Top:

Wettervorhersage für:

:: Pfronten

 

-Werbung-

14.8.2020 Pfronten. Ein Sprung in die Vils rettete am Donnerstagnachmittag einen 50-jährigen Mann nicht vor der Verhaftung durch die Polizei.

Der Mann aus Pfronten wurde seit Längerem mit einem Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Kempten wegen Körperverletzung gesucht.

Aufgrund eines Hinweises konnte der Mann in Pfronten-Ried beim Pfarrheim und später im Kurpark Pfronten gesehen werden.

Als die Polizeibeamten dem Mann im Kurpark immer weiter einkreisten, rannte er davon und sprang eine drei Meter tiefe Böschung in die Vils.

Die Vils hatte jedoch nur kniehohes Wasser und der Mann gab schließlich seine Flucht auf.

Die Polizisten verhafteten den Mann und lieferten ihn in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein. Dort bekam er trockene Anstaltskleidung und wird nun fünf Monate Freiheitsstrafe wegen des Haftbefehls verbüßen müssen.

(PSt Pfronten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

28.7.2020 Pfronten. Am Montagnachmittag, gegen 15.25 Uhr, fuhr eine 36-jährige Pkw-Fahrerin nach dem Abbiegevorgang von der Allgäuer Straße auf die Vilstalstraße auf den vor ihr fahrenden 66-jährigen Pkw-Fahrer auf, der verkehrsbedingt abbremsen musste.

Der 66-Jährige zog sich bei dem Unfall ein HWS-Trauma zu, und begab sich am Folgetag selbständig zum Arzt.

An beiden Pkws entstand ein Sachschaden in Höhe von 4.500 Euro.

(PSt Pfronten)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

-Werbung-

25.7.2020 Pfronten. Am Freitagnachmittag wurde ein 9-Jähriger bei einem Sturz mittelschwer verletzt.

Der Junge ging mit seiner Familie die Reichenbachklamm hinab und wollte die Schluchten bestaunen. Dort beugte er sich am Wegesrand über einen hölzernen Zaun, was diesen zum Einbrechen brachte.

Der Junge stürzte ca. 5 Meter einen steilen Abhang hinab.

Trotz nahendem Unwetter konnte der Junge durch die Einsatzkräfte der Bergwacht, des Rettungsdienstes und eines Rettungshubschraubers aus der Gefahrensituation befreit werden.

Der Junge kam zur ärztlichen Behandlung in eine Klinik.

(PSt Pfronten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

22.7.2020 Rieden am Forggensee. Der aus Rieden am Forggensee vermisste 25-jährige Radler konnte gegen 19:15 Uhr in Prem aufgefunden werden.

Eine Urlauberin in Prem aus dem Bereich Stuttgart hatte in ihrem Pkw die Öffentlichkeitsfahndung nach dem jungen Mann gehört.

Später sah sie ihn orientierungslos am Kirchplatz in Prem sitzen.

Sie informierte daraufhin die Polizei. Er konnte wohlbehalten seiner Familie übergeben werden. Die Polizei Füssen suchte den Vermissten mit einer Vielzahl von Streifen.

Zudem befanden sich Streifen des operativen Ergänzungsdienstes Kempten, der Polizeistation Pfronten, der Polizeiinspektion Schongau und ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Es wurden weiterhin Kräfte der Wasserwacht Füssen, sowie der örtlichen Feuerwehren in Bereitschaft gehalten, um eine mögliche Weitersuche auszudehnen.

(PI Füssen)

(Foto: Allgäu-Tipp)

-Werbung-

20.7.2020 Pfronten. Unverletzt, bis auf ein paar leichte Prellungen, blieb ein 74-jähriger Gleitschirmpilot am Sonntagmittag bei einem Absturz auf dem Breitenberg.

Der Gleitschirmpilot startete bei sonnigem Wetter auf dem Breitenberg (1.800 m) zu einem Rundflug über Pfronten.

Unterhalb der Ostlerhütte in ca. 1.500 Meter Höhe sackte plötzlich der Schirm ab und der Pilot stürzte in unwegsames mit Latschenkiefern bewachsenes Gelände ab. Dort konnte der Pilot um Hilfe rufen und andere Gleitschirmflieger aufmerksam machen.

Der Pilot wurde daraufhin von der Bergwacht Pfronten und dem Rettungshubschrauber Christoph 17 geborgen und ins Tal gebracht.

Ein Fremdverschulden kann derzeit ausgeschlossen werden.

Am Fluggerät entstand ein Sachschaden von mindestens 1.500 Euro.

(PSt Pfronten)

-Werbung-

16.7.2020 Pfronten. Mit einem größeren Bagger rückten unbekannte Täter an und gruben in der Zeit von Montag bis Dienstag auf dem Falkenstein in einem unwegsamen Gelände in einen Steilhang hinein.

Dabei wurde auch ein alter Weg illegal verbreitert und Felswände beschädigt.

Den Spuren nach geriet der Bagger im Steilhang in eine gefährliche Neigung und drohte abzustürzen. Daraufhin brachen die Täter ihr illegales Vorhaben ab und verschwanden.

Die Gemeinde Pfronten wurde mit der Absicherung von losen Felsbrocken beauftragt, die drohten einen Abhang hinunter auf einen Fahrweg zu rutschen.

Vermutlich handelte es sich bei den unbekannten Personen um „illegale Schatzsucher“, die alle paar Jahre wieder auftauchen, um auf dem Falkenstein nach einen verborgenen „Nazischatz“ zu suchen.

Wegen der verursachten Sach- und Umweltschäden und dem Verstoß nach dem Naturschutz- und Baurecht wurden weitere Ermittlungen von der Polizeistation Pfronten eingeleitet.

Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizei Pfronten, Tel. 08363/9000.

(PSt Pfronten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

13.7.2020 Nesselwang. Am Sonntagnachmittag trafen Polizeibeamte mehrere Falschparker im Landschaftsschutzgebiet beim Kögelweiher an.

Alle erwartet nun eine entsprechende Anzeige.

Es wird nochmal darauf hingewiesen, dass beim Kögelweiher nur auf den beiden ausgewiesenen Parkplätzen von 7 bis 21 Uhr geparkt werden darf.

Wer im Wald oder auf Wiesen parkt, muss mit einem Bußgeldverfahren rechnen.

(PSt Pfronten)

Kögelweiher
Kögelweiher

-Werbung-

10.7.2020 Pfronten. Vor einem Fußgängerüberweg auf der Allgäuer Straße bremste am Donnerstagnachmittag ein Pkw-Fahrer wegen querenden Fußgängern ab.

Eine nachfolgende 21-jährige Pkw-Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den anderen Pkw auf.

Beim Zusammenstoß entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

(PSt Pfronten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

10.7.2020 Nesselwang. Zunächst rangierte am Donnerstagmittag ein 57-jähriger Wohnmobilfahrer rückwärts auf einem Parkplatz eines Verbrauchermarktes und prallte gegen einen vorbeifahren Pkw.

Der dabei am Heck angebrachte Radträger vom Wohnmobil verursachte einen erheblichen Sachschaden am Pkw. Der Gesamtschaden beträgt ca. 5.500 Euro.

Zwei Stunden später, am Donnerstagnachmittag, parkte ein 67-jähriger Wohnmobilfahrer rückwärts aus einem Parkplatz vor einer Bäckerei aus und prallte dabei gegen einen anderen Pkw der an einer roten Ampel auf der Füssener Straße warten musste.

Beim Zusammenstoß entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.

Beide Wohnmobilfahrer wurden gebührenpflichtig verwarnt.

(PSt Pfronten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

9.7.2020 Pfronten. Am 8.7.2020, gegen 15:00 Uhr, kam es in der Kienbergstraße in Pfronten zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Lkw mit tödlichem Ausgang.

Zwei Radfahrer, eine Frau im Alter von 75 Jahren und ein Mann im Alter von 59 Jahren, waren hintereinander in Richtung Ortsmitte auf der Kienbergstraße unterwegs. Hinter beiden Radfahrern, die etwas Abstand zueinander hatten, schloss ein Lkw auf.

Der Lkw-Fahrer im Alter von 53 Jahren überholte die 75-Jährige und scherte zwischen beiden Radfahrern wieder ein. Er setzte zum Überholen des 59-jährigen Radfahrers an; als sich der Lkw etwa auf gleicher Höhe mit dem Radfahrer befand, fuhr dieser aus noch ungeklärter Ursache nach links. Dabei geriet der Radfahrer seitlich unter den 12-Tonner und wurde überrollt.

Ob der 59-Jährige nach links in die Straße „Am Weiher“ abbiegen wollte oder ob er aus Unachtsamkeit seine Spur verließ, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Eine sofort eingeleitete Reanimation des Mannes verlief ohne Erfolg, der Radfahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Die Radfahrerin und der Lkw-Fahrer wurden an der Unfallstelle von Angehörigen des Kriseninterventionsteams betreut.

Im Einsatz waren neben einem Rettungshubschrauber noch ein Notarzt und ein Rettungswagen.

Zur Unfallaufnahme waren insgesamt acht Polizeibeamte im Einsatz, der Verkehr wurde die Freiwillige Feuerwehr Pfronten/Dorf, die mit acht Angehörigen im Einsatz war, lokal an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es daher nicht. Die genaue Schadenshöhe steht derzeit noch nicht fest.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kempten wurde ein unfallanalytischer Gutachter bestellt, der mit der Klärung des genauen Unfallhergangs betraut wurde.

(PSt Pfronten)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)