Im Kneipp- und Urlaubsort Füssen im Allgäu kann man die Gesundheitslehre von Sebastian Kneipp in zeitgemäßer Form erleben.

Zum Beispiel auf der jetzt neu ausgeschilderten Kneippradrunde, auf der sich eine Radpartie durch das seenreiche Voralpenland unkompliziert mit gesunden Stopps verbinden lässt.

Die knapp 26 Kilometer lange Radroute führt einmal durch alle Ortsteile, so dass man an beliebiger Stelle einsteigen kann, und an allen Füssener Seen entlang.

Genussradler sollten sich ruhig einen halben Tag Zeit dafür nehmen, denn an der Strecke liegen nicht nur Seeterrassen und Panoramabänke, sondern auch alle öffentlichen Kneippanlagen. Die Kneippwiese am Mittersee in Bad Faulenbach ist in den dortigen „Pfad der Sinne“ integriert und mit ihrem Kräutergarten und den sonnigen Ruhebänken eine kleine Idylle.

Naturnah in fließendem Bachwasser kneippt man in den Tretbecken am Alatsee und am Freibad Weißensee. Hopfen bietet gleich drei Kneippanlagen, darunter die auf dem Hopfensee schwimmende Kneipp-Insel. Hier können Kneipp-Fans das integrierte Seewasser-Tretbecken zum gesunden Kurzprogramm nutzen, mit den Kneipp-Stelen an der Seepromenade die fünf „Säulen“ der Kneipp-Therapie kennenlernen und anschließend auf den „Gedankenbänken“ an der Seepromenade die grandiose Aussicht auf die Alpenkette bewundern.

Über den Bootshafen am Forggensee geht es dann in die Füssener Innenstadt, wo beim Eisessen in der Reichenstraße die benachbarte, streng blickende Kneipp-Büste schon mal ein Auge zudrückt. Inmitten der historischen Kulisse ist man dann zwischen den üppigen Kräuterbeeten des Terrassengartens, der versteckt im Zwinger des Hohen Schlosses liegt, wieder ganz bei Kneipp, für den die Pflanzenheilkunde eine wichtige Säule seiner Lehre war.

Die komplette Kneippradrunde mit allen Stationen zeigt eine neue Karte, die ab Ende Juni in den Tourist Informationen Füssen, Hopfen am See und Weißensee kostenfrei erhältlich ist. Der neue Rundkurs wird in die im Aufbau befindliche ADFC-Radreiseregion „Schlosspark im Allgäu“ integriert.