24.4.2022 Kitzbühel/Tirol. Am 24.4.2022, kurz vor 13:00 Uhr, wurde die Polizei über die Leitstelle Tirol von einem möglichen Tötungsdelikt im Bezirk Kitzbühel (Schwendt) in Kenntnis gesetzt.

Die eintreffenden Polizeistreifen fanden in einem Einfamilienhaus die Leiche einer 68 jährigen Einheimischen, die offenkundig durch Fremdverschulden zu Tode kam.

Aufgrund der ersten Ermittlungen und Erhebungen vor Ort stand der 70 jährige Ehegatte, ebenfalls Einheimischer, im Verdacht, mit dem gewaltsamen Tod seiner Gattin in Zusammenhang zu stehen.

Nachdem sein Aufenthalt zunächst unbekannt war, wurde eine Alarmfahndung ausgelöst (Tiroler Unterland, Grenzraum zu Deutschland und zu Salzburg) und der 70 jährige schließlich noch im Bezirk Kitzbühel, ebenfalls in einem Wald etwas abseits einer Bundesstraße, tot aufgefunden.

Die Ermittlungen wurden vom LKA Tirol übernommen.

Nach derzeitigen Stand geht die Polizei davon aus, dass der 70 jährige Mann seine Ehefrau durch einen Angriff auf den Hals tötete und anschließend einen Suizid verübte.

Messer oder Schusswaffen wurden nach aktuellem Stand der Ermittlungen nicht verwendet.

Zur Stunde sind noch Spurenauswertungen, Befragungen und Umfelderhebungen im Gange, Obduktionen der beiden Leichen wurden durch die STA Innsbruck angeordnet. Mit weiteren Erkenntnissen ist erst im Laufe des morgigen Tages zu rechnen.