9.4.2015 Memmingen. Anlässlich einer Kooperationstagung des Lehrstuhls Musikpädagogik und Musikdidaktik der Universität Potsdam und der Deutschen Dirigenten-Akademie empfing Bürgermeisterin Margareta Böckh die Teilnehmer in ihrem Amtszimmer.

Das Thema der Tagung lautete: „Musikpädagogische Dimensionen in Forschung und Lehre mit dem Schwerpunkt Ensemblemusizieren mit Kindern und Jugendlichen“.

Die zweite Bürgermeisterin hieß ihre Gäste herzlich willkommen und gab einen kurzen Überblick zur Stadt Memmingen. Danach informierte sie detaillierter über die musikalischen Einrichtungen in Memmingen und die musikalische Betätigung der Memminger Bürger.

So betonte sie, dass Memmingen „eine der schönsten Sing- und Musikschulen“ besitze, worauf man im Rathaus sehr stolz sei. Außerdem betätigen sich nach Böckhs Angaben etwa 300 Bürgerinnen und Bürger aktiv in verschiedenen Blaskapellen und viele weitere in diversen Chören und klassischen Streichorchestern. Sie verwies auch auf ihre frühere Tätigkeit als Grundschulrektorin, da sie schon damals der Auffassung gewesen sei, dass „der Musikunterricht unverzichtbar ist und Musik fürs Leben bildet“.

Anschließend überreichte Böckh dem Dozententeam Prof. Dr. Birgit Jank von der Universität Potsdam, Prof. Peter Vierneisel von der Deutschen Dirigenten-Akademie und Prof. Dr. Bernhard Hofmann von der Universität Augsburg jeweils ein Stadtbuch als Erinnerung.

Dozentin Prof. Dr. Jank bedankte sich bei der zweiten Bürgermeisterin für die Einladung und dafür, dass sie die musikalische Bildung ernst nehme. Sie sprach über Probleme und Verbesserungsmöglichkeiten des Musikunterrichts an Schulen.

Prof. Vierneisel dankte ebenfalls für die Einladung und gab einen Überblick zur Deutschen Dirigenten-Akademie, die bundesweit Kurse zur Dirigentenqualifizierung anbietet. Er betonte, dass die Wahl des Standortes nach intensiven Überlegungen auf Memmingen gefallen sei, er jedoch schnell festgestellt habe, dass es „die absolut richtige Entscheidung“ war.