12.4.2022 Lindau (Bodensee). Wie schaffen wir die Verkehrswende und bringen die Menschen dazu, umweltfreundlich im ÖPNV mobil zu sein? Aus Überzeugung und gerne? Eine Frage, die René Pietsch, den Betriebsleiter des Stadtbus Lindau permanent umtreibt. Eine Stellschraube könnte dabei der Preis.

Auch Stadträtin Claudia Mayer hat sich mit der Frage beschäftigt und für die letzte Stadtratssitzung vom 29. März 2022, den Antrag gestellt, ein Ein-Euro-Wochenendticket für Rentnerinnen und Rentner einzuführen.

In der Sitzung wurde dann mit großer Mehrheit beschlossen, dass Seniorinnen und Senioren aber auch Jugendliche vom vollendeten 15. bis zum 18. Lebensjahr, an Samstagen und Sonntagen für den Einzelfahrschein im Automatenverkauf nur einen Euro bezahlen.

„Wir haben pandemiebedingt in den letzten beiden Jahren Fahrgäste verloren und die möchten wir gerne wiederhaben“ sagt Betriebsleiter René Pietsch.

Vom Testbetrieb, der vom 16. April bis zum 31. Dezember diesen Jahres läuft, erhofft sich Pietsch aber auch Erkenntnisse darüber, ob Freipreissenkungen helfen, die ÖPNV-Nutzung deutlich zu steigern. Denn bei dem Thema, das weiß er nach jahrzehntelanger Erfahrung aus Arbeitskreisen und Verbandstagungen, scheiden sich die Ansichten der Verkehrsexperten: „Die einen sagen, allein das Angebot ist ausschlaggebend, die anderen meinen, nur der Preis entscheidet über das Mobilitätsverhalten“.

Umweltfreundliche Mobilität ist ein wesentlicher Faktor um den Anforderungen des Pariser Klimaschutzabkommens und dem Ziel des Bundesklimaschutzgesetzes für 2030 gerecht zu werden. Das große Ziel der Stadt Lindau ist es, bis 2035 klimaneutral zu werden. „Und da kann man sich nicht mehr einfach wegducken, da kommt es auf jeden und jede an“, weiß René Pietsch.

Er vertraut dabei auf die Eigenverantwortung der Lindauerinnen und Lindauer: „Wenn jeder einzelne seine Gewohnheiten ein wenig verändert, dann können wir in Lindau viel an Qualität gewinnen: Weniger Lärm und Verkehr, dafür bessere Luft und ein neues Bewusstsein. Vielleicht gelingt es uns ja mit unseren Ein-Euro-Angeboten einen kleinen Anreiz für den Einstieg zum Umstieg zu schaffen“.