5.10.2015 Landkreis Unterallgäu. Die Gemeinde Eppishausen ist die 40. von insgesamt 52 Unterallgäuer Gemeinden, die jetzt Mitglied im Landschaftspflegeverband (LPV) Unterallgäu wurde.

Landrat Hans-Joachim Weirather hatte der 40. Mitgliedsgemeinde eine Überraschung versprochen.

Diese Überraschung wurde nun eingelöst: Bei herrlichem Herbstwetter führte LPV-Geschäftsführer Jens Franke Mitglieder des Eppishausener durch das Naturschutzgebiet „Pfaffenhauser Moos“. Er veranschaulichte, welche komplexen Aufgaben bei der Bewahrung unserer landschaftlichen Naturschätze und der darin beheimateten Artenvielfalt anfallen.

Anschließend spendierte Landrat Weirather ein Abendessen in Haselbach. Dabei wurde noch viel über die Wichtigkeit des Erhalts traditionell bewirtschafteter Lebensräume gesprochen.

„Das kenne ich noch von früher…“ war an diesem Abend oft zu hören. Der Landschaftspflegeverband will aber nicht bloß Erinnerungen zum Beispiel an schwierige Arbeitsbedingungen im Feuchtgrünland wach halten, sondern zeigen, dass extensive Landbewirtschaftung auch in modernen Zeiten nicht bloß dem Naturschutz dient.

Gut 60 Landwirtschaftsbetriebe kooperieren mit dem LPV etwa als Abnehmer von Streue oder als Auftragnehmer von Pflegearbeiten. Auf beiden Seiten entstehen wirtschaftliche Vorteile. „Genau so muss Regionalentwicklung funktionieren“, betonen Franke und Weirather.

Mehr über die Arbeit des Landschaftspflegeverbands findet man im Internet unter www.lpv-unterallgaeu.de