12.7.2014 Kempten im Allgäu. Freitagnacht, gegen 22.50 Uhr, wollte eine Streifenbesatzung der PI Kempten in der Kotterner Straße ein vor ihnen fahrendes Fahrzeug kontrollieren.

Als die Beamten das Anhaltesignal einschalteten, gab der Fahrer des zu kontrollierenden Fahrzeuges Gas und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Schumacher Ring davon. Der Fahrer des schwarzen BMW fuhr mit weit über 100 km/h die Kotterner Straße entlang, bog dann in die Keselstraße ab und setzt dort seine Fahrt mit weiterhin stark überhöhter Geschwindigkeit fort.

Die ihm folgende Polizeistreife konnte aufgrund der hohen Geschwindigkeit im Stadtgebiet nur mühsam und mit größerem Abstand an dem Fahrzeug dran bleiben um nicht selbst auch noch andere Verkehrsteilnehmer unnötig zu gefährden. Der BMW-Fahrer überfuhr dann noch an der Ampelanlage am Freudental das Rotlicht und fuhr ohne Rücksicht, mit nach wie vor hoher Geschwindigkeit in den Kreuzungsbereich ein und bog rechts in die Burgstraße ab.

Von dort aus bog er sofort wieder nach rechts in die Webergasse ab, woraufhin ihn die Polizeistreife auch aus den Augen verlor. Ein Passant in der Webergasse teilt der Streife aber noch mit, dass der Raser beim Einfahren in die Webergasse wohl beinahe noch einen Fußgänger erfasst hätte, welcher sich nur durch einen Sprung zur Seite retten konnte. Das Fahrzeug sei in der Webergasse nach links in die Burghaldegasse eingebogen, wo sich seine Spur aber komplett verlor.

Die Polizei Kempten ermittelt nun gegen den 25-jährigen Halter des Fahrzeugs wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Der 25-Jährige konnte erst zu einem späteren Zeitpunkt in der Nacht festgestellt und überprüft werden, macht zu den Vorwürfen jedoch keinerlei Angaben. Die Polizei Kempten bittet nun um Zeugenhinweise. Insbesondere werden der Passant und der bislang unbekannte Fußgänger gebeten, sowie auch weitere mögliche gefährdete Verkehrsteilnehmer, sich mit der Polizeiinspektion Kempten in Verbindung zu setzen.

(PI Kempten)