10.6.2014 Landkreis Unterallgäu. Wer seine Wohnung mit Nachtspeicheröfen heizt, kennt das Problem: Wohin mit den Öfen, wenn sie ausgedient haben?
Auf keinen Fall sollten sie selbst zerlegt werden, wie die Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises Unterallgäu mitteilt.

Denn alte Nachtspeicheröfen enthalten gefährliche Bauteile. Je nach Baujahr befinden sich in den Geräten chromathaltige Speichersteine, die bei Hautkontakt krebserzeugend sein können, giftiges PCB in elektrischen Bauteilen, krebserzeugende Glaswolle oder Asbest.

Nachtspeicheröfen sollten deshalb als Ganzes entsorgt werden. Übrigens: Solange das Gerät unbeschädigt in der Wohnung steht, besteht keine Gefahr. Die gefährlichen Stoffe können nicht nach außen dringen.

Adressen von Fachfirmen und Informationen zur Entsorgung der Öfen erhält man bei der Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises Unterallgäu unter Telefon (08261) 995 -367 oder -467.