10.10.2015 Ostallgäu. In einer Nachricht an seine Tochter meldete der 59-jährige Urlauber aus dem baden württembergischen Kirchheim/Teck am frühen Freitagabend psychische Probleme an.

Nach den Äußerungen und des Auffindens seines verlassenen Pkw am Parkplatz der Tegelbergbahn setzte sich eine große Suchmannschaft zusammen.

Diese bestand aus 15 Polizeibeamten, Alpine Einsatzgruppe der Polizei, 17 Mann Bergwacht, 3 Rettungshundeführern der Bergwacht und dem Polizeihubschrauber. Auch die Kollegen im benachbarten Tirol waren mit eingebunden.

Ein Wanderer hatte den Vermissten im Gebiet des Tegelbergs gegen 18:00 Uhr gesehen, seine Zeugenaussage wurde aufgenommen. In einer aufwendigen Suchaktion bis in die späten Abendstunden konnte der Vermisste jedoch nicht aufgefunden werden.

Unter anderem wurde der Bereich zwischen der Talstation der Tegelbergbahn und Hohenschwangau intensiv über mehrere Stunden durch den Polizeihubschrauber mit der Wärmebildkamera abgesucht.

Vor Anlaufen der erneuten Suchmaßnahmen am nächsten Morgen konnte die Streife der Polizei Füssen den Vermissten in seiner Ferienwohnung in Roßhaupten aufgreifen.

Die guten 16 Kilometer hat der Vermisste heute Nacht dorthin zu Fuß zurückgelegt. Aufgrund der psychischen Verfassung bedarf er einer Behandlung im Bezirkskrankenhaus. Dorthin wurde er durch die Streife unmittelbar verbracht.

(PI Füssen)