28.2.2015 Oberstdorf/Oberallgäu. Am Freitagnachmittag zwischen 14 und 16 Uhr ereigneten sich mehrere Unfälle, die mit Straßenglätte zusammenhingen.

Auf der Straße nach Birgsau verlor ein Pkw in einem Kurvenverlauf die Bodenhaftung und geriet im Schleudern auf die Gegenfahrbahn, wo er mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidierte. Der Entgegenkommende wurde dabei verletzt.

Der Fahrer des unfallverursachenden Pkw erlitt einen Schock. Er wird sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten müssen. Der gesamte Sachschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.

Kurz vor dem Grenzübergang auf der B19 verlor ein Kraftfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und schlitterte nach links auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es zunächst zu einer Berührung mit einem Entgegenkommenden und mit dessen Nachfolgendem stieß er schließlich frontal zusammen. Der Verursacher sowie die Beifahrer der beiden Entgegenkommenden wurden verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 60.000 Euro. Der Fahrer des unfallverursachenden Fahrzeugs wird wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.

Auf einer gesperrten Talstraße nach Schwand kam es zu einem weiteren Rutschunfall. Ein die Gefällstrecke hinunterfahrender Pkw rutschte in einen Entgegenkommenden, beide Fahrzeuge verschoben sich dabei schräg zur Fahrbahn. Zwei weitere von oben nachfolgende Fahrzeuge stießen mangels Bodenhaftung ohne Ausweichmöglichkeit in die Unfallfahrzeuge. Die schmale Straße war dadurch so blockiert, dass auch die Zufahrt für die Hilfskräfte nicht möglich war.

Erst nachdem die Zufahrten abgesperrt und die verkeilten Fahrzeuge mit Bergungsgerät entfernt worden waren, konnte die Strecke wieder freigegeben werden. Verletzt wurde aufgrund der schmalen, unübersichtlichen und nur langsam befahrbaren Straße niemand. Der Gesamtschaden wird auf ca. 7000 Euro geschätzt.

(PI Oberstdorf)