18.10.2022 Mindelheim/Unterallgäu. Bereits Ende August bestellte ein 40-Jähriger ein Notstromaggregat im Internet und überwies den Kaufpreis sofort.

Als die Ware nicht geleifert wurde, erstattete er nun Anzeige.

Erste Abklärungen ergaben eine Vielzahl gleichgelagerter Fälle in Bayern. Beim Verkäufer handelt sich um einen sogenannten Fakeshop.

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

Es entstand ein Schaden von etwa 300 Euro, eine Rückbuchung der Zahlung war nicht mehr möglich. Tipps, wie seriöse Anbieter von Fakeshops unterschieden werden können, finden sich zum Bespiel beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI.

Werbung:

[themoneytizer id=“26780-16″]

Im Zweifelsfall rät die Polizei dazu, nicht per Vorauskasse zu bezahlen.

(PI Mindelheim)