Top:

Wettervorhersage für:

:: A7

 

-Werbung-

12.8.2020 Dettingen. Am 12.8.2020 befuhr ein 38-jähriger Lenker eines Audis die A 7 in Fahrtrichtung Füssen auf dem linken Fahrstreifen. Auf Höhe der Anschlussstelle Dettingen stockte der Verkehr aufgrund hohen Verkehrsaufkommens, weshalb die vorausfahrenden Fahrzeuglenker abbremsten.

Der Audi-Fahrer erkannte diese Situation zu spät, sodass er auf einen vor ihm fahrenden Renault mit Pferdeanhänger auffuhr.

Aufgrund des Zusammenpralls touchierte der Renault die Mittelleitplanke und wurde nach vorne versetzt, sodass in der Folge noch drei weitere vor ihm fahrende Pkw auf der linken Fahrspur ineinander geschoben wurden. Hierbei verschob sich der Mercedes eines 52-Jährigen in Richtung rechte Fahrspur, sodass dieser wiederum einen in diesem Moment auf der rechten Spur vorbeifahrenden Lkw touchierte und hierbei leicht beschädigte.

Unmittelbar in Folge des ersten Unfalls wiederholte sich die Unfallsituation. Ein 26-jähriger Lenker eines Opels erkannte auf der linken Fahrspur ebenfalls zu spät, dass eine 34-jährige Fahrerin eines Fords aufgrund der Unfallstelle vor ihr abbremste und fuhr auf diese auf.

Aufgrund dieses Zusammenstoßes wurde die 26-Jährige auf den Pkw des zuvor genannten 38-jährigen Audifahrers und Unfallbeteiligten des ersten Unfalls geschoben.

Mit insgesamt acht beteiligten Fahrzeugen wird der Sachschaden derzeit auf eine Höhe von ca. 50.000 Euro geschätzt. Glücklicherweise wurde keiner der Unfallbeteiligten verletzt.

Die Feuerwehr war mit ca. 20 Einsatzkräften vor Ort.

(APS Memmingen)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

4.8.2020 Memmingen. In der Nacht von Montag auf Dienstag kam es aufgrund des starken Regens zu vier Unfällen, weil jeweils die Audi-Fahrer ihre Geschwindigkeit nicht den Straßenverhältnissen angepasst hatten.

Bei Holzgünz kam ein 30-Jähriger auf regennasser Fahrbahn in Schleudern und prallte anschließend mit der rechten Fahrzeugseite gegen die rechte Schutzplanke. Der Gesamtschaden bei diesem Unfall beträgt etwa 9.000 Euro.

Bei Vöhringen verlor ein 28-Jähriger auf der A7 aufgrund von Aquaplaning die Kontrolle über seinen Audi und schleuderte nach rechts von der Fahrbahn. Er durchschlug den Wildschutzzaun und prallte noch in einen dahinterliegenden Zaun einer Firma. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 12.000 Euro. Der Pkw musste abgeschleppt werden.

Auf Höhe Woringen verlor ein 39-Jähriger aufgrund Aquaplaning die Kontrolle über seinen Audi, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und durchbrach den Wildschutzzaum, ehe er nach etwa 80 Metern in einem Maisfeld zum Stehen kam. Das Fahrzeug musste ebenfalls durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Der Schaden beträgt circa 15.600 Euro.

Ein 29-Jähriger kam bei Memmingen aufgrund Aquaplaning ins Schleudern, stieß mit dem Fahrzeugheck gegen die Mittelschutzplanke, schleuderte anschließend über beide Fahrstreifen in den Grünstreifen, bis er schließlich auf der Standspur seine endgültige Parkposition gefunden hatte. Auch dieses Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden hier sind etwa 2.000 Euro.

Keiner der vier Fahrer wurde verletzt. Gegen alle wird Anzeige erstattet.

Das Bußgeld beläuft sich auf 145 Euro, zusätzlich gibt es einen Punkt im Zentralen Fahrerlaubnisregister in Flensburg.

(APS Memmingen)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

1.8.2020 Memmingen. Innerhalb von nur eineinhalb Stunden krachte es bei dichtem Verkehr am Freitagnachmittag auf der A 7 in Richtung Kassel gleich drei Mal.

Ursache war jeweils ein zu geringer Sicherheitsabstand zum Vordermann. Dabei entstand ein Gesamtschaden von ca. 50 000 Euro. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Zunächst musste ein 52-Jähriger mit seinem Daimler E-Klasse auf dem linken Fahrstreifen kurz vor der AS Berkheim verkehrsbedingt stark bremsen. Der ihm nachfolgende, 32-jährige Fahrer eines Mercedes C-Klasse konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und fuhr seinem Vordermann auf.

Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt, die C-Klasse war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro.

Nur wenig später passierte bei Buxheim der nächste Auffahrunfall. Ein 55-Jähriger musste aufgrund des sich aufbauenden Staus bis zum Stillstand abbremsen, was ein 18-jähriger Fahrer eines VW-Kombi, der ebenfalls auf dem linken Fahrstreifen fuhr, zu spät bemerkte.

Trotz einer sofortigen Vollbremsung fuhr er dem 55-Jährigen frontal auf. Der VW Kombi wurde so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Der Schaden beläuft sich hier auf ca. 10.000 Euro.

Bei Fellheim kam es eine Stunde später zu einem dritten Unfall, als ein 35-Jähriger mit seinem VW Golf auf dem linken Fahrstreifen wegen des dichten Verkehrs stark bremsen musste. Auch hier reagierte die dahinter fahrende 30-Jährige, die einen Seat Ibiza lenkte, zu spät. Sie fuhr frontal auf den VW Golf auf und kam im Anschluss nach rechts von der Fahrbahn ab.

Die 30-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus verbracht, das sie allerdings kurze Zeit später unverletzt wieder verlassen konnte. Ihr Pkw musste abgeschleppt werden. Zur Absperrung und Fahrbahnreinigung wurde die Freiwillige Feuerwehr Erolzheim hinzugezogen, wozu der rechte Fahrstreifen und der Standstreifen für etwa eine Stunde gesperrt waren. Der Schaden liegt bei geschätzt 10.000 Euro.

(APS MM)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

1.8.2020 Dietmannsried. Am 31.7.2020 wurde gegen 11:00 Uhr ein grauer VW Bus mit Günzburger Zulassung dabei beobachtet, wie dieser mehrfach verbotswidrig über den rechten Fahrstreifen mehrere Fahrzeuge überholte.

Zeugen, welche den Pkw ebenfalls beobachten konnten oder überholt wurden werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Kempten unter 0831/9909-2050 zu melden.

(VPI Kempten)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

28.7.2020 Memmingen. Die Stadt Memmingen wird vom schwedischen Möbelkonzern Ikea die Grundstücke am Autobahnkreuz A96/ A7 erwerben, auf denen IKEA den Bau einer IKEA-Filiale geplant hatte. Dies hat der Stadtrat heute, 28.7.2020, in einer nichtöffentlichen Plenumssitzung einstimmig entschieden.

Die Grundstücke umfassen eine Fläche von ca. 15 Hektar. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Ich freue mich, dass dieser Grundstückskauf nun realisiert werden kann. Dem sind sehr viele Gespräche mit Vertretern der IKEA-Konzernleitung vorangegangen“, betont Oberbürgermeister Manfred Schilder.

„Die Stadt hat mit dem Kauf der Grundstücke die Planungshoheit über das Gelände. Dies ist auch die Basis für einen möglichen Neubau des Klinikums“, erklärt Schilder weiter.

In den vergangenen Jahren hatte IKEA mehrere Grundstücke erworben mit dem Ziel, eine Filiale des Möbelkonzerns zu errichten.

Im März 2019 teilte die Konzernleitung dann überraschend mit, dass der Standort Memmingen mit einem Einrichtungshaus und einem Fachmarktzentrum aufgrund einer Neustrukturierung des Konzerns nicht weiterverfolgt wird.

Im März 2020 hatte der Stadtrat entschieden, einen Bebauungsplan für das Gebiet am Autobahnkreuz aufzustellen. In diesem Zusammenhang wurde auch ein möglicher Neubau für das Klinikum Memmingen als Ersatz für den Bestand an der Bismarckstraße diskutiert.

-Werbung-

27.7.2020 Sulzberg. Am späten Sonntagabend teilte ein Verkehrsteilnehmer von der A7 aus mit, dass sich der Fahrer eines Transporters sehr seltsam verhalte, u.a. bremse dieser immer wieder ganz unvermittelt und ohne jeden Grund stark ab und fahre dann nur mit 50 km/h; schließlich habe dieser Fahrer die Autobahn verbotswidrig an der Betriebsausfahrt Oberzollhaus verlassen.

Aufgrund der Fahrzeugbeschreibung konnte der Pkw-Fahrer angetroffen und überprüft werden.

Bei schon fortgeschrittener Dämmerung (und damit nicht mehr sehr guten Lichtverhältnissen) wurde festgestellt, dass im Fußraum vor dem Beifahrersitz anscheinend ein Sturmgewehr liegt; erst bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass es tatsächlich eine Spielzeugwaffe ist.

Außerdem wurde im Transportraum des Fahrzeugs ein Bajonett mit einer Klingenlänge von 37 cm aufgefunden.

Der Fahrer war laut Test weder alkoholisiert, noch stand er unter Drogen. Der Mann war jedoch wegen psychischer Störungen bereits mehrfach stationär in Behandlung und ist aktuell auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen.

Wegen der Waffen erfolgt eine Anzeige beim Landratsamt, wegen des Verkehrsverhaltens bekommt der Mann eine Bußgeldanzeige. Außerdem erfolgt eine Mitteilung an die Führerscheinstelle und das Gesundheitsamt.

(VPI Kempten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

24.7.2020 Kempten im Allgäu. Am frühen Donnerstagnachmittag kontrollierte eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Kempten auf der A7 einen Sattelzug, weil er sich bedrohlich weit zur Seite neigte.

Der Fahrer des Lastzugs, ein 56-jähriger Mann, transportierte eine Ladung Stroh in Richtung Ostallgäu.

Der Mann hatte so viel Strohballen geladen, dass diese nicht nur deutlich zu weit in die Höhe reichten, sondern auch über die ausgezogenen Ladeflächenverlängerungen seitlich hinausragten.

Aufgrund des Ladungsüberhangs und der Schwingungen der Ladeflächenverlängerungen waren die Sicherungsgurte so weit gelockert worden, dass die Ladung sich stark nach rechts neigte.

Vor der Weiterfahrt musste die Ladung mithilfe eines Radladers wieder auf- bzw. neu ausgerichtet werden.

Wegen der übergroßen Höhe (4,38 m) und Länge (19,10 m) durfte der Transport jedoch nicht mehr auf der Autobahn oder der B12 fahren.

Der Fahrer bekommt eine Bußgeldanzeige.

(VPI Kempten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

22.7.2020 Kempten im Allgäu. Am 22.7.2020, gegen 03:30 Uhr, meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer einen sogenannten Geisterfahrer, welcher auf der A7 zwischen Betzigau und Kempten-Leubas entgegen der Fahrtrichtung fuhr.

Er war in Richtung Ulm unterwegs, wobei es glücklicherweise zu keinem Zusammenstoß oder einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer kam.

Der Falschfahrer konnte durch die Polizei nicht mehr angetroffen werden, jedoch handelte es sich laut den Zeugen um einen weiß-schwarzen PKW-Transporter.

Falls jemand bei dem Vorfall gefährdet worden ist, oder weitere Angaben zu dem PKW machen kann, bittet die Verkehrspolizeiinspektion Kempten unter der Tel.-Nr. (0831) 9909-2050 um Mitteilung.

(VPI Kempten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

22.7.2020 Kmepten im Allgäu. B12 – Erweiterung auf 4 Fahrstreifen Planungsabschnitt 1 Kempten(A7) – Wildpoldsried – Vorstellung Ergebnis der Variantenuntersuchung
Bekanntgabe der geplanten Anbauseite im Planungsabschnitt 1 und Variantenentscheidung zur AS Betzigau.

Die Entwurfsplanung der B12 zum Planungsabschnitt 1 Kempten – Wildpoldsried ist mittlerweile sehr weit fortgeschritten, ebenso sind die Überlegungen zur Anschlussstelle Betzigau weit gediehen.

Als Ergebnis einer ausführlichen Variantenuntersuchung zum Streckenausbau kann nun die Variante 4 (Anbau der zweiten Fahrbahn im westlichen Streckenabschnitt auf der Südseite und im östlichen Streckenabschnitt auf der Nordseite) als Vorzugslösung benannt werden.

Im Rahmen einer zusätzlichen Detailbetrachtung wurden für die Nachrüstung der Anschlussstelle Betzigau eine Vielzahl von Lösungsansätzen nach objektiven Kriterien gegenübergestellt. Letztendlich hat hierbei die Variante mittels Anschlusstrompete den Vorzug erhalten.

Noch im Juli 2020 wird der Vorabzug der Entwurfsunterlagen (Grundlage zur vertieften haushaltsrechtlichen Genehmigung) fertiggestellt.

„Normalerweise“ würden dieser Meilenstein und die bis hierhin bekannten Ergebnisse im Rahmen von Bürgerinformationsveranstaltungen in Betzigau, Wildpoldsried und Kempten in der Öffentlichkeit präsentiert. Aufgrund der noch immer geltenden Corona-Sicherheitsvorkehrungen sind derartige Großveranstaltungen leider nicht möglich.

Die Information über die wichtigsten Neuerungen erfolgt deshalb in den beiden Gemeinderatsgremien und in einer Ausschusssitzung der Stadt. Für die Öffentlichkeit stehen sehr ausführliche Unterlagen und Detailinfos auf der Projektwebseite: www.derallgäuschnellweg.de zur Verfügung.

-Werbung-

21.7.2020 Landkreis Unterallgäu. Neuer Service für alle, die auf den Straßen im Unterallgäu unterwegs sind: Das Landratsamt stellt in Zusammenarbeit mit der Landesbaudirektion Bayern unter www.unterallgaeu.de/baustellen die Übersichtskarte „Bayerninfo“ mit größeren Straßensperrungen und Baustellen zur Verfügung.

Informieren kann man sich dort über aktuelle Verkehrsbehinderungen und Staulagen. „Damit erhält man jetzt mit einem Klick einen Überblick über die aktuelle Verkehrslage in der Region“, sagt Landrat Alex Eder. „Die Meldungen der unterschiedlichen Verantwortlichen werden dabei übersichtlich in einem System zusammengefasst.“

„Bayerninfo“ kombiniert unter Federführung der Landesbaudirektion Daten aus verschiedenen Quellen zu einer umfassenden Verkehrslage: Autobahndirektionen, Staatliche Bauämter, Landkreise und Kommunen melden die von ihnen betreuten Baustellen und Sperrungen. Die Polizei liefert zusätzliche Gefahrensituationen. Die Informationen werden auch mit verschiedenen Navigationssystemen synchronisiert.

„Die Daten für das Unterallgäu kommen bislang aus drei verschiedenen Quellen: die Autobahndirektion pflegt Informationen für die Autobahnen A7 und A96 ein, das Staatliche Bauamt Kempten ist verantwortlich für die Baustellen an den Staats- und Bundesstraßen“, erklärt Eder. „Unser Kreisbauhof veröffentlicht bei Bayerninfo wiederum Informationen zu allen größeren Baumaßnahmen an unserem insgesamt 329 Kilometer großen Kreisstraßennetz.“

Bislang nur teilweise angezeigt werden Baustellen der Gemeinden. „Wir hoffen, dass nach und nach alle Unterallgäuer Städte, Märkte und Gemeinden größere Baumaßnahmen an Bayerninfo melden. Je mehr Daten in das System einfließen, desto genauer und verlässlicher wird die Anzeige natürlich für den Nutzer.“ Der Landrat hat die Bürgermeister bereits um ihre Mithilfe gebeten.

Info: Die Baustellenübersicht ist unter www.unterallgaeu.de/baustellen oder über die kostenlose Bayerninfo-App abrufbar.