3.8.2020 Memmingen. Kurz nach Mitternacht von Freitag, 31.7.2020, auf Samstag, 1.8.2020, kam es in einem Mehrfamilienhaus in Memmingen zu einem Streit zwischen einem gleichaltrigen, 48 Jahre alten, Paar.

Ursache der Meinungsverschiedenheit war vermeintlich die nagende Eifersucht der Frau.

Im Verlauf der eskalierenden Auseinandersetzung stach die Frau mindestens zweimal mit einem Messer auf ihren Partner im Bereich des Bauches und an den Armen ein. Der Mann flüchtete daraufhin aus der Wohnung im dritten Stock auf die Straße.

Die herbeigerufenen Beamten der Polizeiinspektion Memmingen konnten die Frau noch in der gemeinsamen Wohnung vorläufig festnehmen und das Tatmesser sicherstellen.

Der glücklicherweise nicht lebensgefährlich verletzte Mann wurde im Klinikum Memmingen medizinisch erstversorgt und konnte am folgenden Vormittag das Krankenhaus wieder verlassen.

Sowohl die Täterin als auch das Opfer waren zur Tatzeit stark alkoholisiert.

Die ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurden durch den Kriminaldauerdienst Memmingen durchgeführt. Die weiteren Ermittlungen führt das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizeiinspektion Memmingen.

Die Beschuldigte wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen wegen versuchten Totschlags der Haftrichterin in Günzburg vorgeführt. Diese erließ einen Haftbefehl, worauf die 48-Jährige in eine bayerische Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.

(KPI Memmingen)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)