24.9.2015 Landkreis Unterallgäu. Autofahrer müssen in Ungerhausen in Zukunft nicht mehr vor geschlossenen Schranken ausharren, wenn ein Zug kommt: Nach dem Bauausschuss hat sich nun auch der Kreisausschuss des Unterallgäuer Kreistags einstimmig dafür ausgesprochen, dass der Bahnübergang in Ungerhausen durch eine Unterführung ersetzt wird.

Damit ist der Weg für das Bauvorhaben frei. Wie Landrat Hans-Joachim Weirather erläuterte, wird der Umbau des Bahnübergangs in zwei Abschnitten realisiert. So baue man im kommenden Jahr zunächst eine neue Kreisstraße im Gewerbegebiet von Ungerhausen.

Im Zuge des Projekts wird die Straßenführung leicht geändert. Der Verkehr von der Autobahn in Richtung Holzgünz verläuft künftig nicht mehr über den Ungerhauser Bahnhof, sondern über eine neue Kreisstraße im Gewerbegebiet.

In einem zweiten Schritt werde im Jahr 2017 dann die Unterführung gebaut, so Weirather. Die Gesamtkosten für das Projekt, an dem neben dem Landkreis auch die Deutsche Bahn Netz AG, der Bund und die Gemeinde Ungerhausen beteiligt sind, betragen voraussichtlich 5,7 Millionen Euro.