23.9.2015 Oberstdorf/Oberallgäu. Eine für heute Vormittag geplante Zwangsräumung einer Wohnung endete in einem größeren Polizeieinsatz.

Der 70-jährige Bewohner attackierte die zuständige Gerichtsvollzieherin und die unterstützenden Polizeikräfte mit einem Feuerlöscher und verbarrikadierte sich anschließend in seiner Wohnung.

Gegen 9 Uhr sollte die Wohnung des 70-Jährigen durch eine Gerichtsvollzieherin geräumt und ferner ein Haftbefehl zur Abgabe der Vermögensauskunft gegen den Bewohner vollzogen werden.

Aufgrund seines, in der Vergangenheit gezeigten, aggressiven Verhaltens wurde bereits vorab die Polizei um Unterstützung gebeten, so dass drei Beamte der geplanten Räumung beiwohnten.

Beim Betreten der Wohnung ging der Hausbewohner unvermittelt mit einem Feuerlöscher auf die Mitarbeiterin der Justiz und die Polizisten los und besprühte diese damit.

Nachdem sich die Angegriffenen zurückgezogen hatten, verbarrikadierte sich der Mann in seiner Wohnung in einem Obergeschoss des Mehrfamilienhauses.

Speziell geschulte Beamte versuchten in der Folge den 70-Jährigen über einen längeren Zeitraum zu beruhigen und zu einem freiwilligen Verlassen der Wohnung zu bewegen, was jedoch nicht gelang.

Gegen 15 Uhr betraten Spezialkräfte der Polizei die Wohnung des Rentners und nahmen ihn in Gewahrsam. Der Mann leistete hierbei keinen Widerstand und blieb unverletzt. Er wurde anschließend in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

Bei dem Angriff mit dem Feuerlöscher erlitten die Gerichtsvollzieherin und die drei Polizeibeamten leichte Verletzungen, die ambulant behandelt wurden.