12.10.2015 Lindau (Bodensee). Das Landratsamt Lindau (Bodensee) und der Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten/Allgäu warnen vor illegalen Wertstoffsammlungen. Denn derzeit werden im Landkreis Lindau wieder Bürger über Wurfzettel in Briefkästen aufgefordert, Wertstoffe zur Sammlung vor das Haus zu stellen.

Die Wurfzettel sind in schlechtem Deutsch verfasst und stammen angeblich von einer ungarischen Familie. Diese Sammlung ist unzulässig und wurde auch nicht ordnungsgemäß beim Landratsamt angemeldet.

Die Erfahrung aus der Vergangenheit zeigt nicht nur im Landkreis Lindau, dass bei solchen Sammlungen nur Gegenstände mitgenommen werden, die möglichst viel Gewinn bringen. Der Rest wird stehen gelassen oder illegal in der Landschaft entsorgt. Verantwortlich für zurückgelassene Gegenstände bleibt der ursprüngliche Besitzer. Wild entsorgter Müll muss auf Kosten der Allgemeinheit wieder eingesammelt und ordnungsgemäß entsorgt werden.

Manche der gesammelten Gegenstände sind zudem als gefährlicher Abfall einzustufen. Hierzu zählen zum Beispiel Altfahrzeuge, Elektroaltgeräte oder Batterien. Diese dürfen nur den allgemein bekannten und auch extra dafür zugelassenen Einrichtungen überlassen werden. Bei Verstößen gegen diese gesetzlichen Überwachungspflichten begeht auch in aller Regel derjenige eine Ordnungswidrigkeit oder gar eine Umweltstraftat, der die Abfälle einer illegalen Sammlung überlässt.

Hinzu kommt, dass diese Sammlungen dem dafür zuständigen Zweckverband für Abfallwirtschaft vor allem solche Wertstoffe entziehen, die mit gutem Gewinn vermarktet werden können. Hierzu zählen zum Beispiel Altkleider, Schuhe und Schrotte. Dem Zweckverband fehlen diese Einnahmen, die in der Gebührenkalkulation des Verbandes nicht berücksichtigt werden können. Dies hat grundsätzlich Auswirkungen auf alle, die ordnungsgemäß ihre Müllgebühren entrichten.

Außerdem führen viele örtliche Vereine und Hilfsorganisationen im Landkreis immer wieder mit Einverständnis des Zweckverbandes zulässige und ordnungsgemäß beim Landratsamt angezeigte Sammlungen durch, bei denen ebenfalls zum Beispiel Altpapier, Schrotte und Altkleider abgeholt werden. Die daraus erzielten Erlöse verbleiben dann diesen Institutionen für ihre gemeinnützigen Zwecke.

Das Landratsamt und der ZAK bitten, auch weiterhin die Wertstoffhöfe, Sammelcontainer und sonstigen Sammelmöglichkeiten des ZAK und der örtlichen Vereine und Hilfsorganisationen zu nutzen, wenn Wertstoffe entsorgt werden sollen. Damit sind die Besitzer dieser Abfälle auf der sicheren Seite.

Der Abfallwegweiser / Abfall-ABC des ZAK bietet hierzu unter http://www.zak-kempten.de/abfall-abc.html weitere Informationen („So entsorgen Sie Ihren Abfall richtig“).