18.3.2015 Oberstaufen. Da staunt die Osterhäsin: Mal findet sie den Eiermann auf der Piste, kurz darauf beim Einlochen auf dem Golfplatz und abends feiert er Party im Hasenstall.

In Oberstaufen kommen Oster- und Pistenhasen voll auf Ihre Kosten: Morgens können sie Ski laufen, mittags Golf spielen und getanzt wird im „Hasenstall“ und angesagten Locations im Allgäuer Schroth-Heilbad ohnehin bis spät in die Nacht.

Die Imbergbahn und die meisten Lifte in der Skiarena Steibis sind bis Ostermontag in Betrieb. Die Hütten und Berggasthöfe mit ihren Sonnenterrassen sind geöffnet, die Winterwanderwege gewalzt, die Pisten in einem hervorragenden Zustand und die Höhenloipen gespurt.

Zugleich sind unten im Tal zu Ostern schon die Golfplätze Buflings und Scheidegg geöffnet ebenso die Partnerplätze in Memmingen oder Lenzfried. Sportlich ambitionierte Osterhasen und Osterhäsinen haben es also gut im Allgäuer Lifestylekurort. Noch besser, wenn sie bei einem der rund 300 Oberstaufen-PLUS-Gastgeber den Osterurlaub buchen: Die Gästekarte Oberstaufen PLUS erlaubt an Ostern das Greenfee-freie Spiel im Golfzentrum Oberstaufen und auf dem Golfplatz Scheidegg.

Zugleich gilt sie als Skipass in der Skiarena Steibis. Da fällt die Eiersuche fast zwangsläufig auf den Abend – oder auch mal aus. Infos zu den Osterarrangements bei Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Str.8, D-87534 Oberstaufen, Tel. 08386 9300-0, www.oberstaufen.de/plus und www.oberstaufen.de/golfen

Wildkrokusse verzaubern den Alpenfrühling

In den Allgäuer Bergen hält sich der Winter lange, aber dann kommt der Frühling mit seiner vollen Farbenpracht: Am „Hündle“ in Oberstaufen verwandeln sich die Bergwiesen nach der Schneeschmelze im April in einen über 20 Hektar großen Blumenteppich. Weiße, blaue und lilafarbenen Wildkrokusse bilden dann für wenige Tage ein Blütenmeer. Das Frühlingsschauspiel zieht alljährlich Tausende Besucher zur Hochsiedelalpe. Sie ist von der Bergstation der Hündlebahn in knapp 30 Minuten leicht auch mit Kinderwagen zu erreichen.

Sportlichere bauen die Krokusblüte in einen Rundwanderweg ab der Talstation ein. Die knapp zehn Kilometer lange Hochsiedelrunde führt durch Wald und lichte Wiesen bergwärts. Vor den Augen haben die Wanderer die weißen Gipfel der Nagelfluhkette, zu Füßen den gelben Löwenzahn und erste Wildkrokusse – und stehen an der Hochsiedelalpe dann im ersten Grün der Bergwiesen vor einem leuchtenden Blütenmeer!

Aktuelle Infos zum Stand der Krokusblüte gibt es bei Oberstaufen Tourismus, Tel. 08386 9300-0, www.oberstaufen.de/krokus