Top:

Wettervorhersage für:

:: B19

 

-Werbung-

12.8.2020 Waltenhofen. Am 11.8.2020, gegen 15:35 Uhr, befuhr ein 53-Jähriger mit seinem Lkw samt Anhänger die B19 von Immenstadt kommend in Richtung Kempten.

An der Abzweigung zur B12 in Richtung Weitnau bog er nach links ab und übersah dabei einen entgegenkommenden Pkw. Es kam zum Frontalzusammenstoß, bei dem die vier Insassen des Pkw zum Glück nur leicht verletzt wurden.

Am Pkw entstand ein massiver Schaden, weshalb er abgeschleppt werden musste. Auch der Lkw musste vom Abschlepper geborgen werden.

Der Schaden beläuft sich insgesamt auf ca. 50.000 Euro.

(VPI Kempten)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

4.8.2020 Waltenhofen. Am Montag kam es gegen 15:30 Uhr zu einem Auffahrunfall auf der B19 Höhe der Abzweigung zum Feneberg.

Durch den Zusammenstoß wurden ein 35-Jähriger und eine 31-Jährige leicht verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus zur weiteren Versorgung gebracht.

Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf 1.600 Euro.

Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet, es kam jedoch trotzdem zum starken Verkehrsbehinderungen.

(VPI Kempten)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

22.7.2020 Immenstadt. Am Mittwoch, gegen 01:20 Uhr, befuhr ein 30-Jähriger mit seinem Pkw die B19 in Fahrtrichtung Sonthofen, als plötzlich ein Reh vor ihr die Fahrbahn querte.

Die Frau erfasste das Tier frontal.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

(PI Immenstadt)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

20.7.2020. Am Sonntag stießen gegen 18:15 Uhr auf der B19 drei Pkw zusammen, dabei wurden vier Personen leicht verletzt. Das unfallverursachende Fahrzeug wurde zur Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt.

Der Unfall ereignete sich auf der in Richtung Kempten führenden Fahrbahn vor dem Tunnel bei Martinszell-Oberdorf.

Zwei der beteiligten Pkw waren auf dem linken Fahrstreifen, der dritte Pkw war auf dem rechten Fahrstreifen seitlich versetzt hinter dem zweiten Pkw.

Der Fahrer des ersten Pkw leitete eine leichte Bremsung ein, um seine Geschwindigkeit auf die im Tunnel geltenden 100 km/h zu verringern.

Nach seinen Angaben leitete sein Pkw dann jedoch auf einmal eine Vollbremsung ein, obwohl kein anderes Fahrzeug vor ihm war.

Der nachfolgende Pkw-Fahrer bremste daraufhin voll ab, fuhr jedoch auf das Heck des ersten Pkw auf und wurde im Anschluss auf den rechten Fahrstreifen geschleudert.

Der dort fahrende dritte Pkw-Lenker hatte zwar bereits wegen des Auffahrunfalls bereits eine Vollbremsung eingeleitet, stieß jedoch frontal in die Fahrerseite des zweiten Pkw.

In den beiden ersten Pkw wurde vier Personen leicht verletzt.

An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 14.000 Euro.

Die ersten beiden Pkw mussten abgeschleppt werden. Die B19 war für ca. 1 ½ Stunden komplett gesperrt.

Aufgrund der Angaben des ersten Pkw-Fahrers wurde sein Fahrzeug zur Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt. Es geht dabei u.a. um die Frage, ob das Bremssystem des Pkw Baujahr 2019 selbstständig voll auslöste, weil es das Hell-Dunkel-Feld vor dem Tunnel irrtümlich als Hindernis deutete.

(VPI Kempten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

20.7.2020 Sonthofen. Gestern Abend befuhr ein 44-jähriger Pkw-Fahrer die B19 in nördlicher Fahrtrichtung.

Auf Höhe der Ausfahrt zur Theodor-Aufsberg-Straße kam er alleinbeteiligt nach rechts von der Straße ab, überfuhr eine Verkehrsinsel und beschädigte ein Verkehrszeichen.

Als Unfallursache gab der Mann an, offensichtlich kurz eingeschlafen zu sein. Er und seine Beifahrerin blieben unverletzt.

Der Sachschaden lag bei ca. 3.000 Euro. Das Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

Gegen den Fahrzeugführer wird nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Kempten ein Strafverfahren eingeleitet.

(PI Sonthofen)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

16.7.2020 Fischen. Gestern früh übersah eine 58-jährige Pkw-Fahrerin auf der B19 kurz vor Fischen beim Abbiegen nach links auf einen Parkplatz ein entgegenkommendes Fahrzeug.

Durch den seitlichen Aufprall wurde die 54-jährige Vorfahrtsberechtigte leicht am Arm verletzt. Sie begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung.

Beide PKWs waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden.

Der Sachschaden lag bei ca. 3.500 Euro. Die Unfallverursacherin blieb unverletzt.

(PI Sonthofen)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

7.7.2020 Waltenhofen. Am Montagvormittag kam es im Bereich der Anschlussstelle der B19 zur A980 bzw. B12 wieder einmal zu einem Verkehrsunfall.

Ein 72-jähriger Rentner aus Baden-Württemberg machte mit einem Pkw eine Probefahrt und war dabei auf der B19, von Oberstdorf kommend, in Richtung Kempten unterwegs. An der Kreuzung wollte er nach links auf die B12 in Richtung Isny abbiegen.

Zur selben Zeit kam ihm eine 22-jährige Oberallgäuerin entgegen, die mit ihrem Pkw die Kreuzung geradeaus überqueren wollte.

Der Senior missachtete beim Abbiegen den Vorrang der entgegenkommenden Pkw-Fahrerin und stieß mit dieser frontal zusammen.

Die junge Dame wurde mit ihrem Pkw anschließend gegen einen Ampelmasten geschleudert. Die Frau wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Der Unfallverursacher wurde nicht verletzt.

Die gesamte Ampelanlage an der Kreuzung fiel anschließend aus. Sie muss komplett ausgetauscht werden – wie bereits vor ein paar Wochen.

Bis auf Weiteres muss somit mit Verkehrsbehinderungen an der Kreuzung gerechnet werden. Der gesamte Sachschaden wird derzeit auf ca. 34.000 Euro geschätzt.

(VPI Kempten)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

7.6.2020 Oberstdorf. Am frühen Samstagabend bedrohte eine 49-jährige Frau ihren Bekannten mit einer Pistole und durchbrach im Anschluss eine Straßensperre der Polizei. Sie konnte nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen an ihrem Wohnanwesen in Ofterschwang festgenommen werden.

Am Samstagabend besuchte die 49-Jährige ihren Bekannten im Kleinwalsertal und bedrohte diesen mit einer vorgehaltenen Pistole. Im Anschluss fuhr sie mit ihrem Pkw über die „Walserschanz“ nach Deutschland.

In Abstimmung zwischen der Polizeiinspektion Kleinwalsertal (A) und der PI Oberstdorf wurden umgehend intensive Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Es war zunächst nicht klar, ob es sich bei der Pistole um eine Attrappe oder eine „scharfe“ Schusswaffe handelte.

Das Fahrzeug konnte schließlich im Bereich Oberstdorf in Richtung Sonthofen fahrend festgestellt werden. Der Pkw konnte kurz nach 20:00 Uhr auf der B19 am sogenannten „Alten Berg“ (Abzweigung Tiefenberg-Ofterschwang) durch Beamte der Polizeiinspektionen Sonthofen und Oberstdorf angehalten werden.

Als die eingesetzten Polizeibeamten die Frau kontrollieren und zum Aussteigen bewegen wollten, fuhr sie ohne Vorankündigung in Richtung der querstehenden Polizeiautos los und „durchbrach“ durch Umfahren der Polizeifahrzeuge die Straßensperre. Zu diesem Zeitpunkt musste davon ausgegangenen werden, dass die Frau eine scharfe Schusswaffe mit sich führt.

Die Polizeibeamten gaben zur Unterbindung der Weiterfahrt gezielte Schüsse auf einen Reifen des Pkw ab. Der 49-Jährigen gelang jedoch die Weiterfahrt.

Im Rahmen der weiteren Fahndungsmaßnahmen konnte die 49-Jährige in ihrer Wohnung in Ofterschwang ausfindig gemacht werden. Mit der Frau konnte telefonischer Kontakt hergestellt werden, woraufhin sie schließlich auch ihre Wohnung verließ. Beim Verlassen ihrer Wohnung wurde sie dann durch Spezialkräfte widerstandslos festgenommen.

Weil der Verdacht bestand, dass die Frau unter Medikamenteneinfluss mit Ihrem Auto fuhr, wurde in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Kempten eine Blutentnahme durchgeführt. Im Anschluss wurde sie in eine Klinik verbracht.

In der Wohnung der Frau wurde eine Spielzeugpistole aufgefunden, welche täuschend ähnlich einer halbautomatischen Pistole nachempfunden ist. Weiterhin wurden zwei „Feuerzeug“-Pistolen sichergestellt, welche ebenfalls im Äußeren von echten Schusswaffen nicht zu unterscheiden sind. In den Griffen der beiden Pistolen befinden sich versteckte, herausnehmbare Messerklingen.

Ein Beamter wurde im Rahmen der Anhaltung des Fahrzeugs der 49-Jährigen leicht verletzt, war aber weiterhin dienstfähig. Die 49-Jährige blieb unverletzt.

An den Polizeifahrzeugen entstand kein Schaden.

Bei der Fahndung, welche zur Ergreifung der Frau führte, war ein größeres Aufgebot an Polizeikräften beteiligt, darunter auch ein Polizeihubschrauber.

Die Erstermittlungen übernahm der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Memmingen. Gegen die Frau wurde nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Etwaige Straftaten in Zusammenhang mit der Bedrohungshandlung im Kleinwalsertal liegen zunächst in Zuständigkeit der österreichischen Justiz.

(KPI Memmingen, 11:45 Uhr, DG)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

2.6.2020 Kempten im Allgäu. Am Montag, 1.6.2020, gegen 16:35 Uhr, stießen an der Kreuzung Heussring – Im Allmey zwei Pkw zusammen.

Eine 88-jährige Pkw-Fahrerin bog hier auf den Heussring in Richtung B19 ein und missachtete dabei die Vorfahrt eines Polizeifahrzeugs, das auf „normaler“ Streifenfahrt war.

Beim Zusammenstoß wurde niemand verletzt.

Der Sachschaden beträgt insgesamt etwa 16.000 Euro.

(VPI Kempten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

21.1.2020 Fischen im Allgäu. Gestern früh kam es auf der B19, kurz vor Fischen in Fahrtrichtung Oberstdorf, zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen.

Aufgrund kurzer Unachtsamkeit war der 34-jährige Unfallverursacher auf seinen Vordermann aufgefahren. Dabei wurde er selber leicht verletzt.

Der Sachschaden belief sich auf ca. 1.000 Euro.

Ein Fahrzeug war nicht mehr fahrtauglich und musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

Die anderen Beteiligten des Unfalles blieben unverletzt.

(PI Sonthofen)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)