26.6.2015 Kaufbeuren. Die Polizei und die Abteilung öffentliche Ordnung möchten gemeinsam mit dem Gesamtelternbeirat ein leidiges Thema im Umfeld von Schulen, insbesondere im Umfeld der Grundschulen in Angriff nehmen.

In der jüngsten Zeit gibt es immer wieder Situationen, in denen verkehrswidriges Verhalten bringender bzw. abholender Eltern zu Verkehrssicherheitsproblemen, bis hin zur Behinderung der Schulbusse oder gar zur Gefährdung von Schülern und anderen Verkehrsteilnehmern geführt hat.

Aus diesem Grund wurde auf Initiative des Gesamtelternbeirats im Jahr 2014 die „Aktion- Rote-Karte“ initiiert. Dabei wurden Eltern, die sich im Umfeld von Schulen verkehrswidrig verhalten haben von Elternvertretern auf die Problematik hingewiesen.

Ab sofort verstärkte Kontrollen

Nachdem diese Aktion und auch Ermahnungen von Polizei und Verkehrsüberwachung keinen nachhaltigen Erfolg erbracht haben, ist nun geplant, dass die Ordnungsbehörden verkehrswidriges und auch insbesondere gefährdendes Verhalten gezielt feststellen und direkt und ohne Vorankündigung gebührenpflichtig verwarnen.

Die Kontrollen sollen in den nächsten Tagen beginnen und bis zu den Sommerferien regelmäßig erfolgen. Zudem ist daran gedacht die Kontrollen bei Bedarf nach den Sommerferien fortzusetzen.

In den Fokus von Polizei und Verkehrsüberwachung rücken vorrangig die großen Grundschulen im Stadtgebiet, die auf Grund der hohen Schülerzahlen am meisten über den Bring- und Holverkehr klagen.