7.1.2023 Lindau (Bodensee). Am Freitagabend, 06.01.2023, ging bei der Polizeiinspektion Lindau um 18:55 Uhr die Meldung über einen Verkehrsunfall auf der BAB A 96, in Fahrtrichtung München, ein.

Wie sich vor Ort für die eintreffenden Beamten herausstellte, war ein 47-jähriger Rumäne auf der rechten Spur der Autobahn mit seinem Kleintransporter gefahren. Ein 24-jähriger Pkw-Fahrer befuhr zur gleichen Zeit die Autobahn auf der linken Spur.

Vor dem 47-Jährigen fuhr noch ein 50-Jähriger mit seinem Pkw.

Nach dem bisherigen Ergebnis der Befragungen von Zeugen und Unfallbeteiligten zog der Rumäne plötzlich und ohne Ankündigung auf die linke Spur, direkt vor den Pkw des dort fahrenden 24-Jährigen. Der 24-Jährige konnte trotz Vollbremsung nicht mehr verhindern, dass er mit seinem Pkw gegen die linke Fahrzeugseite des Kleintransporters prallte.

Durch den Anprall des Pkw des 24-Jährigen wurde der Kleintransporter gegen das Heck des Pkw des 50-Jährigen katapultiert. Im weiteren Verlauf kollidierte der Transporter mit der linken Fahrzeugseite des Pkw des 50-Jährigen. Alle unfallbeteiligten Fahrzeuge kamen auf der Fahrbahn der BAB A 96 zum Stehen.

Durch den ausgelösten Airbag im Pkw des 50-Jährigen wurden sowohl der Fahrer als auch die Beifahrerin leicht verletzt.

Die drei verunfallten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Autobahn musste einseitig gesperrt werden, bis die Autobahnmeisterei die Fahrbahn wieder gereinigt hatte. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen wurde auf etwa 20.000,– € geschätzt.

Der Unfallverursacher war nicht alkoholisiert.

Die Staatsanwaltschaft ordnete bei dem 47-Jährigen eine Sicherheitsleistung von 1000,– € an. Den Rumänen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren werden fahrlässiger Körperverletzung.

(PI Lindau)

Schlagwörter: , , , , , , ,