Top:

Wettervorhersage für:

:: Ticket

 

-Werbung-

14.8.2020 Wangen im Allgäu. Während der Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern laufen auch drei Ticket-Aktionen im Gebiet des Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbundes (bodo). Dann profitieren Inhaber von bodo-Abonnements, Schülermonatskarten im Listenverfahren und StudiTickets von einer erweiterten Gültigkeit ihrer Fahrkarte.

Und auch all jene, die mit ihrer eCard gelegentlich Bus und Bahn nutzen, können sich über sommerliche Zusatzrabatte freuen.

bodo gibt damit auch die Mehrwertsteuersenkung des Bundes an die Kunden weiter. Das Dach der Dankeschön-Kampagne bildet der bw AboSommer, den das baden-württembergische Verkehrsministerium kürzlich bekannt gegeben hatte.

Demnach gelten mit dem Beginn der Sommerferien des Landes Baden-Württemberg und bis zum 13. September Jahres-Zeitkarten (Abonnements, StudiTickets & Jobtickets) über die sonst bestehenden Verbundgrenzen hinaus.

Auch Schülermonatskarten im Listenverfahren gehören dazu. Diese werden als Jahres-Abo über die Schulen ausgegeben.

Auch die Septemberkarte wird bereits vor den Sommerferien verteilt und kann für den bw AboSommer genutzt werden.

Das heißt: Freie Fahrt auf allen Strecken im Land mit Bus, Nahverkehrszügen und Tram für den bzw. die Abo-InhaberIn. Und das an allen Tagen, von Montag bis Sonntag. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten.

bodoSommer-Aktionen

Da der bw AboSommer nur in den Grenzen des Landes Baden-Württemberg gilt, flankiert der bodo-Verkehrsverbund die baden-württembergische Landesaktion mit zwei bodoSommer-Aktionen. Denn zum bodo-Gebiet gehört auch der Landkreis Lindau.

Alle bodo-Abokunden, auch insbesondere Inhaber von Abonnements in den Preisstufen 1-7 mit Start und/oder Ziel im bayerischen Verbundgebiet, erhalten im Zeitraum 27. Juli bis 13. September Netzgültigkeit für das bodo-Gebiet.

-Werbung-

5.8.2020 Füssen. Der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke und seine Landtagskollegin Angelika Schorer haben gemeinsam mit Füssens Erstem Bürgermeister Maximilian Eichstetter (alle CSU) das Festspielhaus an den Ufern des Forggensees besucht.

Sie tauschten sich mit Inhaber Manfred Rietzler, Geschäftsführerin Birgit Karle sowie Theaterdirektor Benjamin Sahler über die derzeitige Situation des Hauses aus – auch und nicht zuletzt vor dem Hintergrund der besonderen aktuellen Rahmenbedingungen, die der Pandemie geschuldet sind.

„Ein kultureller Leuchtturm, wie ihn das Festspielhaus darstellt, benötigt über alle Soforthilfen hinaus eine solide staatliche Unterstützung. Dafür machen wir uns stark“, erklärten Schorer und Stracke zum Auftakt des Gesprächs. Bund, Freistaat, Landkreis und Stadt stehen als engmaschiges Netzwerk dem Festspielhaus unterstützend zur Seite. Verstärkt sei dies in der derzeit schwierigen Phase der COVID-19-Pandemie notwendig gewesen.

Das privatwirtschaftlich geführte Haus war von allen COVID-19-bedingten Einschränkungen wie der kompletten Schließung des Theaterbetriebs, dem deutlichen Zurückfahren von Veranstaltungen wie Hochzeiten und Geburtstagen in der Gastronomie und dem Rückabwickeln der Ticketverkäufe dramatisch betroffen.

Wie Sahler berichtete, verursacht jeder Monat ohne Spielbetrieb dem Haus rund 70.000 Euro Fixkosten. Mit den Soforthilfen von Bund und Land, insbesondere dem LfA-Schnellkredit konnte dem Festspielhaus geholfen werden. Sahler dankte in diesem Zusammenhang explizit den Abgeordneten wie auch dem Landkreis und Eichstetter für die enge Begleitung und Unterstützung dabei.

Anlass zu weiterer Hoffnung liefere neben den Angeboten aus dem Programm „Neustart Kultur“ zum jetzigen Zeitpunkt vor allem das 25-Milliarden-Hilfspaket aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Diese Überbrückungshilfe unterstützt von der Pandemie hart getroffene Unternehmen mit Zuschüssen, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Diese Hilfe werde man auf jeden Fall ebenfalls in Anspruch nehmen, erklärten Sahler und Karle. Auf diese Weise werde das Haus weiter kommen, wenn dann hoffentlich der reguläre Spielbetrieb wieder anlaufen kann.

Besonders bitter sei es gewesen, dass die Pandemie das Festspielhaus gerade dann getroffen hat, als man wirtschaftlich auf dem besten Wege war. Von einer großen finanziellen Deckungslücke war man dank neuer Konzeption im Jahr 2019 auf deutlich geringere Verluste gekommen. Dieses Jahr wäre die sogenannte „schwarze Null“ zu greifen gewesen, machte Sahler deutlich. Dies habe die COVID-19 Pandemie natürlich nun komplett zunichte gemacht. Von daher zeigte sich das Team des Festspielhauses dankbar für die Unterstützung aus der Politik.

„Die positive Entwicklung der vergangenen Jahre ist großartig. Jetzt braucht das Haus auch über die Zeit nach Corona hinaus eine dauerhafte Perspektive“, so Stracke und Schorer. Deshalb werde nun auch der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Dr. Bernd Sibler (MdL), mit hinzugezogen. Der Termin für ein Gespräch soll noch in diesem September stattfinden. Von ihm erhofft sich Füssens Erster Bürgermeister ein starkes positives Signal für das Festspielhaus.

Auch Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder (MdL) hatte dem Festspielhaus bei seinem Besuch im Februar 2020 ausdrücklich seine Unterstützung zugesagt. „Ihn werden wir selbstverständlich beim Wort nehmen“, betonten Schorer und Stracke in diesem Zusammenhang. „Es geht nun darum, das Festspielhaus Neuschwanstein, das in diesem Jahr auf sein 20-jähriges Bestehen zurückblicken kann, mit seinem kompletten Ensemble sowie allen Mitarbeitern zu erhalten und ihm eine gute Zukunft zu geben“, waren sich die Gesprächspartner einig.

-Werbung-

2.8.2020 Marktoberdorf. Am Samstagnachmittag wurde die Polizei von einem Zugbegleiter zu einem Schwarzfahrer zum Bahnhof in Marktoberdorf gerufen.

Der 31-jährige Mann stieg in Füssen ohne Ticket ein und wollte nach München fahren.

Bei der Kontrolle durch den Zugbegleiter verweigerte er jedoch jegliche Angabe seiner Personalien, sodass die Polizei hinzugerufen wurde.

In Marktoberdorf wurde er dann aus dem Zug begleitet und weigerte sich auch gegenüber der Polizei seine Identität preiszugeben.

Daraufhin wurde er vorläufig festgenommen und sollte gefesselt werden. Hierbei leistete er Widerstand.

Der bereits einschlägig vorbestrafte Mann konnte aber schließlich überwältigt und seine Personalien festgestellt werden. Allerdings wurde bei dem Einsatz ein Polizeibeamter leicht verletzt.

Der 31-Jährige muss sich nun wegen mehrerer Straftaten verantworten. Seine Zugfahrt durfte er nicht fortsetzen.

(PI Marktoberdorf)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

-Werbung-

30.7.2020 Kempten im Allgäu. Ab 1.8. werden die beiden Zeitfenster für den Eintritt in das Freibad des CamboMare durch einen ganztägigen Eintritt ersetzt.

Aufgrund der Nichteinhaltung von Abstandsregeln, des nicht Tragens von Mund-Nasenbedeckungen vor der Kasse und dem länger dauernden Einlass, aufgrund des Besucherandrangs am Anfang des jeweiligen Zeitfensters, wird es den ganztägigen Eintritt geben.

Durch den Wegfall von Zeitfenstern haben Gäste ganztägig von 11 bis 19 Uhr die Möglichkeit, flexibel und zu unterschiedlichen Zeiten zu kommen.

Der Preis bleibt, trotz Tageskarte, unverändert bei 2 € pro Eintritt.

Die Nutzung erfolgt weiterhin über die Onlinereservierung.

Diese kann immer für den aktuellen und den Folgetag auf www.cambomare.de vorgenommen werden. Der Eintrittspreis wird dann vor Ort an der Kasse bezahlt.

Nur in begründeten Ausnahmefällen ist ein geringes Kontingent an Tickets auch an der Kasse zu erwerben, solange bis das Kontingent ausgeschöpft ist.

Bei Schlechtwetter bleibt das Freibad geschlossen. Reservierte Tickets verlieren ihre Gültigkeit und können für kein weiteres Zeitfenster genutzt werden.

Antworten zu den häufigsten Fragen erhaltet Ihr ebenfalls unter www.cambomare.de.

Die Bade- und Saunawelt des CamboMare bleiben vorerst weiterhin geschlossen.

-Werbung-

29.7.2020 Landkreis Unterallgäu. Einen neuen Service bietet die Ausländerbehörde am Unterallgäuer Landratsamt: Eine neue Online-Terminvereinbarung soll ab 3. August für deutlich kürzere Wartezeiten sorgen.

Ergänzt wird das Angebot demnächst noch um eine Aufrufanlage und ein Ticketsystem. Zusätzlich wurde für alle, die ohne Termin kommen oder nur ein kurzes Anliegen haben, eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Dort erhält man wenn möglich eine schnelle Auskunft oder kann bei Bedarf einen Termin für ein längeres Gespräch vereinbaren.

Durch diese organisatorischen Änderungen erhoffen sich die Mitarbeiter der Ausländerbehörde, sich mehr Zeit für komplexere Anliegen und die persönliche Beratung nehmen zu können, erklärt deren Leiter Tobias Ritschel. Die Ausländerbehörde am Landratsamt ist nicht nur Anlaufstelle für 626 Asylbewerber im Unterallgäu.

Die Mitarbeiter sind auch Ansprechpartner für die rund 14.500 ausländischen Mitbürger, die beispielsweise eine Arbeit im Landkreis suchen. Meist kommen diese aus EU-Staaten, aber auch aus sogenannten Drittstatten, vorwiegend aus Südosteuropa wie zum Beispiel aus Bosnien-Herzegowina, Mazedonien oder Serbien. Dabei geht es unter anderem um Aufenthaltserlaubnisse für den Familiennachzug oder für die Ausübung einer Erwerbstätigkeit in Deutschland.

Info: Möglich ist die Terminvereinbarung direkt mit den Sachbearbeitern in der Ausländerbehörde am besten per E-Mail an ausland(at)lra.unterallgaeu.de oder online unter www.unterallgaeu.de/ausland. Nach Auswahl des gewünschten Termins erhält man zunächst einen Aktivierungs-Link per E-Mail. Dies dient der Prüfung der eingetragenen Kontaktdaten. Anschließend erhält man eine weitere E-Mail als Terminbestätigung mit genauer Angabe des Termins. Darin werden auch alle notwendigen Unterlagen übersichtlich zusammengefasst.

-Werbung-

29.7.2020 Kempten im Allgäu. Das Tagespaket „erlebe Kempten“ gibt es bei den Allgäu-Walser-Card-Gastgebern sowie den Tourist Informationen im Allgäu und wird auf die Gästekarte „Allgäu-Walser-Card“ aufgebucht.

Ihr habt eine Allgäu-Walser-Card bekommen? Sehr gut – dann könnt Ihr Euch nun das Tagespaket aufbuchen lassen und 7 Leistungen einmalig an einem Tag in Kempten nutzen:

Leistungen:

Eintritt in die Kemptener Museen
Archäologischer Park Cambodunum
Schauraum Erasmuskapelle
Alpin-Museum

Eintritt ins Cambomare
2 Stunden Aufenthalt im Freibad

Klettern im Swoboda Alpinzentrum
von 11 – 16 Uhr

Tagesparkticket für die Parkgarage Königsplatz

Bus-Nutzung im Stadtgebiet Kempten (Zone 0)

Preise:

11,00 € Erwachsene (ab Jahrgang 2004)

7,00 € Kinder und Jugendliche (Jahrgänge 2005 – 2014)

-Werbung-

28.7.2020 Memmingen. Nach Absprache mit der Stadtspitze hat das Sportamt ab August 2020 neue Öffnungszeiten für das Freibad beschlossen. Ab dem 1.8.2020 wird auf einen Zwei-Schicht-Betrieb mit folgenden Zeiten umgestellt:

1. Schicht: 9:00–13:30 Uhr

2. Schicht: 14:00–19:00 Uhr

Wie bisher gibt es auch weiterhin die Möglichkeit, für die Zeit von 17:00 bis 19:00 Uhr einen vergünstigten Eintritt durch die Feierabendkarte zu erwerben. Zwischen den beiden Schichten müssen die Besucher das Bad verlassen. Die Pause wird dazu genutzt, Oberflächen gründlich zu reinigen und zu desinfizieren.

INFO: Die Tickets für das Memminger Freibad gibt es unter dem folgenden Link: https://www.memmingen.de/tourismus/sport/baeder.html

In Ausnahmefällen gibt es die Eintrittskarten auch bei der Tourist Information am Marktplatz.

-Werbung-

22.7.2020 Kaufbeuren. Neun Abende Live.Art Festival sind zu Ende. Und damit ein in Kaufbeuren noch nie dagewesenes Veranstaltungsformat.

An sechs Abenden flimmerten Filmhighlights über die riesige Autokino-Leinwand, an drei weiteren Abenden zog das abwechslungsreiche Autokultur-Programm die Besucher auf den Tänzelfestplatz. Der Veranstalter Kaufbeuren Tourismus- und Stadtmarketing e.V. zeigt sich mit der Resonanz hochzufrieden:

„Das Festival war ein großartiger Erfolg. Der enorme Besucheransturm mit einer Auslastung von rund 90 Prozent und das durchweg positive Feedback haben gezeigt, dass wir in Kaufbeuren sowohl den Bedarf wie auch das Potenzial für Großevents haben,“ zieht Ulf Jäkel, Vorsitzender des Vereins ein positives Resümee. Aus seiner Sicht könne das Live.Art Festival die Basis für eine weitere fruchtbare und zukunftsorientierte Zusammenarbeit von verschiedensten Akteuren mit Vertretern der Verwaltung sein, um die Attraktivität Kaufbeurens weiter auszubauen. Nicht zuletzt habe das Festival und damit auch die Stadt, eine riesige Außenwirkung in den lokalen und überregionalen Medien verbunden mit einer äußerst positiven Berichterstattung erfahren. Selbst Deutschlands größte Nachrichtenagentur, die DPA, war vor Ort.

Rund 2.500 Tickets wurden insgesamt an Besucher verkauft, die mit ihren Autos auf den Platz rollten. Dazu kamen noch knapp 300 zusätzliche Biergarten-Tickets für die Kulturabende. „Wir freuen uns sehr, dass die Auswahl der Filme offensichtlich gut gepasst hat – ein besonderes Highlight war sicherlich Bohemian Rhapsody“, berichtet Lena Schweitzer, Projektleiterin bei Kaufbeuren Stadtmarketing.

Auch die Kulturabende seien sehr gut angenommen worden. „Super war die Resonanz auf ‚Kaufbeuren lacht‘ mit Wolfgang Krebs samt Gänsehautmoment als Kaufbeurens Hymne ‚Buron am Wertachstrand‘ zum Ausklang des Abends angestimmt wurde.“ ‚Kaufbeuren lebt‘ bot den Beweis, dass Kaufbeuren trotz Regens einen wunderbaren Abend feiern kann: mit Rainer von Vielen, Das Kitsch und Five Minutes Late, Theater, Interviews und einem bewegenden Kurzfilm.

„Allerdings hätten wir uns hier insbesondere mehr junge Besucher erhofft“, so Schweitzer. Den würdigen Abschluss des Festivals lieferte „Kaufbeuren feiert‘ mit ausgelassener Bierzeltstimmung unter freiem Himmel mit den Combos Muckasäck und CNSB.

„Besonders glücklich waren wir darüber, immer wieder von den Besuchern zu hören, dass sie das Festival als super organisiert empfanden und unser Ordner- und Serviceteam stets als überaus freundlich gelobt wurde“, sagt Schweitzer. „Unsere Helfer haben speziell an den Regentagen wirklich ganze Arbeit geleistet und sind trotz tiefer Pfützen und Nässe auf dem Platz immer gut gelaunt geblieben.“ Daneben sei die ganz spezielle und tolle Atmosphäre auf dem Platz vom Publikum immer wieder hervorgehoben worden.

„Viele waren noch nie in einem Autokino, hatten sich sehr darauf gefreut – und wurden nicht enttäuscht: Die große Leinwand und der hervorragende Radiosound kamen sehr gut an.“ Auch das passende gastronomische Angebot mit der Möglichkeit direkt vom Auto aus über WhatsApp zu bestellen, wurde häufig und gerne angenommen.“ Viele Besucher kamen sogar mehrfach und selbst das in Teilen regnerische Wetter habe der Stimmung keinen Abbruch getan.

Hinter einem so großen Event stecken laut Jäkel unzählige Menschen, deren herausragendes Engagement und deren persönliche Leidenschaft diesen Erfolg erst möglich gemacht haben. „Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei den Organisatoren Claus Tenambergen und Daniel Fischer, meinen Mitarbeitern von

Kaufbeuren Tourismus und Stadtmarketing, den Gastronomen, Ordnern und Servicemitarbeitern, Günter Sobeck vom Corona Kinoplex, den Künstlern und Bands der drei Kulturabende – hier allen voran Wolfgang Krebs – den zuständigen Mitarbeitern der Stadt Kaufbeuren sowie den weiteren Dienstleistern und Sponsoren.“ Aber das schönste und wichtigste sei die Begeisterung der Besucherinnen und Besucher gewesen. „Diese nehmen wir gerne auf und werden überlegen, ob und wie man eine Wiederholung des Veranstaltungsformates realisieren kann.“

-Werbung-

22.7.2020 Kempten im Allgäu. Ab 27.7.2020 werden zum bereits geöffneten Sportbecken auch das 50 m Nichtschwimmerbecken und das Erlebnisbecken geöffnet.

Die Attraktionen im Erlebnisbecken bleiben vorerst außer Betrieb. Die Rutsche im Nichtschwimmerbecken geht in Betrieb. Die Sportanlagen wie Volleyball, Tischtennis, Fußball, Kletterschiff werden ebenfalls geöffnet.
Auch der Freibad Kiosk wird wieder geöffnet sein.

Der Preis bleibt unverändert bei 2 € pro Eintritt.

Die Nutzung erfolgt über 2 online reservierbare Zeitfenster für je 3,5 Stunden.

Folgende Zeiten können reserviert werden:

11:00 – 14:30 Uhr | 15:30– 19:00 Uhr

Die Reservierung kann immer nur für den aktuellen und den Folgetag auf www.cambomare.de vorgenommen werden. Der Eintrittspreis wird dann vor Ort an der Kasse bezahlt.

Nur in begründeten Ausnahmefällen ist ein geringes Kontingent an Tickets auch an der Kasse zu erwerben, solange bis das Kontingent ausgeschöpft ist.

Bei Schlechtwetter bleibt das Freibad geschlossen. Reservierte Tickets verlieren ihre Gültigkeit und können für kein weiteres Zeitfenster genutzt werden.

-Werbung-

9.7.2020 Füssen. Nach drei Monaten Zwangspause öffnen sich ab sofort täglich von Mittwoch bis Sonntag wieder die Türen von Ludwigs Festspielhaus. Und wie könnte es passender sein, startet die Theaterleitung mit der 3D Bühnenshow Ludwigs Visionen.

„Für uns ist das ein ganz wichtiger Schritt – unser Festspielhaus braucht wieder Leben und Besucher!“, freut sich Theaterdirektor Benjamin Sahler.

Ludwigs Visionen ist eine Hommage an den Märchenkönig Ludwig, bekanntermaßen ein großer Freund allen technischen Fortschritts.

Ludwigs Visionen in 3D (Quelle: Ludwigs Festspielhaus Füssen / Ludwigs Festspielhaus Füssen)

Viele Innovationen, die er in Schloss Neuschwanstein und Linderhof einbauen ließ, begeistern heute noch die vielen Tausend Besucher aus aller Welt.

Im Nachlass des Königs fanden sich viele unverwirklichte Pläne für spektakuläre Bauten.

In der Bühnenshow Ludwigs Visionen werden mittels moderner 3D Animationstechnik einige seiner kühnsten Vorhaben zum Leben erweckt: eine Pfauenschwebebahn über den Alpsee, ein chinesischer Palast inmitten der Berge und vieles mehr.

Ein dreidimensionales Erlebnis für die ganze Familie

Die Videosequenzen wurden technisch aufwendig unter der Leitung von dem Ludwig-Experten Prof. Gerd Hirzinger entwickelt.

Umrahmt wird die rund 45-minütige Show mit Musik aus den Lieblingswerken des Königs von Richard Wagner und Liedern aus dem Erfolgsmusicals Ludwig2. Dazu informativ unterhaltsame Texte, gesprochen von einem der Stars aus Ludwig2, William Cohn, der den Waffenfabrikant Kaspar verkörpert. Sein tieftönender Bass ist Kult, bekannt aus seinen Beiträgen bei „NEO Magazin Royale“ und „Roche & Böhmermann“ (ZDF + ZDFNeo). Seine Kurzsatire „Der beste Tag der Welt“ ist seit Jahren täglich auf sieben ARD-Sendern zu hören.

Gemäß dem für die Show entwickelten Hygienekonzept dürfen 100 Besucher pro Vorstellung in den Saal.

Tickets & Preise: Erwachsene 13 €,

Kinder 6-18, Schwerbehinderte, Azubis, Studenten 7 €,

Kinder unter 6 Jahren kostenlos

Dauer ca. 45 Minuten, Einlass jeweils 30 Minuten vor Beginn

Tickethotline 08362 – 50 77 -777, www.das-festspielhaus.de

P.S. Die Show läuft seit Mittwoch, 8.7.2020, wieder!

Ludwigs Visionen in 3D