3.6.2015 Pfronten. Glücklicherweise entdeckte ein aufmerksamer Wanderer ein bereits geschwächtes Fohlen und verständigte die Polizei.

Für Fohlen und Muttertier gab es dann ein „Happyend“.

Gestern Vormittag (2. Juni 2015) entdeckte der wachsame Wanderer ein frischgeborenes Fohlen außerhalb der Pferdekoppel in Pfronten-Weißbach. Das Fohlen war nach der Geburt, unter dem Zaun durch, aus der Koppel herausgerollt. Es war zu schwach um selbst den Weg zur Mutter zu finden.

Mit vereinten Kräften von Wanderern und Polizeibeamten konnte es zu dem Muttertier in die Koppel zurückgeführt werden. Diese nahm das Fohlen jedoch nicht mehr an und ließ es zunächst nicht trinken.

Ein deswegen verständigter Tierarzt musste durch die Polizei verständigt werden, da der Pferdehalter selbst leider nicht erreicht werden konnte. Glücklicherweise nahm das Ganze noch vor dem Eintreffen des Arztes doch noch seinen natürlichen Weg – und das Fohlen konnte selbstständig bei der Mutter trinken und wieder zu Kräften kommen.

(PSt Pfronten, 8.30 Uhr, ce)