9.7.2015 Landkreis Unterallgäu. Gesund und glücklich alt werden – das ist nicht jedem vergönnt. Es schwinden die körperlichen Kräfte, einer fühlt sich einsam, der Nächste wird immer vergesslicher,…

Im Unterallgäu und in Memmingen gibt es zum Glück viele Hilfsangebote, die auf die verschiedenen Probleme im Alter spezialisiert sind.

Um das Thema „Alter“ trotzdem ganzheitlich zu betrachten, hat sich im November 2014 das Netzwerk „Altenhilfe und seelische Gesundheit Memmingen/Unterallgäu“ gegründet, ein offenes Forum rund ums Altern für professionelle Dienstleister, Politiker, ehrenamtliche Initiativen und interessierte Bürger. Bei einer Versammlung waren nun alle aufgerufen, mitzuarbeiten und Arbeitsgruppen zu bilden.

Knapp 80 Personen kamen dazu ins Landratsamt Unterallgäu. Dr. Maria Bachmaier, Abteilungsleiterin am Landratsamt Unterallgäu, begrüßte die Teilnehmer und wies darauf hin: „Das Netzwerk Altenhilfe ist bereits im Kern eine Kooperation.“ Die ersten Strukturen haben Vertreter des Landkreises Unterallgäu, der Stadt Memmingen, des Gemeindepsychiatrische Verbund Memmingen/Unterallgäu und des Bezirks Schwaben ins Leben gerufen.

Raimund Steber, Sprecher des Arbeitskreis Gerontopsychiatrie des Gemeindepsychiatrischen Verbundes (GPV), erklärte, wie das Netzwerk entstanden ist. Aus dem GPV entwickelte sich 2002 der Gerontopsychiatrische Arbeitskreis, an dem sich inzwischen 40 Träger beteiligen. Gerontopsychiatrie ist die Fachrichtung der Psychiatrie, die sich mit älteren Menschen und ihren psychischen Erkrankungen befasst. Der Arbeitskreis setzt sich also für die Belange älterer Menschen mit psychischen Störungen ein.

Um nun die vielen weiteren Themen aus der Altenhilfe mit einzuflechten, ist daraus das Netzwerk „Altenhilfe und seelische Gesundheit“ gewachsen. Alle, die Strukturen und Maßnahmen der Altenhilfe und der Gerontopsychiatrie anbieten, sollen miteinander ins Gespräch kommen. So sollen Lücken in der Versorgung erkannt und geschlossen werden und Themen gemeinsam angegangen werden.

Kern des Netzwerks ist das Steuerungsgremium. Dem gehören an: Raimund Steber als Vertreter des Arbeitskreises Gerontopsychiatrie, Hubert Plepla als Vertreter des Landkreises Unterallgäu, Markus Riker als Vertreter des GPV, Karolina Gabriel als Vertreterin des Bezirks Schwaben und Wolfgang Prokesch als Vertreter der Stadt Memmingen. In der Versammlung wurden nun Arbeitsgruppen zu folgenden Themen gebildet:

Demenz im Krankenhaus
Freiwilliges Engagement
Vollstationäre Versorgung
Öffentlichkeitsarbeit
Mobilität und Nahversorgung
Nachbarschaftshilfe
Ambulante Hilfen und Anlaufstellen
Prävention
Wohnen

Alle Anwesenden konnten sich auf die Arbeitsgruppen verteilen. Die Gruppen treffen sich nun mindestens zweimal im Jahr. Die Leiter der Arbeitsgruppen sollen künftig ebenfalls dem Steuerungsgremium angehören.

Wer ebenfalls an einer Arbeitsgruppe mitwirken möchte, kann sich gerne noch beim Steuerungsgremium melden. Zudem kann jeder Anträge und Wünschen rund ums Älter werden formlos an das Steuerungsgremium richten.

Kontakt Steuerungsgremium:

Seniorenfachstelle Stadt Memmingen: Telefon (0 83 31) 8 50 – 4 48
Koordinationsstelle Seniorenkonzept Landkreis Unterallgäu: Telefon (0 82 61) 9 95 – 4 57
GPV-Koordination Memmingen/Unterallgäu: Telefon (0 83 31) 9 90 – 7 41