16.11.2017 Kempten im Allgäu. Donnerstagnacht, gegen etwa 23:40 Uhr, teilten aufmerksame Anwohner sowohl über den Polizeinotruf als auch über die Integrierte Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst mit, dass im Einmündungsbereich der Lenzfrieder Straße in die Füssener Straße Flammen aus einem Gulli schlagen würden.

Die Gefahrenstelle wurde zunächst durch fünf Polizeistreifen und einem 30-Mann-starken Aufgebot der Feuerwehr Kempten gesichert. Zur Ursachenforschung waren ebenfalls Vertreter der Stadt Kempten (KKU), der Allgäuer Überlandwerke (AÜW) sowie des Energiedienstleisters Erdgas Schwaben am Ereignisort.

Glücklicherweise bestätigte sich der Anfangsverdacht eines Gasaustritts nicht.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wird von einem unterirdischen Kabelbrand ausgegangen, welcher durch die Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht wurde.

Für die Bevölkerung bestand während des gesamten Vorfalls keine Ernst zu nehmende Gefahr.

Aus Sicherheitsgründen mussten die in diesem Bereich verlegten Stromleitungen vom Netz genommen werden, weshalb die angrenzenden Haushalte bis zum nächsten Morgen ohne Strom auskommen müssen.

Die AÜW haben dann die notwendigen Maßnahmen zur näheren Erforschung der Ursache und zur Behebung der Schäden veranlasst. Anzeichen für eine Brandstiftung liegen nach derzeitigen Kenntnisstand nicht vor.

(PI Kempten)

(Foto: Polizei)