19.1.2017 Landkreis Unterallgäu. Die gefährliche Verkehrssituation an der Ortsdurchfahrt Wiedergeltingen soll entschärft werden. Dafür haben nun der Unterallgäuer Kreis- und Bauausschuss in einer gemeinsamen Sitzung den Weg geebnet.

Zudem ging es um die Sanierung der Mindelkanalbrücke in Mindelheim. Der Bauausschuss stimmte außerdem einer Vereinbarung zum Ausbau der Kreisstraße MN8 zu.

Ortsdurchfahrt Wiedergeltingen

Die Ortsdurchfahrt Wiedergeltingen birgt einige Gefahren für Fußgänger, zum Beispiel auf dem Weg zur Bank, zum Dorfladen oder zur Kirche. Deshalb hat die Gemeinde Wiedergeltingen den Landkreis Unterallgäu als Straßenbaulastträger der Ortsdurchfahrt, der Kreisstraße MN10, um Unterstützung gebeten. Nach einer Begehung und einer Verkehrszählung empfahl die Unfallkommission, als Querungshilfe eine Mittelinsel zu bauen.

Tiefbauamtsleiter Walter Pleiner erläuterte, dazu werde eine Bushaltestelle verlegt, sodass sich die Haltestellen in beide Richtungen auf Höhe der Schule befinden. Für die Maßnahmen fallen Kosten in Höhe von 110.000 Euro an, die Gemeinde übernehme davon 20 Prozent. Pleiner stellte auch in Aussicht, wenn ein Grunderwerb möglich sei, die Situation in der Kurve am Gasthaus zu entschärfen.

Der Bauausschuss empfahl schließlich dem Kreisausschuss einstimmig, dieses Projekt voranzutreiben. Vorbehaltlich der Bereitstellung der Mittel im Kreishaushalt 2017 stimmte der Kreisausschuss dem Projekt einstimmig zu.

Sanierung der Brücke über den Mindelkanal

Die gleichen Beschlüsse fassten Bau- und Kreisausschuss auch zur Sanierung der Brücke über den Mindelkanal an der Kreisstraße MN25 in Mindelheim. Die Brücke liegt in der Westernacher Straße im Bereich der Einmündung zum Birkenweg. Pleiner erläuterte, in die Brücke dringe streusalzhaltiges Wasser ein, das große Schäden anrichte. Weil für die Sanierung das Wasser des Mindelkanals abgesenkt werden müsse, biete es sich an, die Arbeiten an die Baumaßnahmen der Stadt Mindelheim im Bereich des Unteren Tores zu koppeln. Dazu müsse das Wasser in dem Kanal nämlich ebenfalls abgesenkt werden, so Pleiner. Die Brückensanierung wird rund 90.000 Euro kosten.

Bauausschuss befasst sich mit Vereinbarung zur Ortsdurchfahrt Bedernau

Der Bauausschuss des Kreistages befasste sich außerdem mit einer Vereinbarung zum Ausbau der Kreisstraße MN8 durch Bedernau und bis nach der Abzweigung in Richtung Baumgärtle.

Der Ausbau hat bereits im Sommer 2016 begonnen. Die Gemeinde Breitenbrunn beteiligt sich an den Kosten für den Neubau der Gehwege, für die Sanierung von Stütz- und Sockelmauern und für die Verkehrsinsel mit Querungshilfe; zudem trägt sie 20 Prozent der Kosten für den neuen Rad- und Gehweg und einen Teil der Kosten für den Umbau der Kreuzung der MN8 mit der Dorfstraße.

Dieser Vereinbarung, die vorab mit der Gemeinde Breitenbrunn abgestimmt wurde, stimmte nun der Bauausschuss einstimmig zu.