30.3.2015 Memmingen. Mit Hilfe einer großzügigen Spende des Krematoriums Memmingen und Eigenmitteln des städtischen Jugendhauses konnte für die offene Jugendarbeit ein neuer Kleinbus beschafft werden.

Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und Betriebsleiter Stefan van Dorsser übergaben den Kleinbus jetzt offiziell den Vertretern des Jugendhauses.

Aus seinen erwirtschafteten Überschüssen unterstützt das Krematorium seit mehreren Jahren soziale und kulturelle Zwecke in Memmingen. „Wir bieten eine breite Unterstützung für Jung und Alt. Dieses Jahr waren die Jugendlichen ganz vorne mit dabei“, merkte der Betriebsleiter des Krematoriums, Stefan van Dorsser, im Hinblick auf die Höhe der Spende an. 25.000 Euro erhielt das Jugendhaus zur Beschaffung eines VW-Transporters, der den alten Kleinbus, der sich in einem schlechten Zustand befindet, ersetzt.

Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger bedankte sich für die Unterstützung des Krematoriums und war „froh, heute dieses Auto übergeben zu können.“ Auch Jugendhausleiter Alexander Mück bedankte sich für die großzügige Spende und freute sich, dass für die zahlreichen Aktivitäten des Jugendhauses jetzt wieder ein intaktes Fahrzeug zur Verfügung steht.

Das Jugendhaus in der Kempter Straße betreibt offene Jugendarbeit und fungiert als Treffpunkt für Jugendliche zwischen 13 und 23 zur Freizeitgestaltung. Auch bei der Ausbildungsplatzsuche und bei Bewerbungen werden die Jugendlichen unterstützt. Der Transporter wird für viele Ausfahrten genutzt, wozu unter anderem Tagesausflüge, Skifreizeiten, Wochenendausflüge und auch europaweite Fahrten zählen.