Samstag, 30. April 2022

30.4.2022 Pfronten/Ostallgäu. Am Freitag wurde bei der Polizeiwache Pfronten Anzeige erstattet, da es bei einem Autoverkauf zu einem Betrug kam.

Der Autobesitzer inserierte sein Fahrzeug bei mobile.de. Hierauf meldete sich ein Interessent der den Wagen kaufen wollte.

Da dieser jedoch angab, viel beschäftigt zu sein und den Wagen durch einen Spedition abholen lassen zu wollen, wurde der Verkäufer aufgefordert, im Voraus 990 Euro für die Speditionsüberführung zu überweisen.

Der Betrag sollte im Rahmen des Gesamtpreises dann wieder an den Verkäufer zurücküberwiesen werden. Deshalb überwies der Autoverkäufer gutgläubig den Betrag.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

Erst als erneut eine Forderung von diesmal 1.650 Euro durch den Interessenten gestellt wurde, wurde der Verkäufer stutzig und ging zur Polizei.

Die Polizei warnt vor dieser gängigen Betrugsmasche via Online-Inserate.

(PI Füssen)