Top:

Wettervorhersage für:

:: Karten

 

-Werbung-

14.8.2020 Wangen im Allgäu. Während der Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern laufen auch drei Ticket-Aktionen im Gebiet des Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbundes (bodo). Dann profitieren Inhaber von bodo-Abonnements, Schülermonatskarten im Listenverfahren und StudiTickets von einer erweiterten Gültigkeit ihrer Fahrkarte.

Und auch all jene, die mit ihrer eCard gelegentlich Bus und Bahn nutzen, können sich über sommerliche Zusatzrabatte freuen.

bodo gibt damit auch die Mehrwertsteuersenkung des Bundes an die Kunden weiter. Das Dach der Dankeschön-Kampagne bildet der bw AboSommer, den das baden-württembergische Verkehrsministerium kürzlich bekannt gegeben hatte.

Demnach gelten mit dem Beginn der Sommerferien des Landes Baden-Württemberg und bis zum 13. September Jahres-Zeitkarten (Abonnements, StudiTickets & Jobtickets) über die sonst bestehenden Verbundgrenzen hinaus.

Auch Schülermonatskarten im Listenverfahren gehören dazu. Diese werden als Jahres-Abo über die Schulen ausgegeben.

Auch die Septemberkarte wird bereits vor den Sommerferien verteilt und kann für den bw AboSommer genutzt werden.

Das heißt: Freie Fahrt auf allen Strecken im Land mit Bus, Nahverkehrszügen und Tram für den bzw. die Abo-InhaberIn. Und das an allen Tagen, von Montag bis Sonntag. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten.

bodoSommer-Aktionen

Da der bw AboSommer nur in den Grenzen des Landes Baden-Württemberg gilt, flankiert der bodo-Verkehrsverbund die baden-württembergische Landesaktion mit zwei bodoSommer-Aktionen. Denn zum bodo-Gebiet gehört auch der Landkreis Lindau.

Alle bodo-Abokunden, auch insbesondere Inhaber von Abonnements in den Preisstufen 1-7 mit Start und/oder Ziel im bayerischen Verbundgebiet, erhalten im Zeitraum 27. Juli bis 13. September Netzgültigkeit für das bodo-Gebiet.

-Werbung-

5.8.2020 Bad Wörishofen. Eine betagte Frau aus Bad Wörishofen erhielt in den vergangenen zwei Wochen mehrere Anrufe von drei verschiedenen Frauen. Die Frauen teilten ihr mit, dass sie einen 6-stelligen Betrag gewonnen hätte.

Durch geschickte Gesprächsführung in den mehrfach geführten Gesprächen konnten sie die Frau überreden, einen Gutschein für einen Online-Händler zu kaufen und die Gutscheinnummer am Telefon preiszugeben.

Außerdem konnten sie sie überreden, 1.000 Euro auf ein ausländisches Konto zu überweisen, weil dies Voraussetzung für die Gewinnauszahlung wäre. Nachdem dann nochmals eine Vorauszahlung gefordert wurde, erkannte die Frau den Betrug und erstattete Anzeige bei der Polizei.

Nach diesem Schema laufen immer wieder betrügerische Anrufe ab, meist von Callcentern aus dem Ausland. Den Angerufenen werden Gewinne in Aussicht gestellt, für die dann noch Steuern oder Gebühren fällig werden sollen, bevor sie überreicht werden können. Diese Gewinne existieren nicht.

Die Polizei registrierte im Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen 2020 bereits vier Fälle mit der Masche, dreimal waren Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Unterallgäu betroffen, einmal aus Memmingen.

Insgesamt meldeten sich 2020 bislang schon 135 betroffene Personen bei einer der Polizeidienststellen im Präsidium Schwaben Süd/West, um eine entsprechende Anzeige zu erstatten. In neun Fällen hatten die Gauner Erfolg, dabei entstand bisher ein Gesamtschaden von etwa 40.000 Euro.

Die Polizei rät:

• Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben!

• Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren oder wählen gebührenpflichtige Sondernummern (gebührenpflichtige Sondernummern beginnen z.B. mit der Vorwahl: 0900…, 0180…, 0137…).

• Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.

• Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches.

• Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

• Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

(PI Bad Wörishofen)

-Werbung-

3.8.2020 Augsburg. Wie schon erwähnt, hat der Zoo Augsburg extrem mit den Auswirkungen der Corona Pandemie zu kämpfen. Schon jetzt verzeichnen der Zoo einen Einnahmeverlust durch fehlende Besuchereintritte von etwa 1,5 Millionen Euro.

Die Hoffnung, dass die Tierhäuser in nächster Zeit geöffnet werden können, ist leider in weite Ferne gerückt.

Um die Einnahmeverluste etwas zu kompensieren, werden im August die Öffnungszeiten am Donnerstag und Freitag erweitert.

Das bedeutet konkret:

06.8. und 07.8. 9 – 20 Uhr (Einlassende 19 Uhr)
13.8. und 14.8. 9 – 20 Uhr (Einlassende 19 Uhr)
20.8. und 21.8. 9 – 20 Uhr (Einlassende 19 Uhr)
27.8. und 28.8. 9 – 20 Uhr (Einlassende 19 Uhr)

an den übrigen Tagen schließt der Zoo wie immer im August um 18:30 Uhr (Einlassende 17:30 Uhr)

Gleichzeitig werden das Kattaland und die begehbare Vogelvoliere für die Besucher geöffnet. Für beide Anlagen ist hierfür eine Einbahnstraßenregelung festgelegt worden – und für das Kattaland gilt eine MASKENPFLICHT in den Schleusen.

Gleichzeitig werden die Eintrittspreise der Einzelkarten ab 6.8. auf das übliche Niveau angepasst.

-Werbung-

28.7.2020 Memmingen. Nach Absprache mit der Stadtspitze hat das Sportamt ab August 2020 neue Öffnungszeiten für das Freibad beschlossen. Ab dem 1.8.2020 wird auf einen Zwei-Schicht-Betrieb mit folgenden Zeiten umgestellt:

1. Schicht: 9:00–13:30 Uhr

2. Schicht: 14:00–19:00 Uhr

Wie bisher gibt es auch weiterhin die Möglichkeit, für die Zeit von 17:00 bis 19:00 Uhr einen vergünstigten Eintritt durch die Feierabendkarte zu erwerben. Zwischen den beiden Schichten müssen die Besucher das Bad verlassen. Die Pause wird dazu genutzt, Oberflächen gründlich zu reinigen und zu desinfizieren.

INFO: Die Tickets für das Memminger Freibad gibt es unter dem folgenden Link: https://www.memmingen.de/tourismus/sport/baeder.html

In Ausnahmefällen gibt es die Eintrittskarten auch bei der Tourist Information am Marktplatz.

-Werbung-

14.7.2020 Memmingen.

Für das Sommerferienprogramm und die Ferienbetreuung des Stadtjugendrings Memmingen gibt es noch Restkarten. Sie sind am Verkaufsfenster der Geschäftsstelle, Schwesterstr. 20, während der Öffnungszeiten erhältlich. Mitzubringen sind der Teilnehmerbetrag in bar, Name des Teilnehmers, Handynummer und Email der Eltern sowie die IBAN bei eventuellen Absagen der Aktionen zur Rückzahlung.

Öffnungszeiten: dienstags-freitags 8-11 Uhr, donnerstags 16-18 Uhr; von 27.7. bis 14.8.2020 nur mittwochs 8-11 Uhr. Ab 17.8. bis 11.9.2020 ist die Geschäftsstelle geschlossen.

1. 27.07. 09:00 – 11:00 Uhr Einführung Erste Hilfe
2. 27.07. 15:00 – 16:00 Uhr Stadt-Land-Fluss
3. 27.07. 08:30 – 12:30 Uhr Hymer Museum
4. 27.07. 13:00 – 14:30 Uhr Teelichter basteln
5. 28.07. 08:15 – 12:15 Uhr Bauernhofmuseum
6. 28.07. 13:00 – 16:00 Uhr Schnuppertennis
7. 29.07. 11:30 – 12:30 Uhr Loomband basteln
8. 29.07. 09:00 – 11:00 Uhr Reiten bei Honold
9. 29.07. 14:00 – 16:00 Uhr Libellen erkunden

10. 29.07. 12:30 – 13:30 Uhr Glückstein basteln
11. 30.07. 14:00 – 17:00 Uhr Indikative Treff
12. 30.07. 12:30 – 13:30 Uhr Stiftebox basteln
13. 31.07. 09:00 – 16:00 Uhr Zoo München
14. 01.08. 14:00 – 17:00 Uhr Sportschießen
15. 03.08. 09:00 – 13:00 Uhr Inatura
16. 03.08. 14:00 – 16:00 Uhr Gewässer erkunden
17. 04.08. 08:15 – 12:15 Uhr Selber Käsen
18. 04.08. 16:00 – 17:00 Uhr Kinderstadtführung
19. 04.08. 14:30 – 15:30 Uhr Bügelperlen basteln

20. 05.08. 09:00 – 16:00 Uhr Zoo Augsburg
21. 06.08. 14:00 – 17.00 Uhr Sinneswelten BC
22. 06.08. 10:00 – 12:30 Uhr Museum Kaufbeuren
23. 06.08. 12:45 – 13:45 Uhr Keilrahmen malen
24. 07.08. 12.00 – 17:00 Uhr Wakeboard
25. 07.08. 09:00 – 10:00 Uhr Windspiel basteln
26. 07.08. 10:30 – 11:30 Uhr Traumfänger basteln
27. 10.08. 09:00 – 10:00 Uhr Anhänger modellieren
28. 10.08. 14:00 – 16:00 Uhr Libellen erkunden
29. 10.08. 11:30 – 12:30 Uhr Rettungswache

30. 10.08. 10:15 – 11:15 Uhr Tic-Tac Toc basteln
31. 11.08. 09:00 – 13:00 Uhr Inatura
32. 11.08. 12:30 – 13:30 Uhr Polizeiwache
33. 11.08. 14:00 – 16:00 Uhr DLRG Taucher
34. 12.08. 09:00 – 13:00 Uhr Reiten Inklusion
35. 12.08. 14:00 – 15:00 Uhr Waldspiel Dickenreis
36. 12.08. 15:30 – 16:30 Uhr Waldspiel Dickenreis
37. 13.08. 09:00 – 12:00 Uhr Baumwipfel Pfad Füssen
38. 14.08. 14:00 – 16.00 Uhr Gewässer erkunden
39. 14.08. 12:45 – 13:45 Uhr Metallbilder

40. 17.08. 13:00 – 17:00 Uhr Inatura
41. 17.08. 08:00 – 11:00 Uhr Schach
42. 18.08. 08:15 – 12:15 Uhr selber Brot backen
43. 18.08. 14:00 – 15:00 Uhr Tontöpfe bearbeiten
44. 19.08. 14:00 – 16:00 Uhr Gewässer erkunden
45. 19.08. 12:45 – 13:45 Uhr Bügelperlen
46. 20.08. 14:00 – 15:30 Uhr Flughafenführung
47. 20.08. 12:45 – 13:45 Uhr Teelichter basteln
48. 21.08. 09:00 – 12:00 Uhr Sinneswelten
49. 21.08. 14:00 – 15.00 Uhr Feuerwache

50. 21.08. 15:30 – 17:00 Uhr Stadt-Land-Fluss

-Werbung-

13.7.2020 Marktoberdorf. „Sie haben 49.000 Euro gewonnen!“ – so oder ähnlich lauten immer wieder Anrufe bei Bürgerinnen und Bürgern. Für einen nicht existenten Gewinn werden in weiterer Folge hohe Gebühren fällig. Eine Frau wurde so um mehrere tausend Euro geprellt.

Die Summen sind austauschbar, die Masche dahinter bleibt die gleiche. Durch geschickte Gesprächsführung schaffen es die Betrüger, dem Angerufenen glaubhaft zu machen, dass er einen Gewinn bekommen hätte.
Er müsse nun nur noch Gebühren, die für die Übermittlung anfallen würden, begleichen und schon sei er um etliche zehntausend Euro reicher. Ein solcher Fall ereignete sich nun in Marktoberdorf:

Betrüger riefen am Wochenende eine ältere Dame an und konnten sie von einer zu erwartenden Gewinnausschüttung in Höhe von mehreren zehntausend Euro überzeugen. Um aber die Ausschüttung veranlassen zu können, würden Notargebühren in vierstelliger Höhe anfallen und daher vorab fällig werden.

Die Dame wurde anschließend detailliert angewiesen, Gutscheine für virtuelle Benutzerkonten auf Internet-Plattformen zu beschaffen und die Aktivierungscodes telefonisch zu übermitteln. Nachdem die Renterin die geforderte Summe entrichtet hatte, gelang es den Betrügern mit noch höheren Gewinnversprechen erneut Codes auf die gleiche Weise zu erlangen.

Es entstanden mehrere tausend Euro finanzieller Schaden.

Die Polizei rät:

• Macht Euch bewusst: Wenn Ihr nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, könnt Ihr auch nichts gewonnen haben!
• Gebt niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlt keine Gebühren.
• Gebt niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches.
• Lasst Euch am Telefon nicht unter Druck setzen. Legt einfach auf.

Die Polizei registrierte im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren 2020 bereits 19 Fälle mit der Masche, 13 mal waren Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Ostallgäu betroffen, sechs Mal aus Kaufbeuren.
Insgesamt meldeten sich 2020 bislang schon 134 betroffene Personen bei einer der Polizeidienststellen im Präsidium Schwaben Süd/West, um eine entsprechende Anzeige zu erstatten. In neun Fällen hatten die Gauner Erfolg, dabei entstand bisher ein Gesamtschaden von nahezu 40.000 Euro.

(PP Schwaben Süd/West, 13:15, hs)

-Werbung-

9.7.2020 Kempten im Allgäu. Kempten-Souvenirs der Tourist Information:

Die Tourist Information Kempten hat ihr Souvenir-Angebot erweitert. Stephanie Maier, bei Kempten Tourismus unter anderem verantwortlich für den Souvenir-Shop, freut sich, zwei Neuzugänge im Sortiment vorzustellen:

„Seit kurzem gehört ein Radsattelschutz in leuchtendem Türkis zu unserer Produktpalette. Bedruckt mit Kempten-Logo und kleinen Fahrrädern ist dieser perfekt geeignet für Radbegeisterte Kempten-Fans. Mein persönlicher Tipp ist unser neuester Artikel, ein farbenfroher Taschenschirm, auf dem Kemptener Sehenswürdigkeiten zu sehen sind.“ Auf dem Schirm abgebildet sind das Zumsteinhaus, ein Tempel sowie die Augustus-Statue aus dem Archäologischen Park Cambodunum, der St.-Mang-Brunnen und die Basilika St. Lorenz. Der Preis für den Schirm beträgt 23,90 Euro, der Radsattelschutz kostet 4,95 Euro.

Bereits im letzten Jahr ins Sortiment aufgenommen wurden zwei „Wilde Hilde“-Produkte, die den Bezug zum gleichnamigen Kempten-Magazin herstellen. Namensgeberin ist die historische Hildegard, die als dritte Frau Karls des Großen von prägender Bedeutung für die Stadt war. Hier sind eine „Wilde Hilde“Tasse für 7,95 Euro sowie ein „Wilde Hilde“-Wildbeerensalz für 5,95 Euro erhältlich. Das fruchtig-süße Salz ist pinkfarben, besteht aus wilden Beeren und italienischem Meersalz. Hergestellt wird es von Eileen Lindloff, die mit ihrem Unternehmen Allgäu Salze in Kempten exklusive Salz-Kreationen schafft.

Weitere Artikel im Souvenir-Shop der Tourist Information sind beispielsweise ein Brotzeitbrett, verschiedene Holz-Lesezeichen und Schlüsselanhänger oder Kartenmaterial. Die Produkte eignen sich sowohl für Einheimische als auch als Urlaubs-Erinnerung, Mitbringsel oder Geschenk.

Alle Souvenirs sind vor Ort in der Tourist Information Kempten (Rathausplatz 24, 87435 Kempten) und im Online-Shop unter www.kempten-tourismus.de/souvenirs erhältlich.

-Werbung-

7.7.2020 Memmingen. Aktion der MEWO Kunsthalle: Zugang zu Kunst ermöglichen – 2.000 Kunstkisten werden an Grundschulen verteilt – Oberbürgermeister überreicht erste Kunstkisten an Theodor-Heuss-Schule.

Die ersten Kunstkisten der MEWO Kunsthalle überreichte Oberbürgermeister Manfred Schilder an Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Schule.

„Die Kunstkisten sollen dazu anregen, dass die Grundschulkinder in die Kunst eintauchen und diese Aktion als Anlass nehmen, sich kreativ auszuleben“, erläuterte der Oberbürgermeister und dankte den Freunden der MEWO Kunsthalle e.V. für deren finanzielle Unterstützung des Projekts.

Die Kunstkiste ist eine von der MEWO Kunsthalle initiierte Aktion, um Kindern auch in Corona-Zeiten Zugang zur Kunst zu ermöglichen und für unbeschwerte kreative Stunden zu sorgen, denn an Schulen gibt es bis auf Weiteres kaum Kunstunterricht.

Auch Angebote in der Freizeit wie die beliebten Ateliertermine in der MEWO Kunsthalle können aktuell nicht wahrgenommen werden.

Das Team der Kunstvermittlung der MEWO Kunsthalle konzipierte diese besondere Kunstaktion inhaltlich in enger Abstimmung auf Lehrpläne und Ausstellungsschwerpunkte. Sie richtet sich direkt an alle Schülerinnen und Schüler der Memminger Grundschulen sowie einiger Schulen im Landkreis.

Die Kinder werden in der ersten Julihälfte jeweils eine Kunstkiste erhalten, die eine Informations- und neun Aktivitätskarten enthält sowie weiteres ausgesuchtes Material (Skizzenheft, Pfeifenputzer, Luftballon, 4-Farbstift, etc.).

Die Kinder sollen auf diese Weise angeleitet werden, sich kreativ zu betätigen und sich gleichzeitig mit den aktuellen Ausstellungen zu beschäftigen.

„Das Besondere an der Kunst ist, dass man nicht nach einer bestimmten Sache sucht, sondern die Dinge findet“, erklärte Angela Heuß-Hornfeck, Leiterin der Theodor-Heuss-Schule, in Anlehnung an Pablo Picasso.

Die Kosten für die etwa 2.000 Kunstkisten werden zum größten Teil von den Freunden der MEWO Kunsthalle e.V. getragen.

-Werbung-

3.7.2020 Memmingen. Zahlreiche Aktionen und Ausflüge für Jugendliche von 8 bis 17 Jahren.

Das Sommerferienprogramm des Stadtjugendrings Memmingen bietet Jugendlichen von 8 bis 17 Jahren zahlreiche Aktivitäten und Aktionen an.

Am Mittwoch, 8.7.2020, startet ab 19:00 der Kartenvorverkauf.

1. 27.07. 09:00 – 11:00 Uhr Einführung Erste Hilfe
2. 27.07. 15:00 – 16:00 Uhr Stadt-Land-Fluss
3. 27.07. 08:30 – 12:30 Uhr Hymer Museum
4. 27.07. 13:00 – 14:30 Uhr Teelichter basteln
5. 28.07. 08:15 – 12:15 Uhr Bauernhofmuseum
6. 28.07. 13:00 – 16:00 Uhr Schnuppertennis
7. 29.07. 11:30 – 12:30 Uhr Loomband basteln
8. 29.07. 09:00 – 11:00 Uhr Reiten bei Honold
9. 29.07. 14:00 – 16:00 Uhr Libellen erkunden

10. 29.07. 12:30 – 13:30 Uhr Glückstein basteln
11. 30.07. 14:00 – 17:00 Uhr Indikative Treff
12. 30.07. 12:30 – 13:30 Uhr Stiftebox basteln
13. 31.07. 09:00 – 16:00 Uhr Zoo München
14. 01.08. 14:00 – 17:00 Uhr Sportschießen
15. 03.08. 09:00 – 13:00 Uhr Inatura
16. 03.08. 14:00 – 16:00 Uhr Gewässer erkunden
17. 04.08. 08:15 – 12:15 Uhr Selber Käsen
18. 04.08. 16:00 – 17:00 Uhr Kinderstadtführung
19. 04.08. 14:30 – 15:30 Uhr Bügelperlen basteln

20. 05.08. 09:00 – 16:00 Uhr Zoo Augsburg
21. 06.08. 14:00 – 17.00 Uhr Sinneswelten BC
22. 06.08. 10:00 – 12:30 Uhr Museum Kaufbeuren
23. 06.08. 12:45 – 13:45 Uhr Keilrahmen malen
24. 07.08. 12.00 – 17:00 Uhr Wakeboard
25. 07.08. 09:00 – 10:00 Uhr Windspiel basteln
26. 07.08. 10:30 – 11:30 Uhr Traumfänger basteln
27. 10.08. 09:00 – 10:00 Uhr Anhänger modellieren
28. 10.08. 14:00 – 16:00 Uhr Libellen erkunden
29. 10.08. 11:30 – 12:30 Uhr Rettungswache

30. 10.08. 10:15 – 11:15 Uhr Tic-Tac Toc basteln
31. 11.08. 09:00 – 13:00 Uhr Inatura
32. 11.08. 12:30 – 13:30 Uhr Polizeiwache
33. 11.08. 14:00 – 16:00 Uhr DLRG Taucher
34. 12.08. 09:00 – 13:00 Uhr Reiten Inklusion
35. 12.08. 14:00 – 15:00 Uhr Waldspiel Dickenreis
36. 12.08. 15:30 – 16:30 Uhr Waldspiel Dickenreis
37. 13.08. 09:00 – 12:00 Uhr Baumwipfel Pfad Füssen
38. 14.08. 14:00 – 16.00 Uhr Gewässer erkunden
39. 14.08. 12:45 – 13:45 Uhr Metallbilder

40. 17.08. 13:00 – 17:00 Uhr Inatura
41. 17.08. 08:00 – 11:00 Uhr Schach
42. 18.08. 08:15 – 12:15 Uhr selber Brot backen
43. 18.08. 14:00 – 15:00 Uhr Tontöpfe bearbeiten
44. 19.08. 14:00 – 16:00 Uhr Gewässer erkunden
45. 19.08. 12:45 – 13:45 Uhr Bügelperlen
46. 20.08. 14:00 – 15:30 Uhr Flughafenführung
47. 20.08. 12:45 – 13:45 Uhr Teelichter basteln
48. 21.08. 09:00 – 12:00 Uhr Sinneswelten
49. 21.08. 14:00 – 15.00 Uhr Feuerwache

50. 21.08. 15:30 – 17:00 Uhr Stadt-Land-Fluss

-Werbung-

2.7.2020 Lindau. Einen arbeitsintensiven und erfolgreichen Start in die Arbeitswoche verzeichnete die Grenzpolizei Lindau.

Am Montagabend wurden Zivilfahnder im Rahmen der Schleierfahndung bei ihren Bahnhofskontrollen fündig. Zunächst fiel den Beamten der Marihuana Geruch auf, den zwei Männer verströmten. Diese rauchten ungeniert am Bahnsteig in Buchloe einen Joint. Den Joint versuchten sie vergeblich zu verstecken, als sie durch die Beamten kontrolliert wurden.

Bei der anschließenden Durchsuchung der beiden 25- und 35-jährigen Brüder konnte zwar kein weiteres Rauschgift gefunden werden, jedoch waren die beiden jeweils im Besitz eines totalgefälschten Führerscheines. Neben der Strafanzeige wegen des Joints erwartet beide ein Verfahren wegen des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen.

Bei der Überwachung des überregionalen Verkehrs auf der A7 fielen den Beamten am frühen Abend zwei hochwertige Fahrzeuge aus Schweden auf.

Ein SUV und eine Sportlimousine der oberen Preisklasse wurden daher angehalten und die Insassen überprüft.

Ein Abgleich der Personen und der Fahrzeuge im internationalen Fahndungsbestand des Schengener Informationssystems brachte hier den Erfolg.

Sowohl zwei der Reisenden, als auch beide Fahrzeuge waren durch die Polizei in Schweden zur Fahndung zum Zwecke der Strafverfolgung ausgeschrieben.

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen konnten die Personen ihre Fahrt Richtung Italien fortsetzen. Die Erkenntnisse werden über das Bundeskriminalamt nach Schweden weitergeleitet.

In der Nacht des Dienstags führte die Kontrolle einer 32-jährigen Fahrzeuglenkerin auf der Autobahn A96 zu mehreren Tatbeständen. Gleich zu Beginn der Kontrolle stellte sich heraus, dass gegen die Dame ein aktueller Entzug der Fahrerlaubnis bestand und sie somit kein Fahrzeug führen durfte.

Während des Gespräches konnten die Beamten zudem drogentypische Ausfallerscheinungen feststellen, welche durch einen Drogentest auf Amphetamin bestätigt wurde.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges konnten die Fahnder dann auch noch eine Taschenlampe sicherstellen, da diese verbotenerweise die Funktion eines Elektroschockers hatte.

Eine Blutentnahme, eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter Drogeneinfluss und eine Anzeige nach dem Waffengesetz waren hier die Folge.

Nahezu zeitgleich kontrollierte eine weitere Streife der Grenzpolizei am kleinen Grenzübergang in Lindau einen VW aus Vorarlberg. Der 36-jährige Mann wurde aktuell wegen Steuerhinterziehung gesucht.

Die Familienkasse einer Bayerischen Finanzbehörde suchte den Geschäftsmann, da er den Behörden gegenüber verschwieg, dass er nicht mehr in Deutschland lebte. Dadurch entstand dem Fiskus ein Schaden i. H. v. knapp 5.000 Euro aufgrund zu Unrecht erhaltendem Kindergeld.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges wurde zudem griffbereit ein verbotenes Messer aufgefunden und sichergestellt. Diesbezüglich erwartet den Steuersünder jetzt noch ein Bußgeld des Landratsamtes.

Im Laufe des Nachmittages vom Mittwoch konnten die Beamten der Lindauer Grenzpolizei dann weitere drei Fahndungstreffer, zwei Drogenfahrten und einen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz feststellen.

Zunächst wurde am frühen Nachmittag auf der Autobahn A96 ein BMW aus der Schweiz näher in Augenschein genommen. Bei dem 35-jährigen Mann somalischer Herkunft, der den Geschäftswagen lenkte, wurden sofort drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Ein durchgeführter Drogentest bestätigte zudem den Verdacht der zivilen Schleierfahnder.

Bei einem Blick in das Reisegepäck konnten noch knapp vier Gramm Marihuana sichergestellt werden. Eine Blutentnahme und Anzeigenaufnahme auf der Dienststelle war die unmittelbare Folge. Aufgrund mangelnder Barmittel wurde der Angestellte durch den herbeigerufenen Arbeitgeber durch Hinterlegung von insgesamt 1.000 Euro für das Bußgeld- und Strafverfahren ausgelöst.

Die Weiterfahrt mit dem Geschäftswagen musste der Arbeitgeber organisieren, da der angezeigte Lenker zunächst kein Fahrzeug mehr lenken durfte.

Im Stadtgebiet Lindau kontrollierte kurze Zeit später eine uniformierte Streife der Grenzpolizei einen Kleintransporter mit Kennzeichen aus Nordhessen.

Bei den angetroffenen vier Insassen handelte es sich ausschließlich um Osteuropäer. Schnell bestätigte auch hier die Überprüfung, dass sowohl das Fahrzeug selbst, als auch zwei der vier Insassen polizeilich gesucht wurden.

Wegen Straftaten im Betrugsbereich, eines Urkundendeliktes und eines Versicherungsverstoßes hatten sowohl die Kriminalpolizei aus Nürnberg, die Staatsanwaltschaft aus Landshut und die Staatsanwaltschaft aus Braunschweig, Interesse an den Überprüften.

Nach Erledigung der schriftlichen Formalitäten konnten die aus Rumänien stammenden Handwerker ihre Reise fortsetzen.

Gegen Spätnachmittag wurden in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zoll und einer Zivilstreife der Grenzpolizei Lindau bei einem 45-jährigen Deutschen aus Thüringen ebenfalls drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Auch hier bestätigte ein Drogentest die Einnahme von Amphetaminen.

Neben der Anzeigenaufnahme und der obligatorischen Blutentnahme erwarten den Fahrzeuglenker ein Bußgeld und ein Fahrverbot. Die Weiterfahrt musste der Mann ebenfalls für die nächsten 24 Stunden unterbrechen.

Gegen 22:00 Uhr schlug schließlich erneut der Fahndungscomputer Alarm. Bei der Überprüfung eines Kleintransporters auf der Autobahn A96 wurde einer 49-jährigen Deutschen mit Wohnsitz in Vorarlberg deren Zahlungsmoral zum Verhängnis. Gegen sie bestand ein rechtskräftiger Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Rostock wegen Trunkenheit im Verkehr aus dem Jahre 2017.

Demnach stand sie mit rund 1.400 Euro Reststrafe in der Schuld der Justiz. Die Frau war aufgrund mangelnder Barmittel und nicht ausreichend gedeckter Bankkarten nicht zahlungsfähig.

Um ihr die alternativen 30 Tage Ersatzfreiheitsstrafe zu ersparen, wurde es nach Rücksprache mit der Polizei in Heilbronn ermöglicht, dass die dort lebende Mutter das Geld einzahlte. So konnte die Frau schließlich gegen Mitternacht ihre Fahrt fortsetzen.

(Grenzpolizeiinspektion Lindau)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)