23.7.2014 Landkreis Unterallgäu. Eine Sonderausschüttung der Landkreiswohnungsbau Unterallgäu GmbH (LKWB) soll den Asylbewerbern im Unterallgäu zugutekommen.

Das beschloss der Kreisausschuss einstimmig. Außerdem ging es in der jüngsten Sitzung um die Förderung der Ehe-, Familien- und Lebensberatung und um die Veräußerung des Geschäftsanteils an der Landeplatz Mindelheim-Mattsies GmbH.

„Mit den Ergebnissen der LKWB im Jahr 2013 können wir sehr zufrieden sein“, sagte Landrat Hans-Joachim Weirather. Die LKWB verwirkliche wichtige Projekte, zum Beispiel den Bau einer generationenübergreifenden Wohnanlage in Bad Grönenbach. Der Landkreis Unterallgäu ist an der LKWB mit 60 Prozent beteiligt. Weitere Anteilseigner sind die Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim und die Wohnungsgenossenschaft Mindelheim eG mit je 5,1 Prozent. Die restlichen 29,8 Prozent sind sogenannte „eigene Anteile“ der LKWB GmbH.

Laut Kreiskämmerer Gunther Füßle erwirtschaftete die LKWB im vergangenen Jahr einen Überschuss in Höhe von rund 135.000 Euro. Jährlich erhält der Landkreis eine Dividende von 20.000 Euro. Dank des guten Betriebsergebnisses im Jahr 2013 gibt es zusätzlich eine Sonderausschüttung von 10.000 Euro, von der der Landkreis abzüglich der Steuern einen Anteil von rund 7000 Euro erhält. Der Kreisausschuss besprach nun, wofür diese Sonderausschüttung verwendet wird.

Landrat Weirather informierte, die Kreistagsfraktionen hätten den Wunsch geäußert, mit diesem Geld die Bedingungen für Asylbewerber im Unterallgäu zu verbessern. Unter anderem sollen damit Bürger-Initiativen vor Ort unterstützt werden. Bei dieser Gelegenheit sprach Weirather den ehrenamtlichen Helfern Lob und Dank aus. Das Engagement im Unterallgäu sei vorbildlich. Außerdem wies er nochmals darauf hin: Der Landkreis sei immer auf der Suche nach geeigneten Wohnungen für Asylbewerber. Schließlich waren alle Mitglieder des Kreisausschusses einverstanden, das Geld für Ausgaben im Zusammenhang mit der Unterbringung von Asylbewerbern zu verwenden.

 

Weitere Themen in Kürze:

  • Förderung der Ehe-, Familien- und Lebensberatung: Der Kreisausschuss stimmte zu, der Psychologischen Beratungsstelle für Ehe-, Familien und Lebensfragen (EFL) der Diözese Augsburg heuer und nächstes Jahr jeweils einen Zuschuss von 7000 Euro zu gewähren. Die EFL bietet in Memmingen und in Mindelheim Beratungen rund um Konflikte in der Partnerschaft, Trennung und Scheidung an.
  • Geschäftsanteilsveräußerung: Der Landkreis Unterallgäu ist mit 20 Prozent an der Landeplatz Mindelheim-Mattsies GmbH beteiligt. Weitere Gesellschafter sind die Stadt Mindelheim und der Markt Tussenhausen. Die Hauptanteile besitzt die Grob Aircraft AG. Nun will die Grob Aircraft AG alle Anteile kaufen. „Als Geschäftsführer trage ich bislang Mitverantwortung für den Betrieb des Landeplatzes“, erklärte Landrat Weirather. Er sehe darin aber nicht seine Kernkompetenz und riet, dem Kreistag zu empfehlen, dem Verkauf der Anteile zuzustimmen. Das sahen alle Mitglieder des Kreisausschusses ebenso. Sie empfahlen dem Kreistag einstimmig, einer Veräußerung zuzustimmen.