Sommersport-Event im Allgäu an den Start gehen, wird es auch zu Verkehrsbehinderungen kommen.…

Weiterlesen

Drachenfest Roßhaupten am Forggensee 2019

Sonntag, 18. August 2019
10:00

Am 17. und 18.8.2019 findet in Roßhaupten das große Drachenfest statt. Drachen verschiedenster Bauarten füllen den Himmel. Und jeder ist aufgerufen seinen eigenen Drachen mitzubringen und steigen zu lassen.…

Weiterlesen

„Bio – Erlebnis – Region“ auf der Allgäuer Festwoche

Sonntag, 18. August 2019

31.7.2019 Landkreis Oberallgäu. Unter dem Motto Bio – Erlebnis – Region veranstaltet die Öko-Modellregion Oberallgäu Kempten in diesem Jahr von Juni bis Oktober 2019 wieder eine vielseitige Veranstaltungsreihe rund um den ökologischen Landbau in unserer Region.…

Weiterlesen

Fendt Holiday Weeks 2019

Montag, 29. Juli 2019 bis Freitag, 23. August 2019

Vom 29.7. bis 23.8.2019 finden in Marktoberdorf die Fendt Holiday Weeks – Das Ferienprogramm von Fendt nicht nur für Kinder.…

Weiterlesen

Waldfest Vorderhindelang 2019

Sonntag, 18. August 2019
11:00
Sonntag, 1. September 2019
11:00

In Vorderhindelang, auf der Naturbühne „Im Gund“ findet auch 2019 wieder das beliebte Waldfest statt. …

Weiterlesen

Zipfelsalpe Alpfest 18.8.2019

Sonntag, 18. August 2019
11:00

Am 18.8.2019 finden auf der Zipelsalpe auf 1.523m bei Hinterstein die Bergmesse, der zünftige Frühschoppen und das große Alpfest statt. …

Weiterlesen

Historischer Markt Schongau 2019

Freitag, 9. August 2019 bis Sonntag, 18. August 2019

Vom 9. bis 18.8.2019 wird es auf dem historischen Markt, der im Rahmen des Schongauer Sommer stattfindet, in Schongau mittelalterlich.…

Weiterlesen

Allgäu Triathlon

Sonntag, 18. August 2019
07:00

14.1.2019 Immenstadt. Der Allgäu Triathlon wurde im Jahr 1983 zum ersten Mal in Deutschland ausgetragen und war damit der erste offizielle Triathlon in Deutschland.…

Weiterlesen

Weinfest Wertach 2019

Sonntag, 18. August 2019
10:30

Das Weinfest der Musikkapelle Wertach in Wertach – hier treffen am 17. und 18.8.2019 Weinliebhaber und Musikfans aufeinander. …

Weiterlesen

„Bayerischer Flohmarkt“ 2019

Sonntag, 18. August 2019
06:00 bis 18:00

Auch in diesem Jahr findet wieder am 15., 17. und 18.8.2019 der Bayerische Flohmarkt für jedermann an der A 96 München-Lindau, Ausfahrt Türkheim / Bad Wörishofen Nähe der Schneider Rundfunkwerke, Industriegebiet Unterfeld / Irsingen statt.…

Weiterlesen

Geschicklichkeitsreiten Lengenwang 2019

Sonntag, 18. August 2019
13:00

Geschicklichkeit beim Reiten und Fahren auf dem Geschicklichkeitsturnier gefragt –
Pferde- und Reitsportfreunde in Lengenwang

Die Pferdefreunde Lengenwang (OAL) veranstalten am Sonntag, 18.8.2019, das schon zur Tradition gewordene Geschicklichkeitsreiten und –fahren.…

Weiterlesen

Stadtfest Füssen 2019

Sonntag, 18. August 2019
11:30 bis 21:30

Die Altstadt von Füssen ist Schauplatz des diesjährigen Stadtfest. Am 17. und 18.8.2019 verwandelt sich dann Füssen zur Partymeile.…

Weiterlesen

-Werbung-
Samstag, 17. August 2019

Einige ausgewählte Wassertemperaturen Allgäuer Badeseen für heute, 17.8.2019:

Rottachsee

19 °C

Niedersonthofener See

20 °C

Forggensee

19 °C

Forggensee
Forggensee

Bodensee

(Nonnenhorn) 21 °C

Bodensee
Bodensee

Großer Alpsee

(Bühl) 19 °C

(hochgerechnete Werte für heute Nachmittag)

Die schönsten Badeseen und Informationen dazu findet Ihr: Badeseen im Allgäu

Wer Freibäder im Allgäu bevorzugt, wird hier fündig: Allgäu Freibäder

An Schlechtwettertagen bieten sich die Allgäuer Freizeitbäder an – Infos gibt es: Allgäu Freizeitbäder

Zum 7 Tage Allgäu Wetter

-Werbung-

16.8.2019 Kempten im Allgäu. Über 54.000 Adressen für Kempten, einen Straßenteil, einen Branchenabschnitt mit zahlreichen Gewerbetreibenden und freiberuflich Tätigen sowie Informationen zu Vereinen und Behörden – das alles enthält das Adressbuch 2019 für Kempten, dass soeben in einer Neuauflage erschienen ist.

Das Adressbuch ist auch dieses Mal wieder in Zusammenarbeit zwischen dem Bleicher-Verlag und der Stadt Kempten (Allgäu) entstanden. Es beinhaltet Wissenswertes über die Geschichte und Gegenwart unserer Stadt, sowie nützliche Hinweise auf öffentliche Einrichtungen oder Vereine.

Der alphabetische Namensteil enthält neben allen Einwohnern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und bei denen kein Sperrvermerk vorliegt (Insgesamt 54.491), auch alle Gewerbetreibenden und freiberuflich Tätigen. In dem anschließenden Straßenteil des Buches sind die Bewohnerinnen und Bewohner eines jeden Gebäudes nach Straßen und Hausnummern übersichtlich geordnet.

Ein aktueller farbiger Stadtplan wurde zusätzlich dem Adressbuch beigelegt. Im Branchenteil sind zahlreiche Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige aufgeführt. Zuvor jedoch beginnt der Abschnitt „Ärzte und Gesundheitswesen“.

Die aktuelle Entwicklung und die Geschichte der Stadt sowie in den Einrichtungen und das öffentliche Leben von Kempten werden unter dem Teil Allgemeine Informationen über Kempten auf 22 Seiten dargestellt. Der folgende Behördenteil dient als Orientierungshilfe für (Neu-)Bürger.

Das Verzeichnis informiert u.a. über Einwohnerzahl, Markungsfläche, Abfallentsorgung oder Freizeiteinrichtungen. Neben den wichtigsten Rufnummern sind die Stadtratsmitglieder, die Ausschüsse und die Dienststellen der Verwaltung ebenso aufgeführt. Im Abschnitt „Was erledige ich wo bei der Stadtverwaltung“ ist nachzulesen, bei welchem Amt unter welcher Rufnummer zu einem Anliegen nachgefragt werden kann.

Zusätzlich wurden die zahlreichen sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen, Schulen, Kindergärten oder Kirchenbehörden ebenso wie Vereine mit ihren Kontaktpersonen aufgeführt.

Die 13. Auflage des Adressbuches für Kempten ist gegen eine Schutzgebühr in Höhe von 5 Euro erhältlich bei:

M. Birnstiel, Rathausplatz 14,
T. Dannheimer, Bahnhofstr. 4,
H. Hugendubel GmbH, August-Fischer-Platz 1,
Kemptener Fachsortiment, Salzstr. 28,
Köselsche Buchhandlung, Wartenseestr. 3-5,
Lesezeichen, Rathausplatz 9
Buchhandlung Pröpster, Residenzplatz 33

Weitere Informationen:

Stadt Kempten (Allgäu)

Amt für Wirtschaft und Stadtentwicklung

Kronenstraße 8

87435 Kempten (Allgäu)

Tel. 0831 2525-518

Fax. 0831 2525-500

E-Mail: markus.templin@kempten.de

-Werbung-

16.8.2019 Kempten im Allgäu. Über 120.000 Kilometer mehr als im vergangenen Jahr hat die Stadt Kempten 2019 beim Stadtradeln erreicht. Insgesamt sind die 1.878 Teilnehmer 280.474 Kilometer geradelt und haben somit 40 Tonnen CO2 eingespart. In Kempten findet das Stadtradeln seit 2012 statt.

Seitdem ist die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer weiter angestiegen. Es beteiligten sich heuer 1.878 Personen in 32 Teams am Stadtradeln. Die im Jahr 2019 erradelten 280.474 Kilometer sind das beste Resultat, das bisher in Kempten erzielt wurde. Die bisherige Bestmarke betrug 159.812 Kilometer und wurde 2018 erreicht.

Besonders hervorzuheben sind dieses Jahr die Teams der Kemptener Schulen, welche sich durchwegs gut platzieren konnten. Platz drei erreichte dieses Jahr das Team des Carl-von-Linde-Gymnasiums, jedes der 239 Mitglieder radelte 90 Kilometer im Zeitraum des Stadtradelns.

An zweiter Stelle fand sich das Team des Hildegardis-Gymnasiums ein, das mit seinen 547 Mitgliedern insgesamt 49.109 Kilometer erradelte. Sieger dieses Jahr ist das Team „FFF Kempten“, bei dem jede oder jeder der 266 Mitstreiterinnen und Mitstreiter 207 Kilometer auf dem Fahrrad zurücklegte. Insgesamt legte das Team „FFF Kempten“ 55.144 Kilometer zurück. Die aktivsten Teams werden am 18. September 2019 um 16.30 Uhr in der Schrannenhalle des Rathauses von Oberbürgermeister Thomas Kiechle geehrt und bekommen eine Urkunde und einen Preis überreicht

Das Stadtradeln ist eine Kampagne des Klimabündnisses und zielt darauf ab, gerade in Städten mehr Menschen zu motivieren, das Rad als Fortbewegungsmittel zu benutzen und das Auto öfter stehen zu lassen. Das Stadtradeln hat sich seit der ersten bundesweiten Austragung im Jahr 2008 zu einer Institution entwickelt und erfährt jedes Jahr größere Teilnahme. Dieses Jahr wurden in Deutschland bisher schon über 60 Millionen Kilometer geradelt.

-Werbung-

16.8.2019 Memmingen. Während der seit 11. April bestehenden Baumaßnahmen mit Schienenersatzverkehr zwischen Aichstetten und Hergatz/Lindau Hbf werden von Freitag, 16. August, bis Sonntag, 15. September 2019, an fünf Wochenenden immer Freitag bis Sonntag zwischen Aichstetten und Memmingen nochmals Oberleitungsarbeiten durchgeführt.

Alle im Moment verkehrenden Züge zwischen Memmingen und Aichstetten werden an diesen Wochenenden durch Busse ersetzt. Aufgrund von Straßenbauarbeiten zwischen Tannheim und Memmingen kommt es zu geänderten Fahrzeiten beim Schienenersatzverkehr.

In Aichstetten besteht Anschluss an die Schienenersatzbusse nach Hergatz bzw. Lindau Hbf. Die genauen Fahrzeiten der Ersatzbusse entnehmt Ihr bitte den Fahrplantabellen auf Seite 15 der Broschüre (PDF-Datei unten). Dies teilt die Deutsche Bahn mit und bittet die Fahrgäste, bei der Reiseplanung die abweichenden und teilweise längeren Fahrzeiten zu berücksichtigen.

Zudem informiert die Deutsche Bahn über die Mitnahme von Fahrrädern in den Ersatzbussen. Während der Baumaßnahme ist die Mitnahme von Fahrrädern samstags, sonn- und feiertags sowie in den Sommerferien vom 29. Juli bis 10. September nur in den mit Fahrradsymbol gekennzeichneten Ersatzbussen möglich.

Die genauen Zeiten entnehmt Ihr bitte den Fahrplantabellen auf Seite 15 der Broschüre.

-Werbung-

16.8.2019 Allgäu. Gemeinsames Schreiben an Umweltminister.

„Dadurch dass das Umweltministerium seit Jahren die Augen vor dem krassen Missverhältnis zwischen Aufgabenfülle und Personal unserer Veterinärämter verschließt, nimmt es billigend in Kauf, dass Verstöße gegen das Tierschutzgesetz möglicherweise nicht sofort aufgedeckt und in vollem Umfang erkannt werden. Darüber hinaus verletzt es seine gegenüber den Mitarbeitern in den Veterinärämtern bestehende Fürsorgepflicht. Wir machen uns große Sorgen und bitten darum, dass unsere Forderungen nach mehr Personal von Seiten des Ministeriums endlich ernst genommen werden.“ Mit diesem dringenden Appell haben sich die vier Allgäuer Landräte Hans-Joachim Weirather (Unterallgäu), Maria Rita Zinnecker (Ostallgäu), Anton Klotz (Oberallgäu) und Elmar Stegmann (Landkreis Lindau) jetzt in einem gemeinsamen Schreiben an den bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber gewandt.

In dem sechsseitigen Brief stellen die vier Landräte die jahrelangen Bemühungen um eine angemessene Personalausstattung der Veterinärämter dar und fordern nochmals „dringend und unverzüglich“ Verstärkung. „Tatsache ist – und da gibt es nichts zu beschönigen – dass unsere Veterinärämter hinsichtlich ihrer personellen Ausstattung vom Umweltministerium seit Jahren kläglich im Stich gelassen werden“, heißt es darin.

Die Mitarbeiter seien teilweise an „der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt“. „Die Bemühungen um eine Verstärkung waren intensiv und die prekäre Situation wurde gegenüber dem Umweltministerium stets genauso drastisch beschrieben, wie sie sich darstellt.“ Um dem Umweltminister zu verdeutlichen, wie eindeutig die Hilferufe – gerade aus dem Unterallgäu – waren, zitieren die Landräte in ihrem Brief auch aus mehreren früheren Schreiben an das Umweltministerium:

„…In diesem Zusammenhang sei auch darauf hingewiesen, dass bei einer defizitären Personalausstattung ggf. ein Organisationsversagen vorliegen wird.“

„Ihr Haus wurde in der Vergangenheit wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass die hiesige Veterinärabteilung unter einer gravierenden personellen Unterbesetzung leidet und deswegen schon lange nicht mehr all die Aufgaben erfüllen kann, die im Laufe der Jahre angehäuft wurden. […] Ich bitte Sie wirklich eindringlich Ihrer Verantwortung für das amtstierärztliche Personal nicht länger aus dem Weg zu gehen.“

„Das Missverhältnis von Personal zu Aufgaben hat hier ein Maß angenommen, bei dem man im Falle von Versäumnissen nach unserem Dafürhalten regelmäßig von einem Organisationsverschulden ausgehen muss. Bitte sorgen Sie dafür, dass in der Frage der Personalbemessung objektive und nachvollziehbare Verteilungsschlüssel über ganz Bayern zur Anwendung kommen.“

„Angesichts des krassen Missverhältnisses zwischen Aufgabenmenge und vorhandenen Personalressourcen wird es meinen Amtstierärzten faktisch unmöglich gemacht, eine Garantenfunktion zu erfüllen.“

„Da eine Abhilfe nicht einmal in weiter Ferne absehbar ist, will ich hiermit explizit darauf hinweisen, dass diese Mitteilung erneut als eine Überlastungsanzeige zu verstehen ist und dass trotz allem Bemühen, immer das gerade Wichtigste zu erledigen, weder ich noch meine Mitarbeiter eine Verantwortung dafür übernehmen können, wenn aus der geschilderten Situation sich irgendwelche konkreten, insbesondere auch öffentlichkeitswirksame Folgen ergeben sollten.“

All die Rufe, dass in den Allgäuer und auch den schwäbischen Landkreisen dringend weitere Amtstierärzte benötigt werden, seien jedoch ungehört verhallt. Der Freistaat Bayern habe vielmehr auf andere Weise reagiert, so die Landräte: „Statt zusätzlichem Personal wurden den Veterinärämtern über all die Jahre hinweg zusätzliche neue Aufgaben übertragen.“ Sollte dies gewünscht sein, bieten die Landräte dem Umweltminister auch an, Vorschläge zu machen, wie „aufgeblähte bürokratische Vorgaben auf ein erträgliches Maß“ reduziert werden könnten.

Dass immer dann, wenn etwas vermeintlich schief laufe, „eine neue Behörde beziehungsweise neue Kontrollstrukturen“ eingerichtet würden, sei hingegen nicht die Lösung. Der Freistaat Bayern befinde sich hier „auf einem Holzweg“. Von wirklicher Entlastung für die Veterinärämter könne durch die Bayerische Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (KBLV) keine Rede sein – dies zeigten auch die bisherigen Erfahrungen.

Die voraussichtlich geringen Auswirkungen der geplanten Ausweitung der Aufgaben der KBLV erläutern die Landräte am Beispiel des Unterallgäus: Von über 1500 Rinderhaltern im Unterallgäu wäre die KBLV künftig voraussichtlich für vier Betriebe zuständig, in denen rund vier bis fünf Prozent der Rinder im Landkreis gehalten würden. „Wir brauchen – davon sind wir überzeugt – keine neuen Behörden oder zentralisierte Zuständigkeiten, wir brauchen vielmehr eine solide personelle Ausstattung der Veterinärämter“, so die vier Landräte.

„Unsere Mitarbeiter setzen täglich alles daran, um im Sinne der Verbraucher, der Landwirte und des Tierwohls ihren Aufgaben gerecht zu werden – bis an die Grenzen ihrer Möglichkeiten und teilweise darüber hinaus. Um die Fülle an Aufgaben, so wie es im Sinne des Tier- und Verbraucherschutzes richtig und angemessen wäre, erfüllen zu können, benötigen wir in den einzelnen Landratsämtern nun aber dringend und unverzüglich die schon so lange geforderten Verstärkungen.“

Davon abgesehen wehren sich die Allgäuer Landräte entschieden dagegen, dass die Allgäuer Landwirte „unter Generalverdacht“ gestellt würden. „Sie haben es verdient, dass ihnen für ihre gewissenhafte und verantwortungsbewusste Arbeit ein Grundvertrauen entgegengebracht wird.“ Leidtragende der aktuellen Diskussionen seien „die vielen landwirtschaftlichen Betriebe, die seit Generationen mit viel Herzblut, Sachverstand und Tierliebe geführt werden“.

-Werbung-

16.8.2019 Landkreis Unterallgäu. „Die konstruktive und vertrauensvolle Kommunikation zwischen den Mitarbeitern des Landratsamts und den ehrenamtlichen Asyl-Helfern ist enorm wichtig.“ Das betonte Landrat Hans-Joachim Weirather beim Dialog-Forum der ehrenamtlichen Asyl-Helferkreise im Landratsamt Unterallgäu.

Diesmal informierten Vertreter des Ausländeramts über das Asylverfahren und räumten Missverständnisse aus – insbesondere rund um die Identitätsklärung: Ist die Identität eines Flüchtlings geklärt, bedeutet das nicht, dass dieser nun schnell abgeschoben wird – ganz im Gegenteil: Dies ermöglicht der Ausländerbehörde in vielen Fällen oft erst die Möglichkeit, einen legalen Aufenthalt herzustellen und Arbeits- oder Ausbildungserlaubnisse zu erteilen.

Zunächst beleuchtete Tobias Ritschel, Leiter des Ausländeramtes, den Ablauf des Asylverfahrens. Über das Asylverfahren entscheidet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, kurz BAMF. Fällt die Entscheidung positiv aus, erhält der Betroffene einen Aufenthaltstitel. Fällt die Entscheidung negativ aus und hat auch eine hiergegen gerichtete Klage keinen Erfolg, muss die zuständige Ausländerbehörde die Rückführung in die Wege leiten.

In einigen Fällen kann die Ausländerbehörde eine Duldung für eine Berufsausbildung oder für eine Beschäftigung erteilen. Ob eine Beschäftigung erlaubt wird, hängt auch davon ab, wie sich die betroffene Person verhält: Zum Beispiel werde positiv gewertet, wenn die Person bei der Identitätsklärung mitwirke, so Ritschel. Weiter sei ausschlaggebend, ob sich die Person um Integration bemühe, also zum Beispiel die deutsche Sprache lerne. „Eine Beschäftigung alleine schützt nicht vor der Einleitung von konkreten aufenthaltsbeendenden Maßnahmen“, machte Ritschel deutlich.

Jörg Rosa, stellvertretender Leiter des Ausländeramts, machte deutlich, eine geklärte Identität sei von großer Bedeutung: „In Deutschland gilt die Ausweispflicht ab dem vollendeten 16. Lebensjahr.“ Wirke der Asylbewerber bei der Identitätsklärung nicht mit, könne das sogar zum Abbruch einer Ausbildung und zu Leistungskürzungen führen. „Dann muss die Ausländerbehörde aufenthaltsbeendende Maßnahmen einleiten“, so Rosa. Wirkt der Asylbewerber bei der Klärung seiner Identität mit und führen diese Bemühungen trotzdem zu keinem Ergebnis, gebe es die Möglichkeit, Ersatzdokumente auszustellen.

Stefanie Weiß vom Ausländeramt informierte schließlich über die Unterbringung von Asylbewerbern. Diese sind verteilt auf 87 dezentrale Unterkünfte, die im übertragenen Wirkungskreis der Landkreis Unterallgäu verwaltet, und auf fünf Gemeinschaftsunterkünfte, die die Regierung von Schwaben verwaltet. Die Teilnehmer erhielten auch einen Überblick. über die zukünftige Unterbringungssituation im Landkreis. „Die Anzahl der dezentralen Unterkünfte werde im Laufe diesen und des kommenden Jahres um 35 Unterkünfte verringert“, so Weiß.

Daten und Fakten

Im Unterallgäu sind derzeit etwa 800 Asylbewerber und knapp 300 Fehlbeleger untergebracht. Fehlbeleger sind anerkannte Asylbewerber, die noch keine eigene Wohnung gefunden haben.

In den dezentralen Unterkünften leben etwa 870 Personen.

In den Gemeinschaftsunterkünften leben etwa 230 Personen.

-Werbung-

16.8.2019 Sigmarszell. Am Donnerstag, 15.8.2019, gegen 17:55 Uhr befuhren ein 33-Jähriger und ein 70-Jähriger mit ihren beiden Pkws die Autobahn A 96 in Fahrtrichtung Lindau.

Auf Höhe der Anschlussstelle Sigmarszell fuhr der 33-Jährige mit seinem Pkw auf der linken der beiden Fahrspuren und wollte an dem 70-Jährigen mit seinem Pkw vorbeifahren.

Der 70-Jährige scherte jedoch kurz zuvor von der rechten auf die linke Fahrspur aus, sodass der 33-Jährige während des Überholvorganges dem 70-Jährigen abermals nach links auswich. Dabei fuhr er auf die Mittelleitplanke auf.

Im Anschluss geriet der 33-Jährige wieder auf die Fahrbahn und fuhr dem 70-Jähigen auf.

Der 70-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt. Er wurde mit dem Rettungsdienst in Krankenhaus verbracht.

Beide Fahrbahnen mussten für die Unfallaufnahme etwa 1,5 Stunden gesperrt werden.

Es entstand an den beiden Pkw und an der Leitplanke ein Gesamtschaden von 35.500 Euro.

Die Freigabe der Fahrbahn verzögerte sich, da sich aufgrund der Sperrung noch spielende Kinder und Personen auf der Fahrbahn befanden.

(PI Lindau)

Symbolbild (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

16.8.2019 Schwangau. Am frühen Morgen des gestrigen Feiertages führte die Polizei nach mehreren Mitteilungen beim Landratsamt Ostallgäu über Campierende im Naturschutzgebiet Ammergauer Alpen, insbesondere im Bereich der Säulingwiese eine Kontrolle durch.

Diese wurde aufgrund der exponierten Lage und des unwegsamen Zustieges über teilweise versicherte Steige durch die Alpine Einsatzgruppe der Polizei durchgeführt.

Bei der Kontrolle konnten jedoch keine Personen angetroffen werden, was unter Umständen auf die sehr geringen Außentemperaturen der vorangegangenen Nacht zurückzuführen war.

In den Schutzgebieten der Ammergauer Alpen ist das Zelten grundsätzlich verboten.

(PP Schwaben Süd/West)

Symbolbild (© Bayerische Polizei)

-Werbung-