28.5.2022 Schwangau/Ostallgäu. Am Freitagvormittag wollte der Fahrer eines neuwertigen 4-Achs-Kippers, welcher mit 16 Tonnen Sand beladen war, zur Baustelle auf die Rohrkopfhütte fahren.

In der Haarnadelkurve nach der Drehhütte versagten während des Rangierens die Bremsen des Lkws, wodurch dieser ca. fünf Meter die Böschung hinunter rutschte.

Der Lkw kippte in den dortigen Bach und musste durch eine Spezialfirma aufwendig geborgen werden.

Glücklicherweise wurde der Lkw-Lenker nicht verletzt.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

Zur Errichtung von Öl-Sperren war die Freiwillige Feuerwehr Schwangau mit ca. 10 Einsatzkräften vor Ort.

Auch ein Beamter des Landratsamtes und eine Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamtes waren am Unfallort.

Am Lkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 50.000,00 Euro.

Umweltschäden konnten zum derzeitigen Sachstand nicht festgestellt werden.

(PI Füssen)