19.2.2015. Die abendliche Fernsehwerbung macht es deutlich, der Blick in den Spiegel auch: Über den Winter haben sich einige Rundungen angelagert, die man vor dem Sommer gerne los wäre.

In Oberstaufen im Allgäu gibt es dafür zwei lustvolle Alternativen: Ski laufen in einer der laut „Skigebiete-Test.de“ besten Skiregionen der deutschen Alpen oder Heilfasten nach Johann Schroth.

Nach zwei oder drei Wochen sind einige Kilos weg und jede Menge Vitalität und Lebensfreude da. Ärzte und Diabetiker berichten seit langem von heilsamen „Nebenwirkungen“ der Schrothkur auf Diabetes mellitus 2. Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität wollen nun herausfinden, was es damit auf sich hat. Für deren Studienreihe werden noch Teilnehmer gesucht, die für nur 750 Euro drei Wochen lang einen gesunden Urlaub im 4-Sterne-Hotel machen wollen.

Oberstaufen gehört zu den fünf besten Skiregionen

Vier unterschiedliche Arenen mit 40 Kilometer Pisten in allen Schwierigkeitsgraden: Für „Skigebiete-Test.de“ zählt Oberstaufen damit zu den fünf besten Skiregionen der deutschen Alpen. Das nach eigenen Angaben größte deutsche Wintersportportal hebt vor allem die Familienfreundlichkeit, die komfortablen Gondelbahnen und Abfahrten über baumfreie Alpen, die Skischaukel mit Flutlichtbetrieb und die sportlich anspruchsvollen Pisten am 1834 Meter hohen Hausberg Hochgrat hervor.

Bei Schneehöhen zwischen 45 und 120 Zentimetern finden Skiläufer und Boarder aktuell hervorragende Bedingungen vor. Für Langläufer sind in verschiedenen Höhenlagen rund um das Allgäuer Schroth-Heilbad fast 100 Kilometer Loipen gespurt. Winterwanderer können die Aussichten auf fast 60 Kilometer geräumten und 30 Kilometer gewalzten Wegen genießen. Angebote für den Winterurlaub im Allgäu bei Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Str. 8, 87534 Oberstaufen. Tel. 08386/93000, www.oberstaufen.de/winter

Vormerken: 24-Stunden-Trophy rund um Oberstaufen

Auf fußstarke Panorama-Sammler und natursüchtige Wanderer wartet am 25. Juli 2015 in Oberstaufen eine besondere Herausforderung: die „24-Sunden-Trophy“. Zu Fuß sind 53 Kilometer und fast 2500 Höhenmeter zu bewältigen. Atemberaubende Panoramen, faszininierende Landschaften bei Tag und Nacht, uralte Bäume, Alpwiesen, Wanderungen auf schmalem Grat, wilde Wasserfälle und liebliche Bergweiden warten auf die bis zu 200 Teilnehmer der Schlaflos-Tour.

Für Einsteiger ins Langzeitwandern gibt es auch eine 12-Stunden-Variante mit nur 23 Kilometern und knapp 1000 Höhenmetern. Die Teilnahme kostet 109 Euro bei der langen und 69 Euro bei der kurzen Tour. Frühbucher sparen vor dem 26. April 30 Euro. Im Preis enthalten sind die Verpflegung und die Begleitung durch erfahrene Guides. Mehr Infos unter www.oberstaufen.de/24-stunden-trophy

Mit Bus und Taxi nach Oberstaufen

Für komfortorientierte Urlauber, die nicht im eigenen Auto anreisen und die Bahnanreise mit ihren Umstiegen vermeiden wollen, bietet Oberstaufen eine komfortable Alternative: den Abholservice mit Taxi und Reisebus. Die Reisebusse von Komm-mit-Reisen verkehren jedes Wochenende zwischen Allgäu, Stuttgart, Rhein-Main und Ruhrgebiet.

So kostet die Hin- und Rückfahrt Recklinghausen – Oberstaufen zum Beispiel 149 Euro pro Person, Taxiservice bis 15 Kilometer Entfernung und Gepäcktransfer eingeschlossen, Rollatoren, Rollstuhl, Ski und weiteres Zusatzgepäck kosten 10 Euro extra. Infos unter www.oberstaufen.de/anreise oder bei Komm-mit-Reisen Sonthofen, Tel. 08321/671022.

Fasten nach Johann Schroth macht lustvoll frühlingsfit

Zu viel essen, zu viel trinken, zu viel von dem, zu viel von jenem – im Winter muten wir unserem Körper noch mehr zu als sonst. Die Folge: Er lagert Fett an Stellen an, wo im Frühling und Sommer keines zu sehen sein sollte. Körper und Stoffwechsel laufen erkennbar aus dem Ruder. Da helfen keine teuren Pillen und Pulver, jetzt braucht der Körper „Hilfe zur Selbsthilfe“. Zum Beispiel mit einer lustvollen Schrothkur in Oberstaufen.

Das Naturheilverfahren nach Johann Schroth macht aus dem Jahrtausende alten Prinzip des Heilfastens eine moderne Detox-Kur. Die Schrothkur gilt als Regulationsmedizin. Sie greift tief in die Stoffwechselprozesse im Körper ein und ist deshalb höchst wirksam.

Anti-Aging-Kur, Schlankheitskur, Glückskur oder Jungbrunnen – keiner anderen Kur werden so viele lustvolle Wirkungen zugeschrieben werden. Tatsächlich hilft sie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, chronischen Entzündungen oder Vergiftungen, Herz- und Gefäßerkrankungen, Diabetes, Magen-Darm-Leiden, Rheuma, Allergien, Menstruations- und Wechseljahrsproblemen, Migräne oder eben Stoffwechselstörungen.
Der schönste Nebeneffekt: Nach zwei oder drei Wochen sind leicht einige Kilos weg und jede Menge Lebensfreude und Vitalität da. In Oberstaufen wird die Schrothkur in mehr als 40 Hotels und Pensionen angeboten. Infos und Buchungen unter www.oberstaufen.de/schrothkur. Infos zu Ablauf und Wirkungsweise der Schrothkur gibt es auch unter www.schrothkur.de

Teilnehmer für Diabetes-Studie gesucht

Ob und wie wirksam die Oberstaufener Schrothkur bei Diabetes mellitus Typ 2 hilft, untersucht aktuell die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Dazu werden Teilnehmer für einen dreiwöchigen Gesundheitsurlaub im First-Class-Hotel gesucht. Er kostet 750 Euro. Ein vergleichbarer dreiwöchiger Urlaub ist sonst nicht unter 2300 Euro zu buchen.

Im Preis sind drei Wochen Vollpension in 4-Sterne-Hotels, ärztliche Untersuchungen und tägliche Diabetesberatungen enthalten. Die Bewerber für den Gesundheitsurlaub sollten zwischen 20 und 70 Jahre alt sein, einen HbA1c-Wert von mindestens 6,5 und einen BMI-Wert über 27 haben. Auch die Diagnose Diabetes im Frühstadium reicht für die Bewerbung.

Nach einem Zufallsverfahren teilen die Wissenschaftler die Teilnehmer in zwei Gruppen ein: Eine Gruppe macht eine Schrothkur, die zweite einen diabetesgerechten Urlaub. Vom 29. März bis 25. Oktober sind sieben Starttermine für die dreiwöchigen Gesundheitsurlaub vorgesehen. Detaillierte Infos gibt es bei Oberstaufen Tourismus, Hugo-von-Königsegg-Str. 8, 87534 Oberstaufen, Diabetes-Hotline 08386/930093 sowie im Internet unter www.schrothkur.de/studie.