Top:

Wettervorhersage für:

:: allgäu

 

-Werbung-

2.6.2020 Kempten im Allgäu. Am Montag, 1.6.2020, gegen 16:35 Uhr, stießen an der Kreuzung Heussring – Im Allmey zwei Pkw zusammen.

Eine 88-jährige Pkw-Fahrerin bog hier auf den Heussring in Richtung B19 ein und missachtete dabei die Vorfahrt eines Polizeifahrzeugs, das auf „normaler“ Streifenfahrt war.

Beim Zusammenstoß wurde niemand verletzt.

Der Sachschaden beträgt insgesamt etwa 16.000 Euro.

(VPI Kempten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

2.6.2020 Kempten im Allgäu. Von einer Weide in Kempten sind am Abend des Pfingstmontags zehn Rinder geflohen.

Sie zogen vom Stadtweiher durch die Feichtmayrstraße, bis sie schließlich in der Johann-Schütz-Straße eingefangen werden konnten.

Der Besitzer der Herde transportierte sie schließlich mit einem Viehanhänger wieder zurück.

Wann und wie die Tiere ausbrechen konnten, ist unklar.

(PI Kempten)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

2.6.2020 Kaufbeuren. Mit finanzieller Unterstützung des Landkreises Ostallgäu hat das Energie- und Umweltzentrum Allgäu eza! einen Heizungsrechner programmiert, der den individuellen Vergleich verschiedener Heizungssysteme hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Ökologie ermöglicht.

Der Rechner findet sich unter https://www.eza-allgaeu.de/online-ratgeber/heizungsrechner. Das Angebot richtet sich an Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern.

Wer einen Neubau plant oder sich mit dem Gedanken trägt, seine bestehende Heizung auszutauschen, muss sich oft auf diffuse Werbeaussagen verlassen. Ein objektiver Vergleich verschiedener Systeme ist daher für die meisten recht aufwändig. Diesen Aufwand reduziert der neu entwickelte Heizungsrechner von eza! auf wenige, einfach zu verstehende Angaben.

Beispielsweise sind Durchschnittspreise für verschiedene Heizungssysteme bereits hinterlegt. Trotzdem haben Nutzer die Möglichkeit, diese Preise mit individuellen Angaben (beispielsweise mit konkreten Angebotspreisen) zu überschreiben. Im Ergebnis zeigt der Rechner die über die durchschnittliche Lebensdauer eines Heizungssystems anfallenden Investitions- und Betriebskosten für zwei Vergleichsvarianten sowie den jeweiligen CO2-Ausstoß.

Neutrale und verlässliche Basis für die Investitionsentscheidung

„Nach wie vor fallen Investitionsentscheidungen für oder gegen ein bestimmtes Heizungssystem nur auf Basis der Investitionskosten oder gar des Bauchgefühls“, sagt Johannes Fischer, Klimaschutzbeauftragter des Landkreises Ostallgäu.

Gleichzeitig sei es für Hausbesitzer*innen oft schwierig, sich überhaupt erst neutrale Informationen wie Angebotspreise für mögliche Alternativen zu besorgen. Das könne dazu führen, dass nicht nur die Hausbesitzer*innen „über die Jahre draufzahlen, sondern möglicherweise auch Technologien zum Einsatz kommen, die vielleicht weniger klimafreundlich sind, als es die Hausbesitzer eigentlich erwarten“, erklärt Fischer.

Dem Landkreis sei es daher wichtig, in Kooperation mit eza! eine neutrale und verlässliche Basis für die Investitionsentscheidung zu bieten.

-Werbung-

2.6.2020. Das Prinz Luitpold Haus (1.846 m) in den Allgäuer Alpen bietet infolge der Corona-Pandamie und der verbundenen Auflagen keine Übernachtungen an. Bereits gebuchte Reservierungen wurden storniert.

Die Bayerische Regierung schreibt vor, dass jede vermietete Wohneinheit eine eigene Sanitäreinheit braucht, dies ist im Prinz Luitpold Haus nicht realisierbar.

Der reguläre Tagesbetrieb des Prinz Luitpold Haus startet jedoch am 11.6.2020.

Der Alpenverein weist darauf hin, dass Zelt- und Biwakübernachtungen im Naturschutzgebiet behördlich untersagt sind.

-Werbung-

2.6.2020 Günzach. Am Pfingstmontag, 1.6.2020, um 21:18 Uhr wurde der Polizei über die ILS Allgäu der Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens gemeldet.

Die Lagerhalle, in der neben Strohballen auch landwirtschaftliche Fahrzeuge und Geräte gelagert waren, brannte bis auf die Grundmauern ab. Das Gemäuer des Gebäudes musste durch die Feuerwehr teilweise eingerissen werden.

Das baulich angrenzende Bauernhaus wurde durch die notwendigen Löscharbeiten stark beschädigt und ist derzeit nicht mehr bewohnbar.

Am Einsatzort waren etwa 200 Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren, des Rettungsdienstes und der Polizei eingesetzt.

Die Feuerwehr wurde von zahlreichen Landwirten mit Wasseranlieferungen unterstützt.

Der Schaden an der Halle, dem Inventar und dem baulich angrenzenden Wohnhaus beträgt laut einer ersten Schätzung circa 1,2 Millionen Euro.

Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

Die ersten Ermittlungen am Brandort durch den Kriminaldauerdienst Memmingen (KDD) ergaben, dass der Brand wahrscheinlich durch einen technischen Defekt an einem Kraftrad verursacht wurde.

Die weiteren Ermittlungen werden von einem Fachkommissariat der Kriminalpolizeistation Kaufbeuren geführt.

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-
Dienstag, 2. Juni 2020

Einige ausgewählte Wassertemperaturen Allgäuer Badeseen für heute, 2.6.2020:

Bitte denkt, sowohl im Wasser, als auch am Badestrand, an die Mindestabstände.

Rottachsee

16 °C

Niedersonthofener See

17 °C

Forggensee

15 °C

Forggensee
Forggensee

Bodensee

(Nonnenhorn) 18 °C

Bodensee
Bodensee

Großer Alpsee

(Bühl) 16 °C

(hochgerechnete Werte für heute Nachmittag)

Die schönsten Badeseen und Informationen dazu findet Ihr: Badeseen im Allgäu

Wer Freibäder im Allgäu bevorzugt, wird hier fündig: Allgäu Freibäder

An Schlechtwettertagen bieten sich die Allgäuer Freizeitbäder an – Infos gibt es hier: Allgäu Freizeitbäder

Zum 7 Tage Allgäu Wetter

-Werbung-

1.6.2020. Die frühsommerliche Witterung sorgte für eine überdurchschnittliche Einsatzlage im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West.

Der Andrang an touristischen hotspots nahm im Vergleich zu Christi Himmelfahrt nochmals stark zu.

Am Samstag war in allen Bereichen, insbesondere an den touristischen hotspots, reger Ausflugsverkehr festzustellen. Dieser beschränkte sich nicht nur auf Tagestouristen, sondern auch auf Kurzurlauber. Die Ausflugsziele in der Region waren überwiegend sehr gut besucht. Herausragende Verkehrsstörungen wurden nicht verzeichnet.

Am Sonntag kam es bei stabil guter Witterung zu einem sehr hohen Besucheraufkommen. Es mussten an den touristischen Hotspots eine große Anzahl an Parkverstößen geahndet werden, nachdem die meisten Parkplätze an den beliebten Ausflugszielen ausgelastet bzw. überfüllt waren.

Im Landkreis Oberallgäu wurden die Bereiche Bad Hindelang (OT Hinterstein) und Sonthofen (OT Hinang) sprichwörtlich überlaufen, selbiges am Alpsee bei Immenstadt.

Am Alpsee stellten viele Ihre Fahrzeuge im Naturschutzgebiet ab oder parkten Rettungswege zu. Hier mussten einige Fahrzeughalter verwarnt werden.

Die Parksituation in Reichenbach verschärfte sich im Vergleich zu letztem Wochenende nochmals. Es mussten trotz vorherrschender Beschilderung circa 180 Fahrzeuge verwarnt werden.

Im Ostallgäu ergab sich wiederum ein Schwerpunkt in und um Füssen. Alle Parkplätze am Tegelberg, Buchenberg, Hopfen am See, Schwanensee und Hohenschwangau waren schon ab 13:00 Uhr restlos belegt.

In Lindau kam es schwerpunktmäßig auf der Insel zu stockendem bis stehendem Verkehr, weil dort alle Parkplätze bereits sehr früh am Tag ausgelastet waren.

In Hinterstaufen (Buchenegger Wasserfälle) kam es zu einem hohem Fahrzeugaufkommen und einer sehr angespannten Parksituation.

Trotz Öffnung der Camping- und Wohnmobilstellplätze wurden insbesondere in den alpinen Regionen wiederum einige Wildcamper festgestellt und geahndet. Generell kam es bei der erwarteten Anreise von vielen Campern aus der gesamten Republik an den Campingplätzen nur zu geringen Verkehrsbehinderungen.

Am Pfingstmontag war das Verkehrsaufkommen in den vorgenannten Regionen nochmals höher als am Sonntag. Entsprechend verschärfte sich die Parksituation nochmals. Schon in den Morgenstunden war auf der OA4 bei Reichenbach in beide Fahrtrichtungen kein Durchkommen mehr. Es kam zu erheblichen Verkehrsstörungen durch parkende Ausflugsgäste. Es wurden rund 200 Falschparker verwarnt.

Auch an der Breitachklamm bei Oberstdorf parkten viele Verkehrsteilnehmer verkehrswidrig, sodass dort rund 100 Verstöße geahndet werden mussten.

Auch an der Fellhornbahn, welche dieses Wochenende in Betrieb ging, kam es zu einem sehr hohen Besucherandrang und Fahrzeugaufkommen.

Im Bereich Oberstaufen (Steibis) musste die Zufahrtsstraße zur Hochgratbahn temporär gesperrt werden. Bereits gegen 10:45 Uhr hatten dort 35 Fahrzeugführer ihre Pkw im Landschaftsschutzgebiet geparkt, die Parkplätze waren bereits ausgelastet. Der Fahrzeugverkehr hatte sich bis nach Steibis angestaut und ein Durchkommen für Rettungskräfte wäre auch aufgrund von Baustellen auf der Zufahrtsstraße nicht mehr möglich gewesen.

Nachdem sich die Situation wieder entschärft hatte, wurde die Sperrung gegen 13:30 Uhr wieder aufgehoben. Ein Befahren der Straße durch Anlieger war auch während der Zeit der Sperrung gewährleistet.

An den Buchenegger Wasserfällen lief war die Parksituation am Montag entspannter als am Sonntag, nachdem die Parkregeln und die Beschilderung angepasst wurden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es an allen touristischen Hotspots im Bereich des PP Schwaben Süd/West im Vergleich zu Sonntag nochmals zu einem stärkeren Besucher- und damit auch Fahrzeugaufkommen kam.

Auf den überregionalen Verkehrswegen wie Bundesstraßen und Autobahnen wurden keine nennenswerten Verkehrsbehinderungen festgestellt. Einzig auf der BAB 980 am Dreieck Allgäu und an der AS Waltenhofen kam es am Montag wegen einer Baustelle und dem erhöhten Verkehrsaufkommen zu Stauungen in beide Richtungen.

In diesem Zusammenhang rät die Polizei bei derzeit geplanten motorisierten Ausflügen zu solchen touristischen Hotspots auch aus Rücksicht auf die Anwohner die Parkverbote einzuhalten und keinesfalls verbotswidrig in geschützten Gebieten zu parken. Hier drohen bei Verstößen gegen das Naturschutzrecht Verwarnungsgelder ab 40 Euro. Wildes Campieren mit Zelt, Wohnwagen oder -mobil wird mit einem dreistelligen Betrag geahndet.

Es wird deshalb angeraten, sich bereits vor Fahrtantritt über weniger stark frequentierte Parkplätze auf dem Weg zum geplanten Ausflugsziel zu erkundigen und falls nötig für die letzten Kilometer oder gänzlich öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Unfallgeschehen

Das erhöhte Verkehrsaufkommen gerade am Pfingstmontag führte auch zu einigen Verkehrsunfällen. Im Schutzbereich des PP Schwaben Süd/West ereigneten sich zwischen 07:00 Uhr und 17:30 Uhr 24 Verkehrsunfälle mit verletzten Personen und 13 Verkehrsunfälle ohne Personenschaden. Hierunter auch einige Verkehrsunfälle mit Fahrradfahrern und Motorradfahrern.

Einhaltung der Regeln zum Schutz vor Corona

Insgesamt verzeichnet die Polizei weiterhin eine hohe Akzeptanz der Mitbürgerinnen und Mitbürger was insbesondere das Abstandsgebot und die Maskentragepflicht anbelangt. Dies untermalen auch die entsprechenden Einsatzzahlen.

Zwischen Freitag und Pfingstmontag kam es bei rund 1800 Kontrollen insgesamt nur zu rund 40 Bußgeldanzeigen. In den allermeisten dieser Fälle haben Personen gegen die Kontaktbeschränkungen in der Öffentlichkeit verstoßen.

Lediglich ein uneinsichtiger Gastronom in Oberstdorf musste durch Polizeibeamte der PI Oberstdorf eindringlich belehrt werden.

Nach Mitteilung einiger Bürgerinnen und Bürger bei der Polizei sei es vonseiten des Personals fortgesetzt zu Verstößen gegen die Maskentragepflicht gekommen.

Das Gesundheitsamt wurde eingeschaltet und ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

(PP Schwaben Süd/West, Dominic Geißler)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

1.6.2020 Schwangau. Am Sonntagnachmittag hatte ein Gleitschirmpilot aufgrund der relativ starken Windböen Probleme mit seinem Gleitschirm.

Letztlich zog er seinen Rettungsschirm und landete unversehrt. Passanten, welchen von einer Notlage ausgingen, verständigten die Rettung.

Ein Polizeihubschrauber entdeckte den verletzten schnell und konnte Entwarnung geben.

(PI Füssen)

(Foto: Allgäu-Tipp)

-Werbung-

1.6.2020 Kempten im Allgäu. Am Sonntag, 31.5.2020, ging gegen 19:00 Uhr bei der Polizei eine Meldung über eine Beziehungsstreitigkeit ein.

Bei der Abklärung vor Ort stellte sich heraus, dass der 27-jährige Beschuldigte seine 34-jährige Freundin getreten und mit dem Tode bedroht habe.

Ferner kam es im Laufe der Ermittlungen zum Hinweis, dass in der Wohnung des Beschuldigten eine scharfe Schusswaffe sowie Betäubungsmittel befindlich seien. Daraufhin wurde die Wohnung mit einem Großaufgebot an Polizeikräften durchsucht.

Der Beschuldigte konnte nicht mehr angetroffen werden. Es konnten jedoch kleine Mengen an Rauschgift, sowie eine Softairpistole aufgefunden und sichergestellt werden.

Den Beschuldigten erwarten nun mehrere Anzeigen, unter anderem wegen Bedrohung, Körperverletzung und einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

(PI Kempten)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-
Freitag, 12. Juni 2020
21:00
Samstag, 13. Juni 2020
21:00
Sonntag, 14. Juni 2020
21:00

1.6.2020 Kempten im Allgäu. Vom 12. bis 14.6.2020 findet in Kempten an der Allgäuhalle das Autokino statt.

Veranstalter des Kemptener Autokinos ist das Allgäuer Überlandwerk (AÜW), das heuer sein 100-jähriges Bestehen feiert.

Programm Autokino Kempten:

Freitag, 12.6.2020

„Nightlife“

Samstag, 13.6.2020

„Bad Boys for Life“

Sonntag, 14.6.2020

„Leberkäsjunkie“

Eintritt:

5 € / Person, inklusive Popcorn!

Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre frei!

Einlass ab 20 Uhr

Beginn gegen 21 Uhr

Hinweise:

– Eintrittskarten werden ausschließlich online verkauft: https://ticket.die-eine.de/kempten/

– Pro PKW sind maximal 2 Personen erlaubt. Eigene Kinder können zusätzlich zu den maximal zwei erwachsenen Personen mit im Fahrzeug befindlich sein. Für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre ist der Eintritt frei.

– Bei Benutzung der Toiletten gilt die Mundschutzpflicht

– Alle Fahrzeuge müssen geschlossen bleiben (Fenster und Cabrios)

Veranstaltungsort des Autokinos: Kempten – Parkplatz an der Allgäuhalle