Top:

Wettervorhersage für:

:: Allgäu Airport

 

-Werbung-

5.7.2020 Memmingen. Der Flughafen Memmingen verfügt über zwei neue sonnige Reiseziele: Denn Corendon Airlines, ein Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden, Malta und der Türkei, fliegt nun regelmäßig nach Heraklion auf Kreta und nach Rhodos.

Wenn auch mit Corona-bedingter Verspätung, erweitert der Allgäu Airport jetzt sein bereits umfangreiches Angebot an Sonnenzielen mit Meerblick um zwei weitere Destinationen. Seit dem gestrigen Samstag (4. Juli) geht es nun nonstop auf die Ferieninsel Rhodos. Bereits am Donnerstag erfolgte die Premiere der Verbindung Memmingen-Heraklion auf Kreta.

Mit über 3.000 Sonnenstunden im Jahr zählt Rhodos, die viertgrößte Insel Griechenlands und die Hauptinsel der griechischen Inselgruppe Dodekanes in der Südost-Ägäis, zu den sonnigsten Regionen Europas. Bis zum 31. Oktober geht es jeden Samstag und jeden Dienstag aus dem Allgäu nonstop auf die bei Urlaubern sehr beliebte Insel.

Jeden Donnerstag und Sonntag steht bis zum 18. Oktober Heraklion auf Kreta als neues Ziel auf der Memminger Anzeigetafel. Kreta ist die größte griechische Insel und nach Sizilien, Sardinien, Zypern und Korsika die fünftgrößte im Mittelmeer. Auch als Wanderregion wird sie von vielen Gästen sehr geschätzt.

„Wir freuen uns, dass Corendon trotz schwieriger Zeiten seine Pläne umgesetzt und somit unser Griechenland-Angebot noch attraktiver gemacht hat“, betonte Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz bei der Verabschiedung des ersten Rhodos-Fliegers. Zum Memminger Hellas-Paket zählen auch Chania auf Kreta, Thessaloniki und die Hauptstadt Athen. Alle drei Ziele werden von Ryanair regelmäßig angeflogen.

Ab 24. Juli wieder nach Antalya

Türkei-Urlauber müssen sich noch etwas gedulden. Aber pünktlich zum Ferienstart in Bayern und Baden-Württemberg verbindet Corendon auch wieder Memmingen mit der türkischen Ferienmetropole Antalya. Jeden Freitag geht es ab 24. Juli nonstop an die türkische Riviera.

Vor dem Flug nach Griechenland Formular ausfüllen

Ein Hinweis für Fluggäste nach Griechenland: 48 Stunden vor Reiseantritt muss jeder Reisende ein Online-Formular ausfüllen. Danach bekommt man einen QR-Code aufs Smartphone, den man bei der Einreise vorzeigen muss. Weitere Informationen unter: https://www.auswaertigesamt.de/de/aussenpolitik/laender/griechenland-node/griechenlandsicherheit/211534. An Bord aller Flüge gilt weiterhin Maskentragepflicht.

Pauschalangebote namhafter Reiseveranstalter für Ferien auf Kreta, Rhodos oder in der Türkei gibt es in jedem Reisebüro sowie im TUI ReiseCenter am Flughafen. Wer ausschließlich Flüge buchen möchte, kann dies online unter corendonairlines.com tun.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

-Werbung-

16.6.2020 Memmingen. Ab Oktober wieder ein neues Ziel in Rumänien.

Jetzt geht es zwei Mal pro Woche nach Bacău

Rumänien zählt weiterhin auf dem Flugplan des Airport Memmingen zu den Top Zielen. Ende Oktober kommt eine neue Strecke hinzu: Die Fluggesellschaft Wizz Air verbindet dann zwei Mal pro Woche Memmingen mit Bacău.

Die 145.000 Einwohner zählende Stadt im Nordosten Rumäniens, das wirtschaftliche Zentrum des Region Moldau, wird jeweils am Dienstag und am Samstag angeflogen.

Start ist der 31. Oktober. Tickets ab 24,99 Euro sind bereits buchbar.

„Gerade in Zeiten der Corona-Krise konnten wir eine wichtige Luftbrücke zwischen Rumänien und Süddeutschland aufrechterhalten“, betont Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz. Dringend gebrauchte Pflegekräfte und Erntehelfer konnten so schnell und sicher an ihre Arbeitsplätze und in ihre Heimat gelangen.

Im Laufe dieser Woche werden alle bisherigen rumänischen Ziele (Cluj-Napoca, Sibiu, Temeswar, Tirgu Mures und Suceava) wieder angeflogen. Mit Bacău stehen zum Start des Winterflugplanes dann sechs Flugziele in Rumänien zur Verfügung.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

-Werbung-

3.1.2020 Memmingen. Die Prognose war ambitioniert – und dennoch falsch. Denn der Flughafen Memmingen übertraf im abgelaufenen Jahr 2019 sein selbstgestecktes Ziel von 1,65 Millionen Passagieren deutlich.

Trotz der zweiwöchigen Komplettschließung im September verzeichnete Schwabens Airport 1,72 Millionen Fluggäste, was einem Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr um 15,4 Prozent entspricht. In diesem Jahr will man sich der Zwei-Millionen-Grenze nähern.

Ein Rekord folgt auf den anderen: Zählten die Verantwortlichen im Geschäftsjahr 2018 insgesamt 1.492.553 Passagiere, so waren es in den vergangenen zwölf Monaten 1.722.764 Fluggäste, die von und nach Memmingen geflogen sind. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 15,4 Prozent. Und das, obwohl der Flughafen in der zweiten Septemberhälfte aufgrund der Verbreiterung seiner Start- und Landebahn zwei Wochen stillgelegt war.

„Das Jahr 2019 war eine besondere Herausforderung“, bilanziert Airport Geschäftsführer Ralf Schmid. „Umso erfreulicher ist das positive Ergebnis, das eindrucksvoll zeigt, welche Stellung der Flughafen Memmingen mittlerweile in der Region eingenommen hat.“ Er sei als wichtiger Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur längst nicht mehr wegzudenken.

Acht Fluggesellschaften boten im letzten Jahr insgesamt 52 Flugziele in Europa, Asien und Nordafrika. Ein großes Kompliment macht Schmid vor allem der Flughafen-Mannschaft, die das stetige Wachstum hervorragend bewältigte und auch mit der Herausforderung des Umbaus glänzend umgegangen sei. Schmid: „Dieser Erfolg ist ihr Erfolg!“

Auf den bisher gesammelten Lorbeeren wollen sich die Verantwortlichen freilich nicht ausruhen. Für das laufende Geschäftsjahr 2020 peilen sie die Zwei-Millionen-Grenze bei den Passagieren an. „Um sie zu meistern, müssen wir uns weiter fit für das Wachstum machen“, erläutert Schmid. Dazu zählten auch die in Bälde beginnende Erweiterung der Gepäckhalle und der weitere Ausbau des Instrumentenlandesystems.

„Die Nachfrage ist bei Fluggesellschaften und Passagieren weiterhin da“, betont der Geschäftsführer. So stehen heuer aktuell 55 Destinationen auf dem Flugplan. Neu ist dabei Gyumri in Armenien. Die Stadt nahe der türkischen Grenze wird ab 30. März von Ryanair ab Memmingen zwei Mal pro Woche angeflogen. Ebenfalls neu sind Verbindungen nach Rhodos und Heraklion auf Kreta mit der Fluggesellschaft Corendon.

-Werbung-

28.8.2019 Memmingen. Nach den Ferien ist vor den Ferien: Wer bereits jetzt den nächsten Urlaub buchen möchte, findet am Flughafen Memmingen schon neue sonnige Angebote. Denn Corendon Airlines, eine Tochter der türkisch-niederländischen Corendon Touristik Gruppe, erweitert im kommenden Jahr ihr Charter-Angebot ab Memmingen um die Ziele Heraklion auf Kreta und Rhodos.

Ab Mai nächsten Jahres kann man nonstop von Memmingen die beiden beliebten griechischen Inseln ansteuern. Heraklion steht ab 3. Mai 2020 jeden Donnerstag und jeden Sonntag auf dem Flugplan. Nach Rhodos geht es ab 2. Mai 2020 jeden Samstag und Dienstag. „Das Reiseland Griechenland ist weiter sehr angesagt“, betont Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz. „Mit den beiden neuen Zielen wird unser hellenisches Angebot noch attraktiver.“ Denn bisher werden bereits Chania auf Kreta, Thessaloniki und die Hauptstadt Athen von Ryanair regelmäßig ab Memmingen angeflogen.

Auch 2020 wieder nach Antalya

Gute Nachrichten zudem für Türkei-Urlauber: Auch sie können bereits für den nächsten Urlaub planen. Aufgrund sehr großer Nachfrage – vor allem in den Pfingst- und Sommerferien – wird Corendon im kommenden Sommer Memmingen ab 6. April wieder mit der türkischen Ferienmetropole Antalya verbinden. Zweimal pro Woche geht es am Dienstag und am Sonntag den ganzen Sommer über an die türkische Riviera.

Wer ausschließlich Flüge buchen möchte, kann dies bereits jetzt online unter corendonairlines.com tun. Pauschalangebote namhafter Reiseveranstalter gibt es in jedem Reisebüro sowie im TUI ReiseCenter und im l’tur Reise-Shop am Flughafen.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

-Werbung-

21.8.2019 Memmingen. Noch herrscht am Flughafen Memmingen reges Treiben. Doch während des turbulenten Urlaubsverkehrs bereitet sich der Airport auf ein ungewöhnliches Ereignis vor:

Vom 17. bis 30. September ruht der Flugverkehr. In dieser Zeit ist aber dennoch mit Hochbetrieb auf der Start- und Landebahn zu rechnen. Statt Düsenjets landen dort rund um die Uhr schwere Baumaschinen und Lkw.

Seit Monaten verzeichnet Bayerns dritter Verkehrsflughafen fleißige nächtliche Besucher, die entlang der Piste Schächte ausheben und Kabel verlegen. „Bisher läuft alles nach Plan“, berichtet Airport Geschäftsführer Ralf Schmid. „Doch nun kommt der Höhepunkt, den wir seit Monaten akribisch mit unseren am Bau beteiligten Partnern vorbereiten.“

Da die noch aus der militärischen Nutzung stammende, 2.981 Meter lange Start- und Landebahn in der derzeitigen Breite von 30 Metern nicht internationalen und europäischen Standards entspricht, wird sie nun auf 45 Meter verbreitert. Dazu werden rund 2.700 Kubikmeter Beton verbaut.

Insgesamt wird der Asphalt auf einer Fläche von 165.000 Quadratmetern erneuert. Das entspricht ungefähr 23 Fußballfeldern. Dazu werden rund 57.000 Tonnen Asphalt eingesetzt.

Um beim Feinbelag möglichst wenige Übergänge und Nähte auf der Oberfläche zu erhalten und die Qualität des Belags zu optimieren, hatte man sich im Zuge der Planungen entschlossen, dies in einer konzertierten Aktion während einer Schließung umzusetzen.

„Es wird auf jeden Fall ein Kraftakt“, so Ralf Schmid, „aber wir sind überzeugt, ihn gemeinsam mit den beauftragten Firmen erfolgreich zu schultern.“

Während der Baumaßnahmen werde es in den Bereichen der Gemeinden Memmingerberg, Hawangen und Ungerhausen zu einem erhöhtem Lkw-Verkehrsaufkommen kommen. „Wir entschuldigen uns schon jetzt für etwaige Unannehmlichkeiten. Wir versuchen aber auf jeden Fall“, so Schmid, „die Belastungen so gering wie möglich zu halten und bedanken uns für das Verständnis.“

Keine Flüge zwischen 17. und 30. September

Was bedeutet dies für die Fluggäste? „Ryanair hat in der Zeit von 17. bis 30. September alle Flüge von und nach Memmingen gestrichen“, berichtet Marketingleiterin Marina Siladji. Wizz Air und einige Charterflieger weichen auf andere Flughäfen aus. „Wer für diesen Zeitraum einen Flug gebucht hat“, so Marina Siladji, „sollte die Hinweise auf seinem Ticket überprüfen und bei Unklarheiten die Fluggesellschaft kontaktieren.“

Auch während der Bauarbeiten hat das Terminal täglich geöffnet. Der Informationsschalter und die Parkzentrale sind von 9 bis 18 Uhr besetzt.

Ihren Verkehr einstellen werden in diesen beiden Wochen der Allgäu Airport Express, Flixbus und die ÖPNV-Linie vom Bahnhof Memmingen zum Terminal.

Im öffentlichen Bereich des Terminals hat die Coffee Fellows Bar täglich mit einem verkleinerten Sortiment geöffnet, alle anderen Bars und Cafés haben geschlossen.

Geöffnet hat jedoch die Airlounge im Südbereich des Flughafengeländes. Von Montag bis Donnerstag hat das TUI Reisebüro von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die Mietwagenfirmen Europcar und Hertz haben geschlossen, Sixt ist besetzt.

Neben der Sanierung und Verbreiterung der Start- und Landebahn und der Erneuerung des Landesystems werden auch die Gepäckhalle erweitert, Vorfeldflächen vergrößert und ein Regenrückhaltebecken gebaut. Mit einem Abschluss der gesamten Arbeiten ist im Jahr 2021 zu rechnen.

Weitere Informationen zum Ausbau unter www.flymemmingen.de/ausbaumassnahmen

©Allgäu Airport GmbH & Co. KG Fotograf Stefan Gruber

-Werbung-

5.7.2019 Memmingen. Der Flughafen Memmingen schreibt weiter schwarze Zahlen und landete auch im Geschäftsjahr 2018 wieder in der Gewinnzone. Die Zeichen stehen weiterhin auf Wachstum.

Mehr Flugziele, mehr Passagiere – im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 wurde in Memmingen erneut erfolgreich gearbeitet. Dies spiegelt sich auch in der Bilanz der Flughafen Memmingen GmbH wider.

In ihrem zweiten Geschäftsjahr nach dem Umbau der Unternehmensstruktur erzielte sie Umsatzerlöse in Höhe von 14,2 Mio. Euro (Vorjahr 11,6 Mio. Euro). Der Jahresüberschuss konnte mehr als verdoppelt werden und beträgt 261.000 Euro. Im Vorjahr waren es 111.280 Euro.

„Wir sind seit Jahren stabil in der Gewinnzone unterwegs“, erläutert Geschäftsführer Ralf Schmid. „Wir schreiben solide schwarze Zahlen und werden das auch weiterhin tun.“

Danke sagt Bettina Kurrle, Vorsitzende des Aufsichtsrats der Flughafen Memmingen GmbH und des Beirats der Allgäu Airport GmbH & Co. KG, allen Mitarbeitern und Gesellschaftern, die diesen Erfolg ermöglicht haben. „Es ist stets eine Leistung des gesamten Teams, dessen Engagement sich auch in der Bilanz ausdrückt.“

Trotz der angespannten Lage im Luftraum, einiger Ausfälle infolge von Streiks und trotz mancher Ausweichflüge durch den verzögerten Beginn der Ausbauarbeiten sei es gelungen, den Expansionskurs fortzusetzen.

Weiter im Steigflug sind die Passagierzahlen. Endete das Geschäftsjahr 2017 mit dem Rekordwert von 1.179.875 Fluggästen, so legte man 2018 noch einmal kräftig zu. 1.492.553 Passagiere flogen von und nach Memmingen. Das entspricht einer erneuten Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 26,5 Prozent.

Insgesamt sieben Luftverkehrsgesellschaften flogen Memmingen 2018 im Linien- und Charterflugbetrieb an und bedienten dabei 50 Zielorte in Europa, Afrika und Asien. Im laufenden Jahr 2019 wird trotz zweiwöchiger Schließung zur Sanierung der Start- und Landebahn zwischen 17. und 30. September mit rund 1,65 Millionen Passagieren gerechnet.

Mit Erfolg haben im vergangenen Jahr auch die Allgäu Airport GmbH & Co. KG, Eigentümerin des Flughafenkernbereiches und verantwortlich für den Flughafenausbau, sowie die für die Passagierabfertigung und den Duty Free Shop zuständige ALLgate GmbH gearbeitet. Die Flughafen Memmingen GmbH beschäftigte im Jahr 2018 rund 100, die ALLgate GmbH 66 Mitarbeiter.

©Allgäu Airport GmbH & Co. KG Fotograf Stefan Gruber

-Werbung-

5.6.2019 Memmingen. Neuer Partner, neue Reiseziele: Der Reiseveranstalter Globalis, Spezialist für geführte Erlebnisreisen, setzt nun verstärkt auf den Flughafen Memmingen und bietet eine Reihe interessanter neuer Reiseziele mit eigenem Charter an.

Den Auftakt macht Jersey. In dieser und in der kommenden Woche erkunden zahlreiche Reisende aus Süddeutschland bei zwei Touren die Kanalinsel, die mit ihrem milden Klima und der Mischung aus britischem Lifestyle und französisches Savoir-vivre begeistert. Geflogen wird mit der britischen Fluggesellschaft Blue Islands.

Im Herbst (14. bis 21. Oktober) steht dann im Rahmen einer Gruppenreise Lamezia Therme auf dem Flugplan. Hier fungiert Sundair als Airline Partner.

Kalabrien steht mit gleich zwei Reisevarianten auf dem Programm. Neben einer Standortrundreise mit Unterbringung in der besonders beliebten Urlaubsregion Tropea richtet sich das Angebot auch an Aktivurlauber.

Unter dem Titel „Wandern an Italiens unentdeckter Stiefelspitze“ erwartet die Teilnehmer eine Reihe spannender Touren „zwischen“, so die Ausschreibung, „Olivenhainen, Zitrusbäumen und Weinreben“. Die verschiedenen Touren sind bei Verlagen der Region im Rahmen einer Leserreise buchbar.

„Wir freuen uns über diesen neuen Partner“, betont Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz. „Globalis bietet unseren Passagieren neue, spannende Reiseziele.“ Klaus Daccache, Verkaufsleiter bei Globalis, verspricht beim Start in Memmingen für 2020 zahlreiche Erlebnisreisen. So steht im Februar (16.- 21.) bereits eine Winterreise nach Kuusamo in Finnisch-Lappland auf dem Programm. Auch Jersey soll wieder besucht werden.

„Wir haben uns bewusst für Memmingen entschieden, da wir hier ein gutes Einzugsgebiet und starke Vertriebspartner und Verlagspartner haben“ so Daccache. Globalis verstehe sich seit nunmehr 40 Jahren als Experte für nicht alltägliche Gruppenreisen und gehe als mittelständisches, inhabergeführtes Unternehmen seinen eigenen Weg, der nun auch ins Allgäu geführt hat.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de und www.globalis.de

-Werbung-

25.4.2019 Memmingen. Der Flughafen Memmingen schlägt eine neue Brücke in den Nahen Osten. Denn ab 29. Oktober steht Amman, Jordaniens Hauptstadt, als neues Ziel auf dem Winterflugplan.

Zwei Mal pro Woche geht es mit Ryanair nonstop von Memmingen in die Kapitale des Haschemitischen Königreiches, das zahlreiche touristische Höhepunkte zu bieten hat.

Rund vier Millionen Einwohner zählt die Metropolregion Amman. Die Stadt selbst bietet mit dem Archäologischen Museum und dem Römischen Theater attraktive Sehenswürdigkeiten, ist aber auch Ausgangspunkt, um das Land zu erkunden.

Zu dessen weltbekannten Höhepunkten zählen Petra, die in rötlichen Fels gehauene Stadt im Süden, die Wüste Wadi Rum und der Berg Nebo. Auch ein Sprung ins Tote Meer gehört zum Pflichtprogramm.

„Jordanien ist noch ein touristischer Geheimtipp mit großem Potential“, erläutert Marcel Schütz, Vertriebsleiter des Flughafen Memmingen. Süddeutschland erhalte damit eine attraktive Brücke in den Nahen Osten. Und der nächste Winterflugplan, der vor kurzem erst um das neue Ziel Lissabon erweitert wurde, biete somit wieder zahlreiche spannende Reiserouten. Nach Amman geht es künftig stets am Dienstag und am Samstag.

Deutsche Staatsangehörige benötigen nach Auskunft des Auswärtigen Amtes zur Einreise nach Jordanien ein Visum, das vorab bei der Botschaft des Königreichs Jordanien in Berlin beantragt werden kann, aber auch am Flughafen Queen Alia International ausgestellt wird.

Zum Zeitpunkt der Einreise nach Jordanien muss der Pass noch eine Mindestgültigkeit von sechs Monaten haben.

Tickets für die neuen Flüge sind bereits buchbar.

©Allgäu Airport GmbH & Co. KG Fotograf Stefan Gruber

www.allgaeu-airport.de

-Werbung-

26.3.2019 Memmingen. Flughafen Memmingen bietet erstmals 52 Linienflüge in Europa, Asien und Afrika.

Mit der Rekordzahl von 52 Linienverbindungen und weiteren Charterflügen startet der Flughafen Memmingen in die Sommersaison. Neu im Flugplan, der am kommenden Sonntag in Kraft tritt, sind Bukarest und Suceava in Rumänien, Ohrid in Nord-Mazedonien und die albanische Hauptstadt Tirana. Ein Comeback feiert Chania auf Kreta.

Das aktuelle Streckennetz ab Memmingen erstreckt sich mittlerweile weit über Europa hinaus. Zu den seit Jahren geflogenen „Klassikern“ wie London, Dublin und Palma de Mallorca gesellen sich auch Destinationen in Nordafrika und Asien. „Unser Mix wird immer vielfältiger und bunter“, betont Airport Geschäftsführer Ralf Schmid. „Aus diesem Strauß kann sich jeder sein Wunschziel aussuchen.“

Mit 52 regelmäßig angeflogenen Reisezielen erreiche der Airport einen neuen Rekordwert. Unter anderem ist die zweite Maschine, die Ryanair mit Beginn des Sommerflugplans vor Ort in Memmingen stationiert, dafür verantwortlich. Weiter ansteigend ist auch der Incoming-Anteil, also die Zahl jener Gäste, die aus dem Ausland nach Memmingen fliegen, um in Süddeutschland, Österreich oder der Schweiz Verwandte zu besuchen, Urlaub zu machen, zu studieren oder zu arbeiten. „So gelingt es uns“, ergänzt Schmid, „Familien in Europa zu verbinden.“

Dies trifft insbesondere auf die 24 Strecken nach Osteuropa zu. Ab 2. April geht es nonstop in die Hauptstadt Rumäniens. Bukarest wird dann drei Mal wöchentlich von der Fluggesellschaft Wizz Air angeflogen. Am 1. Juli startet der erste Flug von Memmingen nach Ohrid in Nord-Mazedonien. Auch Albaniens Hauptstadt Tirana ist ab 1. September mit Wizz Air am Mittwoch und am Sonntag erreichbar.

Bereits ab 17. Juni geht es nach Suceava, dem sechsten Ziel in Rumänien. Drei Mal wöchentlich fliegt Wizz Air in die Stadt, die als das Zentrum der rumänischen Bukowina gilt.

Ab 3. April geht es jeden Mittwoch und jeden Sonntag nonstop von Memmingen in die Hafenstadt Chania an der Nordwestküste Kretas. Obendrein wurden auf mehreren bestehenden Strecken die Frequenzen aufgrund großer Nachfrage erhöht.

Sommerzeit ist Charterzeit. So fliegt ab 28. April der Korsika-Experte Rhomberg wieder jeden Sonntag zwei Mal auf die Mittelmeerinsel. Amos Reisen bietet Flüge nach Neapel. Beide Ziele übernimmt die österreichische Fluggesellschaft Peoples an.

Das ägyptische Hurghada, das touristische Zentrum am Roten Meer, ist ab Memmingen für Kunden von FTI, Europas viertgrößtem Reiseveranstalter, nonstop erreichbar.

Corendon Airlines bringt ab Mitte April jede Woche wieder Urlauber von Memmingen ins türkische Ferienparadies Antalya.

Neu im Bereich einmaliger Sondercharter sind Lamezia Terme in Italien und die Kanalinsel Jersey. Beide Ziele bietet der Veranstalter Globalis Erlebnisreisen ab Memmingen an.

Das Bayerische Pilgerbüro legt wieder für die Zeit von 13. bis 17. Juni eine Sonderreise nach Lourdes ab Memmingen auf.

Keinen Flugbetrieb gibt es in Memmingen vom 17. bis 30. September. In dieser Zeit wird die Start- und Landebahn im Zuge der Ausbauarbeiten verbreitert, und der Airport bleibt geschlossen. Ryanair hat in dieser Zeit alle Verbindungen von und nach Memmingen gestrichen, Wizz Air und einige Charterflieger weichen auf andere Flughäfen aus.

Den gesamten Flugplan mit allen Zielen und Zeiten bietet die Flughafen-Website unter https://www.allgaeu-airport.de/flugziele.

-Werbung-

12.3.2019 Memmingen. Seine Osteuropa-Kompetenz baut der Flughafen Memmingen weiter aus: Ab 17. Juni bietet er mit der Stadt Suceava bereits ein sechstes Ziel in Rumänien und insgesamt 23 Strecken von und nach Osteuropa.

Drei Mal wöchentlich – am Montag, Mittwoch und Freitag – wird die Fluggesellschaft Wizz Air Memmingen mit der rund 90.000 Einwohner zählenden Stadt verbinden. Sie gilt als das Zentrum der rumänischen Bukowina und beheimatet unter anderem eine 1990 gegründete Universität und mehrere Museen.

Zu markanten Bauten des Stadtbildes zählen die Burg der Moldaufürsten aus dem 15. Jahrhundert, die Mirăuți-Kirche und das Kloster Zamca der armenischen Kolonie. Die Bukowina wurde im 19. Jahrhundert auch durch Siedler aus Schwaben geprägt.

Heute gehört die nördliche Hälfte der Region zur Ukraine, die südliche zu Rumänien. Hier liegen auch die bekannten Moldauklöster, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen. Die Bukowina gehörte bis 1918 zur Habsburgermonarchie. Der Bezirk Schwaben unterhält seit 1997 eine Partnerschaft mit beiden Teilen der rumänisch-ukrainischen Grenzregion der Bukowina.

Nach Sibiu, Cluj-Napoca, Temeswar, Tirgu Mures und der ab 2. April auf dem Flugplan stehenden Hauptstadt Bukarest ist Suceava nun das sechste rumänische Flugziel ab Memmingen.

„Wie auf allen Osteuropa-Flügen rechnen wir auch auch auf dieser Strecke mit einem Passagier-Mix aus Urlaubern, Geschäftsreisenden und Besuchern von Freunden und Verwandten“, erläutert Flughafen Vertriebsleiter Marcel Schütz. Noch heute bestehen zahlreiche verwandtschaftliche Beziehungen zwischen der Region und Süddeutschland.

Tickets sind bereits bei Wizz Air erhältlich.