20.5.2014. Lindau (Bodensee). Rauchen stellt das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko in Deutschland dar. Das Suchtpotenzial ist durch die Inhaltsstoffe des Tabaks sehr hoch und die gesundheitlichen Gefahren sind, insbesondere langfristig, verheerend.

An den Folgen des Tabakkonsums sterben jährlich 110.000 Menschen, zusätzlich werden 3300 Todesfälle auf Passivrauchen zurückgeführt.

Insbesondere der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor den schädlichen Wirkungen des Tabakrauchs besitzt höchste Priorität. Der diesjährige Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2014 findet bundesweit unter dem Motto: „Gesundheit auf der Kippe – Tabaksteuern rauf, Tabakkonsum runter!“ statt. Es soll an diesem Tag verstärkt auf die gesundheitlichen Auswirkungen des Tabakkonsums hingewiesen und die Steuerung von Rauchgewohnheiten über die monetäre Stellschraube Tabaksteuer diskutiert werden.

Tabaksteuererhöhungen sind eines der wirksamsten Mittel der Tabakprävention und tragen somit zu einer Reduzierung des Tabakkonsums bei. Insbesondere Jugendliche sollen dadurch abgehalten werden zur Zigarette zu greifen.

Der Schutz der Bevölkerung des Landkreises Lindau vor den gesundheitlichen, sozialen, umweltbezogenen und wirtschaftlichen Folgen des Tabakkonsums und der Belastung durch Tabakrauch ist ein wichtiges Anliegen des Fachbereichs Gesundheit am Landratsamt. „Durch die bestehenden gesetzlichen Regelungen ist im Bereich des Nichtraucherschutzes bereits viel erreicht worden, dennoch dürfen wir in unseren Bemühungen um die konsequente Einhaltung von Rauchverboten nicht nachlassen,“ betont der Leiter des Gesundheitsamtes, Michael Bauerdick.

Das Gesundheitsamt bietet deshalb vom 2. Juni 2014 bis zum 6. Juni 2014 persönliche Beratungen zum Thema „Prävention des Tabakkonsums“ an. Die Termine können telefonisch unter 08382 270-620 vereinbart werden.