5.7.2014 Waltenhofen/Oberallgäu. Am Freitag Abend kehrten zwei 34- und 36 Jahre alte Oberallgäuer in einer Wirtschaft im Ortsteil Niedersonthofen ein.

Als die Bedienung die Zeche in Höhe von ca. 30 Euro kassieren wollte, zeigte sich schnell, dass die Herrschaften über keinerlei Bezahlmöglichkeiten verfügten.

Nachdem die beiden Männer auch keine Ausweise zur Rechnungsstellung vorzeigen wollten, verständigte die Dame die Polizei, zumal sie vermutete, dass der Pkw, mit dem die Beiden vorgefahren waren, aufgrund fehlender Kennzeichen nicht zugelassen ist.

Bis zum Eintreffen der Streife versuchte einer der Männer zu Fuß zu flüchten, dieser konnte jedoch auf einem privaten Gelände angetroffen werden. Nachdem hierbei festgestellt wurde, dass der Fahrer des Pkw offensichtlich auch noch unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, wurde eine Blutentnahme veranlasst. Auch war der Pkw zuvor ohne Erlaubnis des Besitzers benutzt worden.

Da die Gefahr bestand, dass der uneinsichtige Oberallgäuer im Fortlauf der Nacht weitere Straftaten begeht, musste er in Sicherheitsgewahrsam genommen werden. Beim Verbringen in die Haftzelle beleidigte er einen Polizeibeamten.

Zu allem Überfluss verunreinigte der 36jährige die Haftzelle auch noch erheblich, indem er seinen Kot an den Wänden verteilte.

Die zwei Männern erwarten nun mehrere Anzeigen wegen Zechbetrugs, Pkw-Unterschlagung sowie Hausfriedensbruch, und dem Älteren auch noch zusätzlich wegen Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss, Fahren ohne Zulassung und Beleidigung. Außerdem wird ihm die Reinigung der Haftzelle in Rechnung gestellt.

(PI Kempten)