18.1.2017 Landkreis Unterallgäu. Sporthalle, Museum, Küche – die Investitionen des Landkreises in Hochbauprojekte sind auch heuer vielfältig. Welche Maßnahmen im Haushalt 2017 berücksichtigt werden sollten, stellte Anton Bartenschlager, Leiter des Sachgebiets Hochbau, dem Kreis- und Bauausschuss in einer gemeinsamen Sitzung vor.

In der Sporthalle der Außenstelle der staatlichen Berufsschule in Memmingen, Mindelheimer Straße, muss die Lüftungsanlage erneuert werden. „So können wir auch Strom- und Heizkosten einsparen“, erläuterte Bartenschlager. Die Kosten liegen bei rund 60.000 Euro.

Die Sanierung des Schulzentrums Bad Wörishofen ist zwar weitgehend abgeschlossen, doch auch 2017 werden laut Bartenschlager erhebliche Ausgaben anfallen. Im Kreishaushalt 2017 sollen hierfür rund eine Million Euro für das Schulzentrum und weitere 666.000 Euro für die Sanierung des Schülerwohnheims angesetzt werden. Insgesamt kostet die Sanierung von Schulzentrum und Wohnheim rund 12,2 Millionen Euro.

Im Frühjahr werden die Restarbeiten für die Instandsetzung des Kolleggebäudes in Mindelheim abgeschlossen. Insgesamt fielen Kosten von 500.000 Euro an. Die Hälfte der Kosten erstattet laut Bartenschlager die Stadt Mindelheim. Für die Neugestaltung des Krippenmuseums fallen heuer 110.000 Euro an. Insgesamt beteiligt sich der Landkreis an der 690.000 Euro teuren Maßnahme mit 219.000 Euro.

Für den Umbau der Rettungswache Babenhausen kommen 2017 auf den Landkreis noch Restausgaben von 15.000 Euro zu. Im Haushalt des Vorjahres waren bereits 180.000 Euro veranschlagt.

Die Küche des Kreis-Seniorenwohnheims St. Martin in Türkheim muss saniert werden. Das schlägt im Haushalt der Kreis-Seniorenwohnheime mit 1,2 bis 1,5 Millionen Euro zu Buche. Die Maßnahme soll laut Bartenschlager heuer geplant und 2018 umgesetzt werden. Ara Gharakhanian, Gesamtleiter der drei Kreis-Seniorenwohnheime, ergänzte: „In der Küche in Türkheim werden täglich 200 Essen gekocht – unter anderem versorgt diese das Kreis-Seniorenwohnheim Am Anger in Bad Wörishofen mit.“

Sowohl die Mitglieder des Bauausschusses als auch die Mitglieder des Kreisausschusses befürworteten die Investitionsmaßnahmen einstimmig und empfahlen dem Kreistag, dafür Mittel im Haushalt 2017 bereitzustellen.