15.2.2019 Landkreis Ostallgäu. Mit dem European Design Award in Silber, einem Joseph Binder Award und einem red dot Award wurde es gleich mit drei internationalen Designpreisen ausgezeichnet.

„Unser Leitsystem baut für Menschen mit Behinderung Barrieren ab. Dass wir für die Gestaltung so hoch dekoriert wurden zeigt, dass sich praktischer Nutzen und Ästhetik nicht gegenseitig ausschließen müssen“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.

Gestaltet wurde das Leitsystem von Andreas Koop und seinem Büro, der designgruppe koop. „Die Preise freuen uns natürlich doppelt, weil wir mit diesem Projekt bewiesen haben, dass Design viel Positives im Gebrauch beitragen und gleichzeitig eine hohe Qualität in der Gestaltung erreichen kann. Der red dot ist immerhin die bekannteste und begehrteste Auszeichnung weltweit.“

Koop hat eine Fortbildung zum „Fachplaner für barrierefreies Bauen“ absolviert und sieht die Herausforderung hier gerade in der anspruchsvollen Verbindung zwischen einem hohen ästhetischen Anspruch und der Funktionalität.

Hauptzweck Barrierefreiheit

Das barrierefreie Leitsystem ist so aufgebaut, dass Leitlinien und Aufmerksamkeitsfelder zu Infoelementen mit taktilen Oberflächen und per Knopfdruck startbaren Audioplayern führen. Die Aufzüge wurden mit Sprachansagen ausgestattet, Zimmer mit tastbaren Türschildern in der Blindenschrift Braille und Pyramidenschrift versehen und alle taktilen Oberflächen auf einer mit 15 Grad Schräge angebracht. Für blinde und sehbehinderte Menschen findet sich am Eingang ein Gebäudetastmodell.

Zum Abbau von Barrieren im Landratsamt hat der Landkreis neben dem barrierefreien Besucherorientierungs- und Leitsystem mehrere weitere Maßnahmen ergriffen: von der barrierefreien Umgestaltung der Eingänge und der Schalter des Bürgerservice über die Erweiterung der Aufzugsanlage bis zur Ausweisung zusätzlicher Parkplätze. Für seine Aktivitäten im Sinne der Barrierefreiheit wurde das Landratsamt mit dem Siegel Bayern barrierefrei zertifiziert.