30.9.2015 Landkreis Unterallgäu. Flächen ökologisch aufwerten und die Artenvielfalt erhalten: Darum geht es beim Projekt „100 Auen – 100 Arten“.

Der Landkreis Unterallgäu unterstützt das Vorhaben des Landschaftspflegeverbands (LPV) mit bis zu 28.000 Euro. Das beschloss der Umweltausschuss des Unterallgäuer Kreistags nun einstimmig.

Im Rahmen des Leader-Projekts soll das Saatgut artenreicher Unterallgäuer Flächen gewonnen und auf verarmtes oder neuangelegtes Grünland ausgebracht werden. „Der Landschaftspflegeverband pflegt seit nunmehr 13 Jahren verschiedene Wiesentypen im Landkreis“, erläuterte Konrad Schweiger von der Unteren Naturschutzbehörde.

„Durch die fachgerechte Pflege sind auf den Flächen artenreiche Grünlandgesellschaften entstanden, die den Bestand an bedrohten Arten sichern.“

Im Zuge des Projekts sollen diese Samen laut LPV-Geschäftsführer zum Beispiel an den Ufern von Bächen ausgesät werden. Damit sollen die Auenzonen als Lebensraum für Tiere und Pflanzen ökologisch aufgewertet werden. So soll das Projekt zum Erhalt der heimischen Artenvielfalt beitragen und als Nebeneffekt das Unterallgäuer Landschaftsbild bereichern.