10.7.2019 Mindelheim. Ein 63-jähriger Lkw-Fahrer wechselte auf den linken Fahrstreifen, um einen anderen Lkw zu überholen und übersah dabei den von hinten ankommenden Pkw eines 41-jährigen.

Trotz Vollbremsung konnte dieser eine Kollision nicht mehr vermeiden und beide Fahrzeuge schleuderten in Folge gegen die Mittelschutzplanke. Hierbei wurden auch Fahrzeugteile auf die Gegenfahrbahn geschleudert und trafen den Pkw eine 34-Jährigen.

Die Unfallbeteiligten wurden von Rettungsdiensten in ein Klinikum verbracht, wurden jedoch nur leicht verletzt.

Neben einem Fahrzeugschaden von ca. 20.000 Euro wurden 9 Schutzplankenfelder komplett deformiert.

Für Absperr- und Bergungsmaßnahmen war die Feuerwehr Mindelheim mit sechs Fahrzeugen vor Ort.

Während der Bergungsmaßnahmen musste der linke, stellenweise auch kurz beide Fahrstreifen gesperrt werden.

Trotz Ausleitung an der Anschlussstelle Stetten kam es zu kilometerlangem Rückstau.

Verbotswidriges Befahren der Rettungsgasse

Während der Anfahrt zu diesem Unfall befuhr die Streife die ca. 2 km lange Rettungsgasse welche sich vor der Unfallstelle gebildet hatte.

Hinter dem Streifenfahrzeug ordnete sich mit etwa 100 Meter Abstand ein Motorradfahrer ein und passierte ebenso den kompletten Stau bis zur Unfallstelle wo er schließlich von der Streifenbesatzung angehalten wurde.

Den 38-jährigen Motorradfahrer erwartet nun wegen dem verbotswidrigen Befahren der Rettungsgasse ein Bußgeld von 400 Euro.

(APS Memmingen)

(Foto: Polizei)