23.1.2017 Memmingen. Rund 2000 Memminger Seniorinnen und Senioren werden demnächst einen Brief der Stadt Memmingen in ihrem Briefkasten finden.

Gemeinsam mit der Hochschule Kempten führt die städtische Seniorenfachstelle eine anonyme Bürgerbefragung durch, um mehr über Lebenssituation, Wünsche und Anregungen älterer Bürgerinnen und Bürger zu erfahren. „Die Umfrage ist uns sehr wichtig, damit Angebote gezielt auf die aktuellen und zu erwartenden Bedürfnisse der älteren Generation abgestimmt werden können“, betont Wolfgang Prokesch, Leiter der Seniorenfachstelle im Sozialamt.

Erfragt werden ausgeübte Freizeitaktivitäten oder wichtige Dienstleistungsangebote, die Wohnsituation oder die persönliche Mobilität. Auch soziale Kontakte, Gesundheitssituation und Zufriedenheit sind Gegenstand der Umfrage. „Wie oft haben Sie persönlich Kontakt zu Nachbarn?“, „Wie gut kommen Sie mit Ihrem Haushaltseinkommen zurecht?“, „Wie schätzen Sie Ihre aktuelle Gesundheitssituation ein?“

Zuletzt hat es 2010/11 eine Seniorenbefragung in Memmingen gegeben im Rahmen der damaligen Erarbeitung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts der Stadt.