4.7.2015 Kempten/Allgäu. Der Kemptener Kripo gelang es, einen Tatverdächtigen des Raubüberfalls vom 15. Juni 2015 zu ermitteln.

Da gegen ihn bereits ein Haftbefehl bestand, befindet er sich nun in Haft.

Einem 51-jährigen Kemptener war damals am Montag gegen 23.35 Uhr am Residenzplatz von einem unbekannten Mann das Smartphone entrissen worden. Bei dieser Auseinandersetzung biss der Räuber dem Opfer auch in den Arm und schlug ihm einen Zahn aus.

Während der Täter unerkannt mit dem Telefon flüchten konnte, wurde der Geschädigte durch die Tat erheblich verletzt.

Im Rahmen der Ermittlungen der Kemptener Kriminalpolizei wurden am gestrigen Donnerstag (03. Juli 2015) zwei Wohnungen im Stadtbereich durchsucht. In einer der Wohnungen konnten die Beamten das geraubte Smartphone gefunden und sichergestellt werden.

In der zweiten Wohnung gelang es, einen 27-jährigen Tatverdächtigen aus dem Landkreis Reutlingen, festzustellen. Gegen ihn lag ein von der Staatsanwaltschaft Tübingen erwirkter Haftbefehl wegen schweren Raubes vor. Demnach steht der 27-Jährige im Verdacht, am 17. Januar 2015 ein 12-jähriges Mädchen auf offener Straße in Reutlingen mit einer abgeschlagenen Flasche bedroht zu haben, um an ihr Mobiltelefon zu gelangen.

„Wir konnten einen Mann festnehmen, der im Verdacht zweier rücksichtsloser Raubüberfälle steht.“ freut sich der Kemptener Kripo Chef Michael Haber. „Im Rahmen der noch andauernden Ermittlungen prüft die Kripo Kempten auch, ob der Verdächtige für weitere Fälle in Frage kommen könnte.“

Der 27-jährige Tatverdächtige wurde heute dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt. Er ordnete aufgrund des bereits bestehenden Haftbefehls die Untersuchungshaft an