Top:

Wettervorhersage für:

:: allgäu

 

-Werbung-

3.6.2020 Kempten im Allgäu. Aufgrund eines Kanalanschlusses muss der Wettmannsberger Weg zwischen der Sportanlage in Lenzfried und der Kreuzung zur Ignaz-Kiechle-Straße in der Zeit von Montag, 8. Juni bis Mittwoch, 10. Juni 2020 gesperrt werden.

Für Fußgänger und Radfahrer gibt es keine Einschränkungen.

Der Anliegerverkehr kann bis zur Baustelle von der Lenzfrieder Straße aus anfahren.

-Werbung-

3.6.2020 Landkreis Unterallgäu. Die Arbeitslosenquote im Unterallgäu liegt bei 2,6 Prozent und ist damit nach Angaben der Agentur für Arbeit im Mai um 0,1 Prozentpunkte gestiegen.

2.176 Unterallgäuer haben derzeit keinen Job.

Von allen 71 Landkreisen und 25 kreisfreien Städten in Bayern hat das Unterallgäu die sechstniedrigste Arbeitslosenquote.

Der Unterallgäuer Arbeitsmarkt im Jahresüberblick:

Arbeitslose Arbeitslosenquote
Mai 2020 2.176 2,6
April 2020 2.052 2,5
März 2020 1.668 2,0
Februar 2020 1.814 2,2
Januar 2020 1.853 2,2
Dezember 2019 1.533 1,8
November 2019 1.414 1,7
Oktober 2019 1.386 1,7
September 2019 1.458 1,8
August 2019 1.569 1,9
Juli 2019 1.412 1,7
Juni 2019 1.392 1,7
Mai 2019 1.408 1,7

-Werbung-

3.6.2020 Kempten im Allgäu. Am Dienstag, 2.6.2020, gegen 09:45 Uhr, befuhr ein 27-jähriger Mann mit seinem Fahrrad den Radweg der Grabengasse in Richtung der über die Iller führenden Fußgängerbrücke.

Ohne auf das für ihn geltende ‚Vorfahrt achten‘-Schild zu achten, wollte er auf dem dortigen Zebrastreifen die Illerstraße überqueren und stieß dabei mit einer Pkw-Fahrerin zusammen, die in Richtung St.-Mang-Brücke unterwegs war.

Der Radfahrer prallte gegen die Windschutzscheibe des Pkw.

Obwohl der Radfahrer keinen Helm trug, erlitt er nach ersten Erkenntnissen nur leichte Verletzungen; er kam ins Krankenhaus.

Der Sachschaden beträgt insgesamt ca. 3.000 Euro.

(VPI Kempten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

3.6.2020 Siebnach/Unterallgäu. Am späten Dienstagabend, gegen 22:10 Uhr, wurde der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West der Brand eines Kinderzimmers in einem Einfamilienhaus mitgeteilt.

Ein an einer geistigen Behinderung leidender 21-jähriger Mann setzte einen handelsüblichen Toaster in seinem Schlafzimmer in Betrieb. Dabei fing die Matratze seines Bettes Feuer und brannte lichterloh.

Durch das schnelle Einschreiten der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf andere Wohnräume verhindert werden.

Nach ersten Ermittlungen vor Ort durch den Kriminaldauerdienst Memmingen (KDD) wird die Schadenshöhe derzeit auf circa 10.000,- Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Am Einsatzort waren über 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren Ettringen, Siebnach und Schwabmünchen sowie des Rettungsdienstes und der Polizei eingesetzt.

Weitere Ermittlungen werden durch ein Fachkommissariat der Kriminalpolizeiinspektion Memmingen geführt.

(KPI Memmingen – KDD)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

3.6.2020 Westendorf. Am Dienstagabend, 2.6.2020, gegen 21:20 Uhr, wurden der Polizeiinspektion Buchloe Schüsse im Bereich des Bauhofs Westendorf gemeldet.

Zunächst war von mehreren Jugendlichen die Rede, welche sich im Anschluss an die Schüsse zu Fuß und mit Fahrrädern von der Örtlichkeit entfernt hätten.

Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei mit mehreren Streifen und auch einem Polizeihubschrauber führte schließlich zur Ergreifung zweier Jugendlicher.

Im Rahmen der Befragungen stellte sich heraus, dass es sich nicht um Schüsse, sondern um verbotswidrig geworfene Böller gehandelt hatte. Diese waren jedoch nicht von den Jugendlichen, sondern von einem 30-jährigen Westendorfer geworfen worden.

Dieser hatte sich einen Spaß erlauben und die Jugendlichen erschrecken wollen.

Den 30-Jährigen erwartet nur eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

(PI Buchloe)

(Foto: Allgäu-Tipp)

-Werbung-
Mittwoch, 3. Juni 2020

Einige ausgewählte Wassertemperaturen Allgäuer Badeseen für heute, 3.6.2020:

Bitte denkt, sowohl im Wasser, als auch am Badestrand, an die Mindestabstände.

Rottachsee

16 °C

Niedersonthofener See

18 °C

Forggensee

16 °C

Forggensee
Forggensee

Bodensee

(Nonnenhorn) 19 °C

Bodensee
Bodensee

Großer Alpsee

(Bühl) 17 °C

(hochgerechnete Werte für heute Nachmittag)

Die schönsten Badeseen und Informationen dazu findet Ihr: Badeseen im Allgäu

Wer Freibäder im Allgäu bevorzugt, wird hier fündig: Allgäu Freibäder

An Schlechtwettertagen bieten sich die Allgäuer Freizeitbäder an – Infos gibt es hier: Allgäu Freizeitbäder

Zum 7 Tage Allgäu Wetter

-Werbung-

2.6.2020 Landkreis Unterallgäu. Zum Schutz der Lebensräume von 14 im Landkreis Unterallgäu hochgradig bedrohten Arten ist das neue Biodiversitäts-Projekt „Arche Noah“ im April vom Stapel gelaufen.

Schutz in der Arche finden Kammmolch, Kriechender Sellerie, Vogel-Azurjungfer (eine Kleinlibelle), zwei Heuschrecken-Arten, beispielsweise der Warzenbeißerm, sowie neun Tagfalter-Arten wie Rotbraunes Wiesenvögelchen und Randring-Perlmuttfalter. Das Projektmanagement wurde der Umweltwissenschaftlerin Steffi Gansbühler und dem Diplom-Biologen Dr. Michael Schneider vom Landschaftspflegeverband Unterallgäu übertragen.

„Die Projekt-Arten stehen auf der Roten Liste, sind in Bayern gefährdet oder stark gefährdet, zwei Arten deutschlandweit sogar vom Aussterben bedroht. Außerdem ist knapp die Hälfte der Arten europaweit durch die Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie geschützt“, so Gansbühler.

Laut Schneider, der bereits in den vergangenen fünf Jahren das Biodiversitäts-Projekt „Bachmuschel- und Libellenbäche im Landkreis Unterallgäu“ betreute, wurden in vielen Fällen dramatische Bestandsrückgänge der einzelnen Arten festgestellt. Deshalb bedürfe es in den nächsten Jahren dringender Schutzmaßnahmen, um die Arten in der Region zu erhalten und Ausbreitungschancen zu eröffnen.

Der Abwärtstrend sei beispielsweise der Isolation der einzelnen Vorkommen, ferner ungünstigen Veränderungen der Lebensräume durch Verschattung, Überdüngung, Trockenlegung oder Klimaänderungen geschuldet.

Eines der Projektziele ist die Sicherung der Vorkommen durch die Optimierung der Lebensräume, Verringerung der Beeinträchtigungen sowie die Vernetzung der Populationen durch Schaffung von Biotoptverbunden, um die Ausbreitung der Zielarten entlang von Korridoren zu ermöglichen.

Gansbühler sagt dazu: „14 Zielarten auf geschätzten 200 Hektar über den ganzen Landkreis von Bad Grönenbach bis Markt Wald und von Bad Wörrishofen bis Kettershausen verteilt, das wäre unmöglich ohne die jahrelange Erfahrung der Projektträger Landschaftspflegeverband Unterallgäu, Bund Naturschutz Bayern (BN) sowie Landesbund für Vogelschutz (LBV) im Hintergrund.“

Hilfreich sei außerdem das bestehende Netzwerk aus Landkreis, Gemeinden, Behörden, Landwirtschaft und Naturschutzverbänden. Schließlich werde es ehrenamtliche Kümmerer geben, die vor Ort nach dem Rechten sehen und bei der Suche nach den Zielarten helfen.

Wer Interesse hat, kann sich beim Landschaftspflegeverband melden. Schneider fügt hinzu: „Der Dialog mit allen Beteiligten ist der Garant für eine erfolgreiche Projektarbeit.“

Landwirte als Grundstücksbesitzer spielten dabei eine Schlüsselrolle, außerdem verfügten sie über Spezialmaschinen für Pflegearbeiten wie Mahd und Entbuschung. Aber auch Grundstücksankäufe seien vorgesehen, um Flächen langfristig für den Naturschutz zu sichern. Andererseits solle der Öffentlichkeit die naturschutzfachliche Bedeutung der Projektarten sowie naturnaher Auenzonen durch Exkursionen, Vorträge, neue Medien und Infomaterialien vermittelt werden.

Die Ziele für die nächsten Monate benennt Schneider: „Zunächst verschaffen wir uns einen Überblick über die Zielarten, ihre Lebensräume und Gefährdungsfaktoren. Bei der Suche nach Kammmolch und Kriechendem Sellerie konnten wir bereits mehrere bislang unbekannte Vorkommen entdecken. Ab Juni folgt dann die Suche nach Tagfaltern und Heuschrecken.“

„Erfreulicherweise haben sich schon drei Ehrenamtliche gefunden vom LBV und dem BN, die sich an der Suche nach Molchen beteiligen. Citizen Science, also Bürgerwissenschaft, ist ein Projektziel. Außerdem arbeiten wir an einem Internetauftritt, sodass die Öffentlichkeit bald mehr Neuigkeiten von der „Arche Noah“ erhält“, so Gansbühler.

-Werbung-

2.6.2020 Memmingen. Die Städtische Forstverwaltung hat im Umkreis Memmingen noch Brennholz abzugeben.

Es handelt sich vorwiegend um Hartlaubholz, das entastet und abgelängt (2 m oder 4 m) am Pkw-befahrbaren Weg liegt.

Preise: Nadelholz 26,60 €/Ster und Hartholz 45,50 €/Ster.

Bei Interesse wird um Mail an forstverwaltung@memmingen.de oder Anruf des zuständigen Revierförsters gebeten:

Revier MM-Nord Herr Schuster: 0173/8637902; Revier MM-Süd Herr Küchle: 0173/8637903.

Wasserfälle am Weißensee
(Foto: Allgäu-Tipp)

-Werbung-

2.6.2020 Kempten im Allgäu. Nach dem Einbruch in ein Wettbüro, bei dem zwei Tresore gestohlen und Automaten aufgebrochen wurden, nahm die Kripo nun einen Tatverdächtigen fest. Gegen ihn existierte bereits ein Haftbefehl, weswegen er sich nun im Gefängnis befindet.

Begonnen hatten die kriminalpolizeilichen Ermittlungen Anfang Februar 2020, nachdem eine Mitarbeiterin eines Wettbüros „Im Allmey“ den Einbruch bemerkt hatte.

Der bislang unbekannte Täter hatte damals ein Fenster aufgehebelt und gelangte so ins Gebäudeinnere. Von dort stahl er zwei massive Tresore mitsamt Inhalt und brach Wettannahmeautomaten auf, die allerdings täglich geleert werden.

Durch Erfolge der Spurensicherung am Tatort gelangten die Ermittler auf die Spur eines 35-Jährigen, dem die Beamten die Tat zur Last legen und am Freitag festnehmen konnten.

Der in Kempten wohnhafte Mann bestreitet den Vorwurf.

Da zusätzlich gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl bestand, wurde er nach der Festnahme in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Der Haftbefehl war erlassen worden, da er eine wegen Eigentumsdelikten verhängte Freiheitsstrafe von über zwei Jahren nicht angetreten hatte.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei sind noch nicht abgeschlossen und erstrecken sich auch auf ein möglicherweise beim Einbruch benutztes Fahrzeug.

Einer der beiden gestohlenen Tresore mit über 100 Kilogramm Eigengewicht war bereits Ende Februar in der Iller bei Altusried-Krugzell von einem Fußgänger gefunden und von der Feuerwehr Krugzell sowie der Wasserwacht Altusried geborgen worden.

(KPI Kempten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

2.6.2020 Füssen. Die Polizei Füssen stellte in der Nacht von Pfingstmontag auf Dienstag wieder vermehrt Wildcamper und Falschparker fest.

Zum Teil wurden die Verkehrszeichen bzw. Landschafts- oder Naturschutzgebiete missachtet, sodass insgesamt ca. 40 Verstöße geahndet wurden.

Die Polizei weist darauf hin, dass das Campieren im Landschaftsschutzgebiet nicht erlaubt ist, Wohnmobile dürfen außerhalb von Campingplätzen auf ausgewiesenen Parkplätzen in Landschaftsschutzgebieten eine Nacht zum Übernachten parken, aber nicht campieren.

(PI Füssen)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)