23.6.2019 Lindau. Am Freitagabend gab der bayerische Innenminister Hermann um 19.30 Uhr vom Startschiff, Dampfschiff Hohentwiel, den Startschuss zur 69. Langstreckenregatta „Rund um“.

Von 317 gemeldeten Segelbooten starteten 305 Segelboote die Nachtregatta rund um den Bodensee.

Bei günstigem Nordostwind gab es beim Startschiff ein dichtes Gedränge der startenden Boote. Ein Segelboot verhakte sich am Beiboot des Dampfschiffs Hohentwiel, es entstand dabei ein geringer Sachschaden. Trotz teilweise massivem Treibholz, vor allem im Ostteil des Bodensees und zwei Unwetterwarnungen in der Nacht, kam es zu keinen bekannt gewordenen Seenotfällen bei den Regattateilnehmern.

Bei zwei Einsatzbooten kam es aufgrund des Treibholzes zu behebbaren Schraubenschäden. Probleme bereitete die schlecht beleuchtete Forschungs-Bohrplattform zwischen Hagnau und Meersburg. In der Nacht musste die Plattform mit dem Polizeiboot aus Friedrichshafen und einem DLRG-Boot aus Immenstaad abwechselnd angeleuchtet werden.

Am Samstagvormittag wurde der Einsatzleitung von der Fähre Friedrichshafen – Romanshorn ein Segelboot unter Motor mitgeteilt, welches der Fähre trotz Vorrang vor den Bug fuhr. Die Fähre musste dabei aufstoppen. Der Führer des Segelbootes befand sich bewegungslos im Cockpit.

Von Seiten der Einsatzleitung wurden zwei Polizeiboote aus Lindau (B) und Friedrichshafen sowie ein DLRG-Boot zur Fähre entsandt. Die Ermittlungen ergaben, dass sich der Schiffsführer nach durchsegelter Nacht auf dem Heimweg befand und übermüdet war.

Während der Regatta waren insgesamt 27 Einsatzboote der Wasserschutz- und Seepolizeien rund um den Bodensee, der Wasserrettungsorganisationen, der Feuerwehren aus Lindau, Wasserburg, Bregenz und Hard sowie des THW Lindau im Einsatz.

Im Segelhafen wurde durch die Wasserschutzpolizei Lindau zusammen mit der Wasserwacht aus dem Landkreis Lindau, der DLRG und jeweils einem Polizeibeamten aus Österreich, der Schweiz und Baden-Württemberg eine gemeinsame Einsatzleitung gebildet. Es waren ca. 100 Personen zur Sicherung der Regatta im Einsatz.

(WSP Lindau)