24.1.2017 Lindau. Andreas Fischer wird neuer Geschäftsführer der der Asklepios Klinik Lindau. Der 43-jährige wechselt innerhalb des Klinikkonzerns von Höxter an den Bodensee.

Vor seiner Tätigkeit in Höxter war er als Verwaltungsdirektor im Westallgäu sowie in verschiedenen Funktionen bei freigemeinnützigen und kommunalen Kliniken tätig. Er übernimmt die Aufgaben vom bisherigen Geschäftsführer, Johann Bachmeyer, der in gleicher Funktion an die Asklepios Klinik Bad Tölz wechselt. Johann Bachmeyer hat seinen Abschied heute im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung bekannt gegeben.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Asklepios Klinik Lindau, Landrat Elmar Stegmann, bedauert den Weggang von Johann Bachmeyer: „Er hat wichtige Projekte zur Stärkung der Klinik angestoßen und mitgeholfen, den Standort hier in Lindau zu sichern. Herauszuheben waren die immer vertrauensvolle Zusammenarbeit und die offene Kommunikationskultur. Bei allem Verständnis für seinen Wechsel, bedauere ich den Weggang sehr.“ Dass Asklepios bereits eine Nachfolgeregelung gefunden hat und somit ein nahtloser Übergang gewährleistet ist, begrüßt Stegmann: „Andreas Fischer ist aufgrund seiner früheren Tätigkeit im Landkreis kein Unbekannter und ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“

Andreas Fischer stammt aus dem bayerischen Selb und blickt auf eine 20jährige Berufserfahrung im Klinikmanagement zurück. Bevor er im August 2015 die Asklepios Weserbergland-Klinik in Höxter übernommen hatte, war er als Verwaltungsdirektor in Lindenberg i. Allgäu, als Personalleiter bei einem freigemeinnützigen Verbund, als Geschäftsleiter des Krankenhauses Selb sowie als Personalleiter des Klinikums Fichtelgebirge tätig.

Die Asklepios Klinik Lindau leistet die medizinische Grund- und Regelversorgung für Lindau und Umgebung. Das Angebot reicht von der Geburtshilfe bis zur Altersmedizin und umfasst das gesamte chirurgische Spektrum. Die Klinik behandelt pro Jahr rund 10.000 Patienten ambulant und 6800 stationär. Das Haus gehört seit 2008 zum Asklepios Konzern. Das Haus zählt derzeit rund 330 Beschäftigte.