3.7.2014 Wolfertschwenden/Unterallgäu. Bei einem Verkehrsunfall heute Mittag erlitte eine Fahrradfahrerin schwere Verletzungen. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Um kurz nach 13 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle Donau-Iller der Notruf über einen schweren Verkehrsunfall im östlichen Gemeindeteil.

Die Radfahrerin befuhr die Verlängerung der Kellerstraße in östliche Richtung und im weiteren Verlauf auch durch die dortige Bahnunterführung, als zur gleichen Zeit auf der querenden und für Kraftfahrzeuge grundsätzlich gesperrten Straße eine Autofahrerin in nördliche Richtung fuhr. Die 39-jährige Autofahrerin aus dem Unterallgäuerin missachtete die Vorfahrt der 46-jährigen Radlerin, weshalb es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam und die Radfahrerin derart unglücklich stürzte, dass sie trotz Helm lebensgefährliche Verletzungen erlitt.

Noch bevor der Rettungsdienst eintraf, leisteten hinzukommende Fahrradfahrer Erste-Hilfe bei der Verletzten, so dass sie vom Notarzt erfolgreich reanimiert und mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden konnte. Auch ein Kriseninterventionsteam (KIT) wurde zur Betreuung angefordert.

Seitens der Staatsanwaltschaft Memmingen wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens beauftragt.

(PP Schwaben Süd/West, 17 Uhr, ce)